Mit IoT-Services zum intelligenten Unternehmen

Durch den Einzug neuer Technologien in sämtliche Unternehmensprozesse, bieten sich an vielen Stellen interessante Möglichkeiten. Heute ist die Situation so, dass nicht mehr über moderne Technologien und Lösungen gesprochen wird, sondern vielmehr darüber, was bereits umgesetzt ist und welchen Mehrwert Unternehmen dadurch erzielen.
 Durch IoT lässt sich eine höhere Sichtbarkeit und Qualität in die Supply Chain bringen - die stetige Überwachung der Warensendungen ermöglicht kurzfristige Anpassungen in der Produktion.
Durch IoT lässt sich eine höhere Sichtbarkeit und Qualität in die Supply Chain bringen – die stetige Überwachung der Warensendungen ermöglicht kurzfristige Anpassungen in der Produktion.Bild: ©iStock-metamorworks

SAP hat sich schon vor geraumer Zeit mit Themen wie beispielsweise künstliche Intelligenz, Blockchain und dem Internet der Dinge (IoT) beschäftigt. „Was als eigenständiger Service begann, der als Grundlage für IoT-Anwendungen gebucht werden konnte, um anschließend im Unternehmen zu einer funktionierenden Lösung umgebaut zu werden, das sind heute Services, die mit wenigen Klicks in die bestehenden Unternehmensprozesse integriert werden können. Dabei werden Standardprozesse der einzelnen Branchen berücksichtigt, die jedoch ohne viel Aufwand an individuelle Prozesse angepasst werden können“, erläutert Carsten Manske von Abat.

Das Potenzial liegt in prozessübergreifenden Daten

Welchen Nutzen bringen diese Lösungen aber wirklich? Gerade im Bereich der Daten bieten sich jedem Unternehmen große Potenziale zur Optimierung. Als Beispiele seien hier die Qualitätssicherung oder Produktion genannt. So können Daten, die in den einzelnen Prozessen – beispielsweise in der Fertigung – anfallen, über einen IoT-Service gesammelt und verwaltet werden. Ein solcher IoT-Service kann unkompliziert an eine Lösung wie SAP Intelligent Asset Management angebunden und Daten für die Funktionen bereitgestellt werden. „Dabei kommt es nicht darauf an, welcher IoT-Service im Unternehmen vorhanden ist. SAP lässt es zu, hier sehr flexibel Anpassungen an die gegebene Systemlandschaft vorzunehmen und nutzt eigene Schnittstellen zur Anbindung verschiedenster Datenlieferanten. Darüber hinaus können Anlagen auch direkt mit der Lösung verbunden werden und den integrierten IoT-Service der SAP nutzen“, so Manske.

Die Anwendungsfälle sind in diesem Bereich sehr vielseitig. Für den IoT-Service ist es unerheblich, ob ein einzelnes Werkzeug, ein Temperatursensor oder eine komplexe CNC-Fräse Daten liefern soll. Diese Daten lassen sich prozessübergreifend anwenden, sodass beispielsweise durch Sensoren die CO2-Belastung in einem Büro gemessen werden kann und bei einer zu hohen Konzentration zur automatischen Öffnung der Fenster führt. Diese Informationen können für eine zukünftige Planung der Büroflächen wieder genutzt werden. Durch IoT lässt sich auch eine höhere Sichtbarkeit und Qualität in die Supply Chain bringen. So kann durch eine stetige Überwachung der Warensendungen kurzfristig auf Anpassungen in der Produktion reagiert werden.

Wartungszeiten mithilfe von Vibrationsmustern planen

Mit IoT-Lösungen der SAP können zukünftig Entscheidungen in Echtzeit, auf Basis präziser Informationen getroffen werden. Dabei unterstützt das SAP Intelligent Asset Management die Anwender mit Funktionen aus dem Bereich Predictive Maintenance. Dabei werden über die Sensordaten, anhand von Vibrationsmustern und anderen Parametern Ausfälle frühzeitig erkannt und vom System gemeldet. Dadurch kann eine Wartung frühzeitig geplant und in einem Zeitraum durchgeführt werden, in dem die Produktion nicht gefährdet ist. Um solche Funktionen nutzen zu können, müssen nicht Terrabytes an Daten analysiert und aufbereitet werden – im Gegenteil: die SAP bietet seinen Kunden hier nutzbare und intelligente Algorithmen, die schon vorher trainiert wurden und per „Drag&Drop“ nutzbar sind. Somit kann mit SAP umgehend Predictive Maintenance in Prozessen eingesetzt werden. Das spart Zeit und schont das Budget.

Zusätzlich lassen sich die Daten weiterverarbeiten, um sie dadurch auch im Reporting mit der SAP Analytics Cloud zu nutzen. So können die Daten der Produktionsanlagen ganzheitlich im Unternehmen eingesetzt werden, indem auf Dashboards Daten aus allen Bereichen der Organisation gebündelt und ausgewertet werden. Ein solches Dashboard kann bei wichtigen Unternehmensfragen unterstützen oder es können Entscheidungen auf Basis der aktuellen Echtzeitdaten getroffen werden.

Die Möglichkeiten, die sich durch die Kombination von IoT und weiteren Technologien ergeben, sind sehr vielfältig und bieten einen echten Wettbewerbsvorteil. Und auch die Entwicklungen der vergangenen Jahre haben gezeigt, dass IoT für alle ein wichtiger Baustein auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen ist.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige