Dynatrace, Google und Microsoft arbeiten gemeinsam an offener Telemetrie

Dynatrace, die „Software Intelligence Company“, arbeitet mit Google und Microsoft im Rahmen des Projekts OpenTelemetry zusammen. Die Unternehmen gestalten gemeinsam eine zukunftsfähige Lösung für umfassende Transparenz auf Basis offener Standards. Dynatrace bringt dabei Know-how und Manpower im Bereich Transaction Tracing in das Projekt ein.

Bei OpenTelemetry geht es um die Bereitstellung standardisierter Transparenz auf Transaktionsebene durch die Erzeugung, Sammlung und Beschreibung von Telemetrie-Daten für verteilte Cloud-native Systeme. Mit zunehmender Verbreitung wird die Lösung als zusätzliche Datenquelle dienen – insbesondere durch die Integration der Informationen, welche die Dynatrace Software Intelligence Platform bereits für die KI-Engine Davis automatisch sammelt und einliest.

„Wir möchten sicherstellen, dass geschäftskritische Software, die digitalen Unternehmen zugrunde liegt, perfekt funktioniert. Deshalb bringen wir unsere Expertise in dieses Open-Source-Projekt ein, um die Beobachtbarkeit auf breiterer Basis zu verbessern und voranzubringen“, so Alois Reitbauer, Chief Technical Strategist und Leiter des Dynatrace Innovation Lab. „Die Initiative OpenTelemetry wird es Entwicklern von Cloud-nativen Anwendungen ermöglichen, standardisierte Transparenz in ihre Software einzubauen. Im Zuge dessen wird die Beobachtbarkeit zunehmend danach unterschieden, wofür sich die Daten nutzen lassen – statt wie viele Daten gesammelt werden. Deshalb freuen wir uns darauf, dass OpenTelemetry die Bandbreite der Daten und den Umfang des Cloud-Ökosystems, das Unternehmen beobachten können, vergrößert. So profitieren unsere Kunden von wertvolleren Einsichten und fundierten Antworten.“

Dynatrace arbeitet mit Microsoft, Google und anderen Unternehmen als wichtiger Contributor für OpenTelemetry zusammen. Es stellt sein technisches Know-how, Personal und Code zur Verfügung, um das Projekt unternehmensfähig zu gestalten. Dazu gehören:

Instrumentierungs-APIs auf höherer Ebene bieten eine höhere Genauigkeit des Tracing-Codes. Damit können Entwickler schnell und einfach Transparenz in ihre Cloud-nativen Anwendungen integrieren und blinde Flecken beim Monitoring reduzieren, auch wenn neue Methoden und Programmiersprachen entstehen.

Integration von universellem Trace-Kontext unterstützt die Verfügbarkeit von transaktionalem Kontext über hybride Multi-Clouds hinweg. Damit erhalten Unternehmen einfacher die End-to-End-Transparenz ihrer Cloud-nativen Ökosysteme.

Laufzeit-Management gewährleistet die dynamische Verfügbarkeit der benötigten Ressourcen für die Transparenz in einzelne Komponenten und Softwarebibliotheken, die den Cloud-nativen Anwendungen zugrunde liegen.

„Das ultimative Ziel von OpenTelemetry ist es, die Standardmethode zu werden, mit der Entwickler und Betreiber die Leistungsdaten ihrer Dienste erfassen“, sagt Morgan McLean, Produktmanager bei Google. „Wir können dieses Ziel nicht ohne die Unterstützung eines starken Ökosystems erreichen. Wir finden es großartig, dass Dynatrace ein wichtiger Contributor für OpenTelemetry ist. Die breitere Community wird von dessen fast 15-jähriger Erfahrung im Bereich automatisiertes und verteiltes Tracing für Unternehmen profitieren.“

Hong Gao, Group Program Manager bei Microsoft, sagt: „Wir hatten eine sehr produktive Zusammenarbeit mit Dynatrace beim W3C Trace Context Standard. Daher freuen wir uns darauf, gemeinsam OpenTelemetry für Entwickler voranzubringen.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige