Automatisiertes Stapeln instabiler Lasten

EK Automation rüstet seine Transportroboter mit 3D-Kameras aus und entwickelt innovative Software zur Bildauswertung, um eine sichere automatisierte Beförderung instabiler Lasten zu ermöglichen.
 Erfolgreicher Praxistest: Erstmalig setzt EK Automation 3D-Kameras in Verbindung mit einer innovativen Software zur Bildauswertung ein, um auch instabile Lasten präzise und sicher zu stapeln.
Erfolgreicher Praxistest: Erstmalig setzt EK Automation 3D-Kameras in Verbindung mit einer innovativen Software zur Bildauswertung ein, um auch instabile Lasten präzise und sicher zu stapeln.Bild: E&K Automation GmbH

Das automatisierte Stapeln nicht formstabiler Güter in einem Blocklager ist nach wie vor eine technische Herausforderung. EK Automation aus Rosengarten, Anbieter von Fahrerlosen Transportsystemen (FTS), hat hierfür erstmalig 3D-Kameras in Verbindung mit einer innovativen Software zur Bildauswertung eingesetzt und in einem Pilotprojekt bei einem Kunden sehr erfolgreich getestet.

Innovative Technik identifiziert Objekte zuverlässig

Instabile Produkte, z.B. auf Paletten gestapelte PET-Flaschen, Kanister oder Dosen erschweren automatisierte Intralogistikprozesse unter anderem durch uneinheitliche Höhen der umzulagernden Güter. EK Automation hat hierfür eine Lösung entwickelt, die 3D-Kameratechnik nutzt: Eine Tiefenkamera, angebracht am autonomen Transportroboter (ATR) erfasst die zu transportierende Last. Die 3D-Kamera nimmt die Entfernung jedes einzelnen Bildpunkts auf. In einer Punktewolke werden die Daten erfasst und von einer im Hause EK Automation entwickelten Software in Echtzeit ausgewertet. So ist das Fahrzeug in der Lage, die genaue Art und Position der Beförderungsgüter und der Paletten zu erkennen. Der technische Fortschritt geht soweit, dass der Roboter unterscheiden kann, ob es sich bei der identifizierten Oberkante der Last beispielsweise um Packfolie oder aber die Last selbst handelt. Auf diese Weise ist der eingesetzte Transportroboter in der Lage, auch instabile Güter von uneinheitlicher Höhe sicher aufzunehmen und sicher zu transportieren.

Erfolgreicher Testbetrieb

In einem Gemeinschaftsprojekt mit einem Kunden erprobte EK Automation erfolgreich den Einsatz von 3D-Kameras und innovativer Software. Die Anforderung des Unternehmens war die prozesssichere Beförderung leerer PET-Behälter durch autonome Transportfahrzeuge. Dabei sollte sichergestellt werden, dass die instabilen Lasten sowohl gestapelt als auch entstapelt werden können, ohne diese zu beschädigen. Die Ergebnisse des Projekts sind wegweisend und beeindruckend in Anbetracht der Komplexität der Aufgabe. Die Transportroboter überzeugten im Praxistest mit höchster Präzision und Betriebssicherheit. Im Vergleich zu manuell gesteuerten Gabelstaplern konnten die Fehlerquote und Transportschäden signifikant gesenkt werden. Nach dem erfolgreichen Pilotprojekt und Testbetrieb wird die innovative Technik in Kürze auch anderen Kunden zur Verfügung stehen.

E&K AUTOMATION
http://www.ek-automation.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige