Rampenpuffer – wirtschaftlich und nachhaltig

Elastisch wie Gummi und haltbar wie Stahl sollten die Rampex-Pro Rampenpuffer von SGF sein. Neugierig geworden rüstete das Großhandelsunternehmen Plock sein Versandzentrum um und wurde nicht enttäuscht: Gesunken sind nicht nur die Kosten für den Tausch der Rampenpuffer, sondern auch für Reparaturen an den Toranlagen.
 Seit 2019 sind alle 35 Tore bei Plock in Wang (Bayern) mit den neuen SGF-Rampenpuffern ausgestattet. Sie gehören preislich zur Premiumklasse, sind aber, wie die Praxis bei dem Großhandelsunternehmen zeigt, in Sachen Total Cost of Ownership ein Sparangebot.
Seit 2019 sind alle 35 Tore bei Plock in Wang (Bayern) mit den neuen SGF-Rampenpuffern ausgestattet. Sie gehören preislich zur Premiumklasse, sind aber, wie die Praxis bei dem Großhandelsunternehmen zeigt, in Sachen Total Cost of Ownership ein Sparangebot.Bild: SGF GmbH & Co. KG

Für ein Versand- oder Logistikzentrum sind es kleine Teile, aber mit großer Bedeutung: Rampenpuffer sollen sowohl Stöße beim Andocken abfedern als auch den Hubbewegungen beim Be- und Entladen widerstehen und so das Gebäude und die Toranlage schützen. Nicht alle Puffer erledigen diese Aufgabe gleich gut, weiß Norbert Fege. Er arbeitet bei der Plock im bayerischen Wang, einem Großhandelsunternehmen für Hygieneartikel. „Klassische Gummipuffer können, gerade wenn sie schon etwas verschlissen sind, den Stoß bei etwas heftigerem Andocken nicht mehr komplett absorbieren. Das führt im schlimmsten Fall zu Schäden an der Toranlage oder sogar am Gebäude“, so seine Erfahrung.

Früher seien sechs bis acht Torschäden jährlich – oft an den hydraulischen Ladebrücken -normal gewesen. „Das hat uns jedes Jahr über 10.000 Euro gekostet.“ Manchmal sei sogar die Bausubstanz beeinträchtigt gewesen, dann koste die Reparatur der Verladerampe leicht mal 2.000 Euro, berichtet er.

Neues Design bietet Ausweg aus dem Dilemma

In der Vergangenheit mussten sich Anwender meistens entscheiden zwischen besserer Schutzwirkung oder längerer Haltbarkeit. Ein herkömmlicher Gummipuffer kann zwar den Lkw weich abbremsen lassen, ist aber nicht langlebig. Er verschleißt, sieht nach einigen Monaten nicht mehr ansehnlich aus und verliert an Wirkung. Bei Plock, wo rund um die Uhr Betrieb herrscht und manche Tore 20- bis 25-mal pro Tag angefahren werden, hielten die Gummipuffer im Durchschnitt rund ein Jahr. Puffer mit einer frontseitigen Stahlplatte wären langlebiger gewesen, bieten aber etwas weniger Schutz. Da kam das Angebot von SGF aus Waldkraiburg gerade recht: Das auf elastische Produkte spezialisierte Unternehmen stand 2019 kurz vor der Markteinführung des „Rampex-Pro“, einem neuartigen Puffer, der die positiven Eigenschaften von Gummi- und Stahlpuffer vereinen sollte.

Fege erinnert sich: „Wir wurden damals angesprochen, ob wir als Pilotkunde für das neue Produkt zur Verfügung stehen und waren von der Konstruktion überzeugt. Wenige Wochen später waren alle 35 Tore mit einem Paar SGF-Puffer ausgerüstet.“ Damals hat Fege damit gerechnet, dass die neuen Puffer gegenüber den alten kostenneutral sind. „Der Puffer von SGF kostet deutlich mehr als ein Gummipuffer. Aber wir hatten überlegt, dass der höhere Preis gerechtfertigt ist, wenn wir längere Wechselintervalle von etwa zwei Jahren erreichen.“

Erwartungen an den Puffer deutlich übertroffen

Die zwei Jahre sind nun vorbei und der Logistik-Experte urteilt: „Unsere Erwartungen wurden deutlich übertroffen.“ Die 2019 montierten Puffer sind nach wie vor im Einsatz und leisten gute Dienste. Äußerlich seien sie noch recht gut in Schuss, meint Fege, und sie hätten sich in der Praxis gut bewährt.

Das ist vor allem dem Design des Rampex-Pro zu verdanken. Sein Aufbau lässt sich am besten als Sandwich-Bauweise beschreiben: An der Frontseite und an der Wandseite hat der Puffer eine dicke Stahlplatte. Damit ist Gummiabrieb quasi ausgeschlossen. Zwischen den Stahlplatten befindet sich der Gummikörper – und in dem steckt das Alleinstellungsmerkmal.

Der Gummikörper wird aus echtem Kautschuk hergestellt. Er ist unempfindlich gegen Regen, Ozon und UV-Einstrahlung und eignet sich für Einsatztemperaturen von -40 bis +70°C. Damit der Rampex-Pro – im Gegensatz zu einem klassischen Gummipuffer mit Stahlfront – Stöße weich abbremst, hat der Gummikern einen Lamellenaufbau. Das sorgt für eine hohe Nachgiebigkeit beim Andocken und eröffnet einen weiteren Vorteil: Der Puffer geht beim Heben und Senken der Lkw-Ladefläche bis zu 10cm mit, indem sich sein Kern rautenähnlich verformt. Und sollte der Hub doch einmal größer sein, entsteht kein Abrieb am Puffer, denn in diesem Fall gleitet der Anfahrschutz des Lkw über die Stahlfront. Auf diese Weise kombiniert das SGF-Produkt die Schutzwirkung eines Gummipuffers mit der hohen Lebensdauer eines Puffers mit Stahlfront.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige