Die Digitalisierung der Intralogistik

Bis vor kurzem wurden PC-Terminals an neuralgischen Prozesspunkten wie Produktion, Warenein- und -ausgang und Qualitätsprüfung aufgebaut, um Informationen abzurufen und Aufgaben zurückzumelden. Mit dem Einzug von drahtlosen Devices mit hoher Rechenleistung werden die Terminals überflüssig.
 Inventurübersicht und Inventuraufnahme auf mobilen Geräten mit SAP UI5.
Inventurübersicht und Inventuraufnahme auf mobilen Geräten mit SAP UI5.Bild: Leogistics GmbH

Als Trend in der Intralogistik gilt die Verlagerung komplexer digitaler Prozesse von klassischen PC-Terminals auf mobile Endgeräte, mit einfach zu bedienenden App-Anwendungen. Verständlich, da die Terminals nicht nur festinstalliert, sondern die Eingabemasken auch in vielen Fällen kompliziert aufgebaut und nur selten selbsterklärend sind. Trotz des Plattformwechsels bleiben Anwendungen im SAP-Umfeld jedoch oft auf einem technologisch veralteten Stand.

Der Wareneingang

Die Gestaltung des Wareneingangs ist relevant für die Leistungsfähigkeit eines Lagers. Falsche Planungen führenl zu Störungen im Betriebsablauf. Mithilfe einer einfachen mobilen App können Mitarbeiter alle typischen Wareneingangsprozesse direkt an der Ware in der App vergleichen, ändern und buchen. Zur Optimierung der Arbeitsabläufe können beliebte Features ergänzt werden. Mögliche Beispiele sind:

Einfache Identifizierung von Materialien mittels Bilderkennung (Picture-Verification). Dank der Bilderkennung kann der Mitarbeiter im Wareneingang, ohne Vorkenntnisse über die ankommende Ware, die avisierten Materialen identifizieren.

Schadensdokumentation

Ein weiterer Teilschritt des Wareneingangsprozesses ist die Schadensdokumentation. Fotos können sehr einfach über das mobile Endgerät direkt an der Ware gemacht und angehängt werden. Unnötige Wege werden vermieden. Alle relevanten Daten befinden sich so ausschließlich an einem Ort, ohne dass der Mitarbeiter Papier ausfüllen oder seinen Arbeitsplatz verlassen muss.

Stichprobenentnahme

In der Statusbearbeitung erfolgt eine weitere Verfeinerung der Warenbeschreibung am Wareneingang, zum Beispiel nach Auswertung einer Stichprobe. Eine Qualitätsfreigabe und damit die Integration des Qualitätsmanagements, ist ebenfalls direkt an der Ware möglich. Durch diese Datenbündelung greifen die Prozesse der einzelnen Bereiche nahtlos ineinander. Die höchsten Ziele einer erfolgreichen Wareneingangs-Phase sind es, kurze Durchlaufzeiten zu schaffen, den Platzbedarf und die Mitarbeiterbindung so gering wie möglich zu halten und eine hohe Prozessqualität zu erreichen. Dies kann durch den Einsatz von Fiori Apps (oder mobilen Apps) im Wareneingang signifikant verbessert werden.

Seiten: 1 2 3 4Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige