ROI-Rechner für mobile Roboter

Lohnt sich die Anschaffung eines kollaborativen oder mobilen Roboters? Antworten liefert jetzt der neue Return-on-Investment (ROI)-Rechner von Omron. Das Tool bietet Unternehmen, die den Kauf eines Cobots oder mobilen Roboters in Erwägung ziehen, einen schnellen und einfachen Überblick über die Investitionsrendite auf Grundlage von Ist-Daten. So können sie die Zahl der Monate abschätzen, bis eine Investition kostendeckend ist. Inflation und Zinsanpassungen werden hierbei den Marktbedingungen entsprechend berücksichtigt.

Bild: Omron Electronics GmbH

Investitionskosten im Griff

Mobile Roboter und Cobots lassen sich schnell und problemlos einsetzen und gut transportieren. Das macht sie zu einer guten Option für Unternehmen, die ihre Produktionsabläufe flexibler und effizienter gestalten wollen. Gleichzeitig können derartige Roboter auch die Sicherheit des Arbeitsumfelds stärken: Sie arbeiten an der Seite ihrer menschlichen Kollegen und helfen beim Handling oder Transportieren von Waren und Materialien.

Viele kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können sich die Anfangsinvestitionen für diese Technologien aber nicht leisten. Omron bietet Herstellern, die ihre Flotten von mobilen oder kollaborativen Robotern ausbauen wollen, daher einfache Leasing-Optionen, die anfängliche Investitionskosten niedrig halten.

Eduardo de Robbio, Strategic Business Development Manager bei Omron, kommentiert: „Wir haben während der Pandemie festgestellt, dass die High-Mix-Low-Volume-Produktion, zeitgleich aber auch der Fachkräftemangel immens zunimmt. Das hat zu mehr freien Stellen für menschliche Bediener und mehr Arbeit für Roboter geführt. Zusätzlich zu den flexiblen Leasing-Optionen wollen wir unseren Kunden deshalb einen einfach zu nutzenden ROI-Rechner an die Hand geben, der Entscheidungen erleichtert.“

So funktioniert der ROI-Rechner

Zunächst macht der Anwender Angaben zu aktuellen Aufgaben, Robotertyp und Geräteanzahl. Anschließend erstellt der Rechner einen klaren Überblick über die Amortisationsdauer, den ROI-Prozentsatz sowie den Kapitalwert, der den geschätzten aktuellen Gesamtwert der künftigen Cashflows angibt.

Eine zentrale Frage von Kunden lautet stets, wie sie eine neue Investition finanzieren können. Der ROI-Rechner von Omron zeigt zwei typische Optionen auf: die traditionelle Capex-Option mit vollständiger Zahlung zu Beginn und eine Opex-Option mit Leasing, bei der die Zahlungen über drei bis fünf Jahre aufgeteilt sind.

Arbeitskraft für wertschöpfendere Aufgaben

De Robbio resümiert: „Roboter können wunderbar sich wiederholende Aufgaben übernehmen und einen flexiblen, präzisen und effizienten Betrieb sicherstellen, so dass sich die menschlichen Kollegen auf geschäftskritische und kreative Aufgaben konzentrieren können. Was den grundlegenden Aspekt der Rentabilität betrifft, so wird die menschliche Arbeitskraft für wertschöpfendere Aufgaben eingesetzt. Das wird für Hersteller künftig absolut unerlässlich. Außerdem hilft Automatisierung, den Mangel an Fachkräften auf dem Arbeitsmarkt auszugleichen.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Elektrofahrzeuge im Fokus

Elektrofahrzeuge im Fokus

Als Hersteller von Mehrwege-Seitenstaplern und maßgefertigten Spezialfahrzeugen für den Transport von langen, schweren und sperrigen Gütern, kennt Hubtex den Flurförderzeugemarkt ganz genau. Welchen Stellenwert ‚Grüne Logistik‘ für das Unternehmen hat, wie Energieverbräuche gesenkt und die Nachhaltigkeit noch weiter erhöht werden können, erklärt Geschäftsführer Hans-Joachim Finger im Interview. Ein Blick in die Entwicklungsabteilung verrät zudem, welche Neuheiten von Hubtex in 2023 zu erwarten sind.

Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Senkrechtstart 
für Auslagerleistung

Senkrechtstart für Auslagerleistung

Der Mozzarella rollt weiter auf Erfolgskurs: Zum vierten Mal hat Westfalia Logistics Solutions Switzerland die Intralogistik von Züger Frischkäse ausgebaut. Und dabei die Auslagerleistung des Gesamtsystems um 150 Paletten auf 400 Paletten pro Stunde sowie die Frischelager-Kapazität um 700 Palettenstellplätze erhöht. Nach der Auftragsvergabe im März 2020 ging im Dezember 2021 die Westerweiterung des größten Mozzarella-Herstellers und fünfgrößten Milchverarbeiters der Schweiz in Betrieb, die mehr als 10Mio.CHF investierte.