Automatisierter Palettentransport zur Materialversorgung
Die BLG Logistics Group investiert am Standort Bremen in ein fahrerloses Transportsystem (FTS) von Jungheinrich. Zwei automatisierte Fahrzeuge Typ ERC 213a übernehmen im Logistikcenter, in dem die BLG Dienstleistungen für den Automotive-Bereich erbringt, künftig die materialseitige Ver- und Entsorgung einer Beschichtungslinie.
 Der ERC 213a ist das neueste Modell im Portfolio fahrerloser Transportfahrzeuge von Jungheinrich.
Der ERC 213a ist das neueste Modell im Portfolio fahrerloser Transportfahrzeuge von Jungheinrich.Bild: Jungheinrich AG

Christian Reining, Senior-Projektmanager Innovationen & Digitalisierungsprojekte bei der BLG Logistics Group, erklärt: „Wir freuen uns, mit Jungheinrich einen Partner gefunden zu haben, mit dem wir unser erstes FTS-Projekt realisieren können. Dieses Projekt dient als Leuchtturm und wird hoffentlich noch einige Anwendungsfälle innerhalb der BLG aufzeigen.“

Mithilfe der Fahrerlosen Transportfahrzeuge (FTF) bei der BLG sollen Teile des internen Plattentransports im Logistikcenter Bremen automatisiert werden. Die ERC 213a können dank ihres Laserscanners eigenständig durch das Lager navigieren. Gleichzeitig sind sie in der Lage, unterschiedliche Ladungsträger zu erkennen, auch wenn diese Übermaße haben, und Leerpaletten zu stapeln.

Über das Jungheinrich Logistik-Interface sind die FTF mit dem Lagerverwaltungssystem der BLG verbunden. Dank dieser Schnittstelle werden die vom Lagerverwaltungssystem erzeugten Transportaufträge direkt an die ERC 213a übermittelt und von diesen abgearbeitet. Fahrzeuge und Lager verbinden sich so zu einem intelligenten Gesamtsystem.

Für enge Umgebungen entwickelt

„Fahrerlose Transportsysteme sind das Herzstück der automatisierten Intralogistik. Basierend auf praxiserprobten Jungheinrich Serienfahrzeugen, die um Automatisierungskomponenten ergänzt und von intelligenter Software gesteuert werden, haben wir für die BLG ein System entworfen, das wiederkehrende Transportaufgaben mit hohen Umschlagmengen besonders sicher und sehr effizient erledigt“, sagt Gregor Ringwelsky, Key-Account-Manager bei Jungheinrich.

Der ERC 213a ist das neueste Modell im Portfolio fahrerloser Transportfahrzeuge von Jungheinrich. Dank seiner kompakten Bauweise ist der automatisierte Hochhubwagen speziell für Transportprozesse in enger Umgebung ausgelegt. Ausgerüstet mit modernster Lithium-Ionen-Technologie können die Fahrzeuge bis zu acht Stunden unter Vollauslastung fahren. Das Laden der Batterie erfolgt in vordefinierten Zeiträumen oder bei Bedarf automatisch in Ladestationen. Dadurch erhöht sich die Verfügbarkeit des Systems und die Fahrzeuge können rund um die Uhr eingesetzt werden. Der ERC 213a lagert Lasten bis zu 1,3t ein. Das Fahrzeug erreicht dabei Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 2,5m/s. Ein 2,8kW-Drehstrommotor sorgt für konstante Leistung, der elektrisch geregelte Hubmotor für sicheres Heben in Hubhöhen bis zu 4.400mm. Dank Stahlrahmen und geschlossener Rahmenstruktur verfügt der ERC 213a über eine besonders robuste Bauweise. Sicherheitssysteme wie die serienmäßigen Personenschutzscanner kontrollieren im Einsatz den Fahrweg auf Hindernisse. Durch die Anordnung der Personenschutzscanner rund um das Fahrzeug wird berührungslose Sicherheit in Antriebsrichtung, Lastrichtung und in der Kurvenfahrt gewährleistet. Die Navigation erfolgt mittels eines Lasers. Dafür können Reflektoren am Fahrweg oder eine Kombination aus Reflektoren und Umgebungsmerkmalen genutzt werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige