- Anzeige -
Lesedauer: 3 min
– Anzeige –
13. Januar 2021
UVC-Gerätedesinfektion für Supply Chain
Wie können Unternehmen ihre Mitarbeiter schützen, während sie den täglichen Betrieb ihrer Lieferkette aufrechterhalten? Antwort darauf liefert das Supply Chain Technologieunternehmen Zetes mit einem extra für Umgebungen wie Lagerhallen oder Produktionsstätten entwickelten UVC-Desinfektionsschrank.
Desinfektionsschrank: Inaktivierung von SARS-CoV-2 mit einer Desinfektionsquote von nahezu 100 Prozent
Desinfektionsschrank: Inaktivierung von SARS-CoV-2 mit einer Desinfektionsquote von nahezu 100 ProzentBild: Zetes GmbH

Der Apparat mit 545 mm Breite, 775 mm Länge, 596 mm Höhe und einem Gewicht von 40 kg nutzt UVGI (Ultraviolet Germicidal Irradiation), um Werkzeuge und Geräte zuverlässig zu desinfizieren und zu dekontaminieren ohne Einsatz von schädigenden Desinfektionsmitteln. Im Innenraum finden Handhelds, Scanner, Tablets sowie mobile Drucker Platz. Die Desinfektionszeit beträgt weniger als eine Minute und ermöglicht eine Inaktivierung von SARS-CoV-2 mit einer Desinfektionsquote von nahezu 100 Prozent. So können nach erfolgter Arbeitsschicht oder vor der Übergabe zwischen zwei Benutzern alle Geräte per ultravioletter Strahlung desinfiziert werden und erneut bedenkenlos zum Einsatz kommen. Der UVC-Desinfektionsschrank von Zetes ist einfach zu bedienen und darüber hinaus ISO 9001:2015- und ISO 14001:2015-zertifiziert.

Dazu Nicolas Eickhoff, Leiter Marketing und Sales bei der Zetes GmbH: „Zetes möchte mit dem UVC-Desinfektionsschrank Unternehmen in Zeiten wie diesen eine Möglichkeit an die Hand geben, wie sie für ihre Mitarbeiter in Bereichen wie Lager, Produktion, Außendienst und Filiale eine sichere Arbeitsumgebung schaffen und gleichzeitig ihr Business erfolgreich fortsetzen können.“

Die zu entkeimenden Gegenstände werden im Schrank platziert. Über eine Zeitschaltuhr wird die Bestrahlungsdauer gewählt und die Desinfektion startet. Eine integrierte Abluftventilation verhindert Feuchtigkeitsbildung. Das robuste Gehäuse bietet zuverlässigen Schutz der Mitarbeiter vor direkter UV-C-Einwirkung. Zudem sorgt ein Sensor für das automatische Ausschalten der Lampen beim Öffnen der Tür. Je nach Bedarf können verschiedene Einlegeböden genutzt werden. Auf diese Weise ist sowohl eine Dekontamination von einzelnen Industriedruckern als auch mehreren Geräten wie Handhelds oder Pistolenscanner möglich, was für Anwender eine optimale Flexibilität bedeutet. Leistungsstarke UVC-Lampen mit hoher Lichtstärke bewirken einen relativ kurzen Desinfektionszyklus: So können beispielsweise 12 Handhelds innerhalb von 60 Sekunden oder Drucker verschiedener Größen zwischen 30 und 60 Sekunden bestrahlt werden. Die Leistungsdauer der UV-Lampen beträgt 9.000 Arbeitsstunden.

Weitere Informationen
Ausgabe:
Zetes GmbH
https://www.zetes.com/de/white-papers/uvc-desinfektionsschrank/1051

Das könnte Sie auch interessieren

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

mehr lesen

Herstellerumfrage: Nachhaltig in die Zukunft

Intelligente und nachhaltige Logistik mit höchster Effizienz soll es werden, um Energieverbrauch und Emissionen zu senken so wie kürzeste Lieferketten und gesunde Arbeitsbedingungen zu schaffen. Mit welchen Lösungen Hersteller diese Ansprüche bedienen und wie sie den Markt in 2021 einschätzen, sind zentrale Themen der aktuellen Logistik-Umfrage von dhf Intralogistik.

mehr lesen

Sinkende Nachfrage schon vor der Corona-Krise

Nach dem Vorjahr 2018 bzw. 2018/2019, das unter gebremstem Wachstum stand, hat der Markt im Berichtsjahr 2019 bzw. 2019/2020 weitestgehend stagniert. Eine Entwicklung, die sich in der WITS-Statistik der bestellten und gelieferten Flurförderzeuge spiegelt. Die Zahl der georderten Fahrzeuge ist über sämtliche Geräteklassen um rund 2 Prozent gesunken. Die Summe der ausgelieferten Geräte ist dagegen gestiegen, aber kaum spürbar.
JÜRGEN WARMBOLD

mehr lesen

AGVs laden künftig induktiv

Ob in Produktion oder Logistik – die fahrerlosen Transportsysteme (FTS) von Stäubli WFT sind in nahezu allen Branchen im Einsatz. Um seinen Kunden noch effizientere logistische Abläufe zu garantieren, ist der Technologiekonzern mit Wiferion als exklusivem Lieferanten für induktive Ladetechnologie eine Partnerschaft eingegangen.

mehr lesen

Software auf dem Siegeszug

Mit der neuen verbrennungsmotorischen Staplerbaureihe 1202 hat Linde Material Handling den ersten vollvernetzten Stapler auf den Markt gebracht. Als „Digital Truck“ eröffnen die Modelle Flottenbetreibern ganz neue Möglichkeiten – angefangen bei der Online-Bestellung neuer Funktionen über eine verbesserte standortübergreifende Einsatzoptimierung bis hin zur Ferndiagnose und vorausschauenden Wartung.

mehr lesen

Neueste Technik für Telepizza

Mit einem klaren Bekenntnis zu Qualitätsprodukten und Innovation wurde Telepizza 1987 in Madrid ins Leben gerufen. Heute ist es, gemessen am Umsatz, das weltweit viertgrößte Pizzaunternehmen und zugleich das größte, das nicht aus den USA stammt. Telepizza hat mehr als 1.600 Filialen in 35 Ländern und beschäftigt fast 26.000 Mitarbeiter. Der Riesenerfolg des Unternehmens lässt sich auch darauf zurückführen, dass der Herstellungsprozess, die Vorbereitung und Produktion von Filialbestellungen und der Vertrieb zentralisiert am spanischen Unternehmensstandort in Daganzo de Arriba abgewickelt werden. In diesem nahe Madrid gelegenen Industriekomplex setzt Telepizza Flurförderzeuge von Unicarriers ein, um den Materialfluss zu bewältigen.

mehr lesen