Das große Ganze betrachten
Der Aufbau resilienter Lieferketten und die Corona-Pandemie treiben die Nachfrage nach Retrofit-Lösungen in der Intralogistik. Wie sich Projekte erfolgreich durchführen lassen und wie lange die Vorlaufzeit sein sollte, erläutert Markus Kammerhofer, Head of Retrofit Sales bei der TGW Logistics Group, im Interview.

– Wie nachhaltig ist ein Retrofit in Bezug auf Ressourcen- und Energieeinsparungen?

Generell sind Retrofits schon deshalb nachhaltige Investitionen, weil Firmen dadurch nicht nur die Lebensdauer ihrer Anlage verlängern, sondern auch Effizienzsteigerungen erzielen. Viele Unternehmen haben Programme aufgesetzt, wie sie ihre Emissionen in den kommenden Jahren senken wollen. Sie gehen mit Ressourcen bewusst um und nehmen jedes Glied in der Supply Chain unter die Lupe, um herauszufinden, wo Emissionseinsparungen möglich sind. Dabei gehen sie tief in die Strukturen. Und sie schätzen sehr, dass unsere neuesten Regalbediengeräte oder die KingDrive-Fördertechnik besonders energieeffizient sind.

– Was sind die wichtigsten Erfolgsfaktoren für ein Projekt?

Neben erfahrenen Projektmanagern, einem strukturierten Plan und einem Pflichtenheft gehört die Definition von Migrationsschritten sicher zu den Erfolgsfaktoren. Zusätzlich müssen die Mitarbeiter gut geschult werden, damit sie vor Ort mit Menschen zusammenarbeiten können, die den Herzschlag der Anlage spüren. Ein wichtiger Punkt ist auch, den richtigen Zeitpunkt für ein Retrofit zu finden. Sollten Unternehmen glauben, es reiche, darüber nachzudenken, wenn die Anlage am Anschlag läuft, unterliegen sie einem großen Irrtum. Man muss bedenken: Die Vorlaufzeit für ein Projekt beträgt mitunter bis zu einem Jahr. Wie gehen daher bereits dann auf den Kunden zu, wenn die Anlage zu 85 Prozent ausgelastet ist, damit wir gemeinsam eine Lösung entwickeln, die rechtzeitig den gewünschten Nutzen bringt. TGW achtet auch darauf, dass wir Retrofit-Spezialisten ausbilden, die umfassendes Know-how aufbauen. Zudem setzen wir auf Produkte, die speziell für Retrofits entwickelt wurden.

– Ab welcher Investitionssumme startet ein Retrofit?

Es gibt Projekte, die starten bei 50.000€, Großprojekte kosten zum Teil mehrere Millionen. Was man bedenken sollte: Wer beispielsweise am Tag mehrere Millionen Euro Umsatz mit einem Zentrallager macht, für den ist ein einziger Ausfalltag teurer als ein komplettes Retrofitprojekt.

– Herr Dr. Beinhofer, ich bedanke mich für das interessante Interview und wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg.

Seiten: 1 2 3 4Auf einer Seite lesen

TGW Logistics Group GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige