Automatische RoutenzugBe- und Entladestation

MIAS leistet seit mehr als 35 Jahren Innovationsarbeit im Bereich des automatisierten Paletten- und Behälter-Handlings und präsentiert mit der Beladestation für den Routenzugbahnhof jetzt eine weitere Neuentwicklung. Die komplett aus einer Hand angebotene Automatisierungslösung verbindet die Vorzüge der bewährten Teleskopeinheiten mit einer leistungsstarken Steuerung und beschleunigt den Be- und Entladeprozess. So können z.B. mit vier Trolleys je nach Lademittel, Nutzlast und System-Konfiguration täglich über 5.000 Picks im 3-Schichtbetrieb erzielt werden.
 Durch eine gleichzeitig vollautomatische Entladung aller Trolleys des Routenzugs und die direkte Übergabe der Behälter an die Fördertechnik bietet die neue MIAS Lösung ein Höchstmaß an Effizienz.
Durch eine gleichzeitig vollautomatische Entladung aller Trolleys des Routenzugs und die direkte Übergabe der Behälter an die Fördertechnik bietet die neue MIAS Lösung ein Höchstmaß an Effizienz.Bild: MIAS Maschinenbau, Industrieanlagen &

Speziell im Bereich der Großserienfertigung gilt es, Produkte und Güter zuverlässig aus der Produktion in den Logistikbereich zu transportieren und nach Taktvorgabe automatisiert der Fördertechnik zu übergeben. Mit dem MIAS „Routenzug-Bahnhof“ können Anwender die Zeitspanne bei der Be- und Entladung von Behältern, Gitterboxen und Paletten nun deutlich verringern. Sobald der Routenzug eingefahren ist, justieren sich die Teleskop-Einheiten der Ladestationen automatisch entsprechend den Anhängerpositionen. Dann werden die Ladungsträger von den Anhängern abgehoben. Nun fahren die Teleskop-Einheiten weiter aus und stellen die Ladung auf der Fördertechnik ab. Anschließend fahren die Teleskop-Einheiten zurück in die Grundstellung und warten auf den nächsten Einsatz.

Lösungspartner für Systemintegratoren

Großer Vorteil für den Kunden: MIAS bietet alle benötigten Leistungen aus einer Hand an. Dies umfasst die Auslegung der benötigten Ladestation, die Erstellung der technischen Spezifikation, das Anlegen eines CAD-Modells samt zugehöriger Zeichnungen, die Programmierung der Steuerungssoftware sowie die Montage und Inbetriebnahme der Anlage vor Ort.

Alles aus einer Hand und eigener Produktion

Angesichts des anhaltenden Wachstums hat MIAS im Spätsommer 2020 neue Räumlichkeiten in Eching bezogen. Neben dem Hauptsitz hat das Unternehmen einen weiteren Standort in Nabburg, an dem die komplette Steuerungstechnik entwickelt und betreut wird. MIAS ist mit weiteren Tochtergesellschaften in Australien, China, Ungarn, und den USA darauf ausgelegt, weltweit Kundenprojekte erfolgreich umzusetzen. Sowohl die Lastaufnahmemittel als auch sämtliche Regalbediengeräte stammen aus eigener Produktion.

MIAS Maschinenbau, Industrieanlagen &

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige