Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 3 min
6. September 2021
Automatische RoutenzugBe- und Entladestation
MIAS leistet seit mehr als 35 Jahren Innovationsarbeit im Bereich des automatisierten Paletten- und Behälter-Handlings und präsentiert mit der Beladestation für den Routenzugbahnhof jetzt eine weitere Neuentwicklung. Die komplett aus einer Hand angebotene Automatisierungslösung verbindet die Vorzüge der bewährten Teleskopeinheiten mit einer leistungsstarken Steuerung und beschleunigt den Be- und Entladeprozess. So können z.B. mit vier Trolleys je nach Lademittel, Nutzlast und System-Konfiguration täglich über 5.000 Picks im 3-Schichtbetrieb erzielt werden.
 Durch eine gleichzeitig vollautomatische Entladung aller Trolleys des Routenzugs und die direkte Übergabe der Behälter an die Fördertechnik bietet die neue MIAS Lösung ein Höchstmaß an Effizienz.
Durch eine gleichzeitig vollautomatische Entladung aller Trolleys des Routenzugs und die direkte Übergabe der Behälter an die Fördertechnik bietet die neue MIAS Lösung ein Höchstmaß an Effizienz.Bild: MIAS Maschinenbau, Industrieanlagen &

Speziell im Bereich der Großserienfertigung gilt es, Produkte und Güter zuverlässig aus der Produktion in den Logistikbereich zu transportieren und nach Taktvorgabe automatisiert der Fördertechnik zu übergeben. Mit dem MIAS „Routenzug-Bahnhof“ können Anwender die Zeitspanne bei der Be- und Entladung von Behältern, Gitterboxen und Paletten nun deutlich verringern. Sobald der Routenzug eingefahren ist, justieren sich die Teleskop-Einheiten der Ladestationen automatisch entsprechend den Anhängerpositionen. Dann werden die Ladungsträger von den Anhängern abgehoben. Nun fahren die Teleskop-Einheiten weiter aus und stellen die Ladung auf der Fördertechnik ab. Anschließend fahren die Teleskop-Einheiten zurück in die Grundstellung und warten auf den nächsten Einsatz.

Lösungspartner für Systemintegratoren

Großer Vorteil für den Kunden: MIAS bietet alle benötigten Leistungen aus einer Hand an. Dies umfasst die Auslegung der benötigten Ladestation, die Erstellung der technischen Spezifikation, das Anlegen eines CAD-Modells samt zugehöriger Zeichnungen, die Programmierung der Steuerungssoftware sowie die Montage und Inbetriebnahme der Anlage vor Ort.

Alles aus einer Hand und eigener Produktion

Angesichts des anhaltenden Wachstums hat MIAS im Spätsommer 2020 neue Räumlichkeiten in Eching bezogen. Neben dem Hauptsitz hat das Unternehmen einen weiteren Standort in Nabburg, an dem die komplette Steuerungstechnik entwickelt und betreut wird. MIAS ist mit weiteren Tochtergesellschaften in Australien, China, Ungarn, und den USA darauf ausgelegt, weltweit Kundenprojekte erfolgreich umzusetzen. Sowohl die Lastaufnahmemittel als auch sämtliche Regalbediengeräte stammen aus eigener Produktion.

Thematik: Flurförderzeuge
MIAS Maschinenbau, Industrieanlagen &
http://www.mias-group.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Mit der diesjährigen Herstellerumfrage adressiert dhf Intralogistik die Themen Märkte und Fahrzeugtechnik. Vor dem Hintergrund des boomenden E-Commerce und der rasanten Weiterentwicklung von Technologien wie künstliche Intelligenz und Machine Learning stellen Kunden hohe Anforderungen in Sachen TCO, Effizienz und Sicherheit. Sich den aktuellen Trends bewusst, haben Flurförderzeughersteller schon heute für nahezu jedes
Einsatzszenario die passende Lösung parat.

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: SSI SCHÄFER FRITZ SCHÄFER GMBH
Bild: SSI SCHÄFER FRITZ SCHÄFER GMBH
Produktionsversorgung 
automatisch im Griff

Produktionsversorgung automatisch im Griff

Die Kernaufgabe der Produktionslogistik ist es, die Durchlaufzeit der Produktion zu reduzieren. Gestiegene Kundenanforderungen und ein globaler Wettkampf zwingen Unternehmen dazu, sich mit einem ebenso zahlreichen wie heterogenen Materialbestand auf maßgeschneiderte Fertigungsprozesse einzustellen, um Kosten zu senken und die Effizienz zu steigern. Für Abhilfe sorgen modulare, flexibel skalierbare (teil-)automatisierte Materialflusslösungen in Kombination mit einer intelligenten Logistiksoftware, die die einzelnen Module im Verbund geschickt steuert. SSI Schäfer bietet solche Lösungen für nachhaltige, zukunftsfähige Systeme, die maßgeschneidert und in partnerschaftlicher Zusammenarbeit realisiert werden.

Bild: Kardex Mlog
Bild: Kardex Mlog
Mit Puffer ganz auf Nummer sicher

Mit Puffer ganz auf Nummer sicher

Durch ein automatisches Hochregallager und umfangreicher Fördertechnik von Kardex Mlog hat die Molkereigenossenschaft Kärntnermilch auf minimaler Fläche rund 3.000 Palettenstellplätze hinzugewonnen. Diese fügt sich nahtlos in den Materialfluss zwischen Wareneingang, Produktion und Versand ein.

Bild: Bang Kransysteme
Bild: Bang Kransysteme
Intelligente Krane für die Intralogistik

Intelligente Krane für die Intralogistik

Die nahtlose Integration in Produktion und Logistik ist nur eine der Anforderungen, die an moderne Kransysteme gestellt wird. Für einen reibungslosen Kranbetrieb stehen ebenso die Themen Sicherheit und Zuverlässigkeit im Fokus. Anwender fordern zudem intelligente Technologien für die Steuerung und Überwachung der Krananlagen – zur Steigerung von Effizienz und Produktivität. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die jüngste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
Bild: SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
Maximale Flexibilität und höchste Effizienz

Maximale Flexibilität und höchste Effizienz

Unternehmen stehen ständig vor der Herausforderung, Produktionslinien stückzahl- oder portfoliobedingt zu erweitern und umzubauen. Durch das Auflösen traditioneller Fertigungslinien in einzelne Produktionsmodule entstehen Einheiten, die bei Bedarfsänderungen flexibel erweitert oder anders angeordnet werden können. Die räumliche Entkopplung der Logistik sowie die Vernetzung der Produktionseinrichtungen mittels mobiler Assistenzsysteme erhöhen die Flexibilität um 25 Prozent.

Bild: SCHMALE LOGTEC GmbH
Bild: SCHMALE LOGTEC GmbH
FTS Übergabestationen – zuverlässig, wartungsarm und kostengünstig

FTS Übergabestationen – zuverlässig, wartungsarm und kostengünstig

Mit der Produktlinie AGV Connect hat Anlagen- und Systementwickler Schmale Logtec eine ganzheitlich konzipierte Übergabestation für das Be- und Entladen Fahrerloser Transportsysteme (FTS) entwickelt. Drei spezifische Baureihen decken mit ihren Ausstattungskomponenten sämtliche Bedarfe für die Ladungsträger Behälter und Paletten sowie für Sonderlösungen wie etwa Wagen mit Lenkrollen.

Anzeige