- Anzeige -
Lesedauer: 4 min
12. Juni 2020
Gesundheitsschutz an der Rampe
Nach Jahren intensiver Nutzung tauschte Schulze Möbelstadt, Rödental, die verschlissenen Torabdichtungen aus. Beauftragt mit Planung und Umrüstung des Rampenwetterschutzes, wurde Koch-Lagertechnik, Spezialist für Verladesysteme. Als individuell angepasste Lösung kommen jetzt moderne Kissentorabdichtungen vom Typ TAK zum Einsatz.
Die Kissentorabdichtungen Typ TAK von Koch-Lagertechnik bestehen aus einem 2mm starken, mit Trevira-Hochfestgewebe versehenen PVC-Material, in das eine Spezial-Schaumfüllung wasserdicht eingeschweißt ist.
Die Kissentorabdichtungen Typ TAK von Koch-Lagertechnik bestehen aus einem 2mm starken, mit Trevira-Hochfestgewebe versehenen PVC-Material, in das eine Spezial-Schaumfüllung wasserdicht eingeschweißt ist.Bild: Gebr. Koch GmbH + Co. KG

Ein wohl einzigartiges Einrichtungszentrum in Deutschland lädt in vier große Möbelhäuser an einem Platz zum Einkaufen ein. Einrichtungszentrum Schulze, Küchen Arena, Mobile – Junges Wohnen und SB Möbel Discount, jedes Haus ist auf seine Art ein Wohnerlebnis mit eigener Atmosphäre und vielfältigen Wohnideen, alles zum Anfassen und Erleben. Die Wohnprofis dort finden mit geschickter Planung und kreativen Ideen die optimale Wohnlösung für jedes Zuhause.

Ein Möbelkauf ist der auslösende Schritt zu vielen nachfolgenden Handlungen und nicht zuletzt der Beginn einer logistischen Abfolge. Neben den Ausstellungs- und Verkaufsräumen betreibt das Autobahn nahe Möbelunternehmen auch sein Logistikzentrum, bei dem man großen Wert auf Nachhaltigkeit und Energieeffizienz legt. Naturgemäß ist die Nahtstelle zwischen Lagerhalle und Lkw die schwächste Stelle in der Außenhülle einer jeden Halle und eine Ursache für Wärmeverlust und Zugluft. Gerade die Zugluft ist häufig der Grund für Fehlzeiten durch Erkältungskrankheiten.

Individuell angepasste Torabdichtungen An 18 Toren für die Auslieferfahrzeuge konnten die nach Jahren der Nutzung verschlissenen Torabdichtungen nicht mehr für die nötige Dichtigkeit sorgen und so wandte man sich dieses Mal an die Firma Koch-Lagertechnik aus dem lippischen Lage mit dem Wunsch nach einer Planung für die Umrüstung. Koch ist seit mehr als 50 Jahren ein Partner des Möbelhandels und bietet sowohl Lagertransportwagen als auch den in diesem Fall erforderlichen Rampenwetterschutz an.

Bei einem Ortstermin mit dem Inhaber, Herrn Wolfgang Schulze stellt sich heraus, dass die Toröffnungen so breit sind, dass die vorhandenen Kissentorabdichtungen für einen funktionellen Gebrauch seitlich rechts und links mit einer zusätzlichen Seitenschürze versehen worden waren. Die Beratung führt zu dem Vorschlag, die Seitenteile der neuen Kissentorabdichtungen enger zusammenzurücken und damit die Durchlässe schmaler zu machen. Dies kann Firma Koch mit speziellen Befestigungskonsolen erreichen, so dass am Gebäude selbst keine Änderungen mehr notwendig sind. Für die horizontalen Kissen sind die bereits vorhandenen Befestigungselemente weiterhin verwendbar. Der Vorschlag findet Zustimmung und führt zum Erteilen des Auftrags.

Sicheres Andocken verschiedener Fahrzeugtypen Die georderten Kissentorabdichtungen vom Typ TAK bestehen vorne aus einem zwei Millimeter starken, mit Trevira-Hochfest-Gewebe versehenen PVC-Material, in das eine Spezial-Schaumfüllung wasserdicht eingeschweißt ist. Weiße Sichtstreifen auf den seitlichen Kissen dienen der Orientierung für die Fahrer. An den Querkissen, die den oberen Abschluss bilden, hat Möbel Schulze noch zusätzlich Schürzen geordert, damit auch niedrige Fahrzeuge „dicht“ andocken können.

Anfahrende Fahrzeuge drücken die insgesamt 30cm starken Kissen nun etwa 10 – 15cm ein. Ein Querbalken unter dem Tor, in diesem Fall aus Holz, sorgt dafür, dass ein gewisser Abstand eingehalten und das Gebäude durch den Lkw nicht beschädigt werden kann. Bei einem Nachgespräch mit Herr Schulze versicherte er, mit der umgesetzten Lösung sehr zufrieden zu sein. www.koch-lagertechnik.de

Gebr. Koch GmbH + Co. KG

Das könnte Sie auch interessieren

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

mehr lesen

Herstellerumfrage: Nachhaltig in die Zukunft

Intelligente und nachhaltige Logistik mit höchster Effizienz soll es werden, um Energieverbrauch und Emissionen zu senken so wie kürzeste Lieferketten und gesunde Arbeitsbedingungen zu schaffen. Mit welchen Lösungen Hersteller diese Ansprüche bedienen und wie sie den Markt in 2021 einschätzen, sind zentrale Themen der aktuellen Logistik-Umfrage von dhf Intralogistik.

mehr lesen

Sinkende Nachfrage schon vor der Corona-Krise

Nach dem Vorjahr 2018 bzw. 2018/2019, das unter gebremstem Wachstum stand, hat der Markt im Berichtsjahr 2019 bzw. 2019/2020 weitestgehend stagniert. Eine Entwicklung, die sich in der WITS-Statistik der bestellten und gelieferten Flurförderzeuge spiegelt. Die Zahl der georderten Fahrzeuge ist über sämtliche Geräteklassen um rund 2 Prozent gesunken. Die Summe der ausgelieferten Geräte ist dagegen gestiegen, aber kaum spürbar.
JÜRGEN WARMBOLD

mehr lesen

AGVs laden künftig induktiv

Ob in Produktion oder Logistik – die fahrerlosen Transportsysteme (FTS) von Stäubli WFT sind in nahezu allen Branchen im Einsatz. Um seinen Kunden noch effizientere logistische Abläufe zu garantieren, ist der Technologiekonzern mit Wiferion als exklusivem Lieferanten für induktive Ladetechnologie eine Partnerschaft eingegangen.

mehr lesen

Software auf dem Siegeszug

Mit der neuen verbrennungsmotorischen Staplerbaureihe 1202 hat Linde Material Handling den ersten vollvernetzten Stapler auf den Markt gebracht. Als „Digital Truck“ eröffnen die Modelle Flottenbetreibern ganz neue Möglichkeiten – angefangen bei der Online-Bestellung neuer Funktionen über eine verbesserte standortübergreifende Einsatzoptimierung bis hin zur Ferndiagnose und vorausschauenden Wartung.

mehr lesen

Neueste Technik für Telepizza

Mit einem klaren Bekenntnis zu Qualitätsprodukten und Innovation wurde Telepizza 1987 in Madrid ins Leben gerufen. Heute ist es, gemessen am Umsatz, das weltweit viertgrößte Pizzaunternehmen und zugleich das größte, das nicht aus den USA stammt. Telepizza hat mehr als 1.600 Filialen in 35 Ländern und beschäftigt fast 26.000 Mitarbeiter. Der Riesenerfolg des Unternehmens lässt sich auch darauf zurückführen, dass der Herstellungsprozess, die Vorbereitung und Produktion von Filialbestellungen und der Vertrieb zentralisiert am spanischen Unternehmensstandort in Daganzo de Arriba abgewickelt werden. In diesem nahe Madrid gelegenen Industriekomplex setzt Telepizza Flurförderzeuge von Unicarriers ein, um den Materialfluss zu bewältigen.

mehr lesen