Trolleys effizienter be- und entladen

Zum innerbetrieblichen Transport von Lasten sind sie geradezu ideal: die praktischen Rolluntersetzer mit ihren vier Rädern. Ihre Beweglichkeit macht sie enorm flexibel und ist doch ihr größter Nachteil. So genügt ein leichtes Touchieren mit dem Flurförderzeug und schon rollt der Trolley weg - außer er wird intelligent fixiert.
 Die Trolleydockingstation von M.W.B. hält Rolluntersetzer an Ort und Stelle - ohne zusätzlichen Mitarbeiter. So machen Sie das Be- und Entladen effizienter und sicherer.
Die Trolleydockingstation von M.W.B. hält Rolluntersetzer an Ort und Stelle – ohne zusätzlichen Mitarbeiter. So machen Sie das Be- und Entladen effizienter und sicherer.Bild: stefankiefer.com / M.W.B. GmbH

Grundsätzlich gibt es sechs Methoden, einen Bodenroller ruhig zu stellen. Die simpelste heißt, ihn einfach festzuhalten. Dabei handelt es sich gleichzeitig um die mit Abstand schlechteste Art und Weise. Die Werkerin beziehungsweise der Werker würde zu großen Risiken ausgesetzt. Selbst wenn es mal schnell gehen soll – so lieber nicht!

Die nächste Technik besteht darin, die Feststeller zu benutzen. Ein in der Praxis selten beschrittener Weg; schließlich bedeutet er für das Personal einen signifikanten zeitlichen Mehraufwand. Zumal die Bremsvorrichtungen oft an diagonal gegenüberliegenden Rollen sitzen und man um das Fahrgestell herumgehen müsste. Die filigranen Hebelchen sind gelegentlich auch schlecht zu bedienen und entsprechend unbeliebt.

Möglichkeit Nummer drei ist, den Trolley für den Verladeprozess gleich im Routenzug zu belassen. Dadurch wird der Rolluntersetzer sicher in Position gehalten. Obendrein entfällt der Aufwand, ihn anderswohin zu führen. Beide Pluspunkte bringen jedoch Nachteile an anderer Stelle mit sich. Zum einen verlängern sich damit die Standzeiten von Shuttle und Fahrer. Zum anderen nimmt man den Fahrgestellen ihre Pufferfunktion.

Bodenschienen, Magnete oder …

Bodenschienen stellen die vierte Alternative dar. Sie blockieren zumindest zwei von vier Himmelsrichtungen. Ihr großes Manko liegt in den seitlichen Kräften, die mit jedem Beladevorgang dem Bodenroller zusetzen. Aufgrund dessen können die Räder brechen und nennenswerte Personen- und Sachschäden verursachen. Als weitere systemische Schwäche ist der menschliche Energiemehraufwand zu nennen, den einige Fabrikate abverlangen. Das Hinaufschieben auf manche Laufschiene kostet nämlich unnötigen Einsatz – gerade bei schwerer Zuladung. Hinzu kommt das Einfädeln in die vorgegebene Spur, das dann und wann zum Geduldsspiel mutiert.

 Nicht zur Nachahmung empfohlen! Das Festhalten des Trolleys durchs Personal ist die riskanteste aller Möglichkeiten.
Nicht zur Nachahmung empfohlen! Das Festhalten des Trolleys durchs Personal ist die riskanteste aller Möglichkeiten.Bild: stefankiefer.com / M.W.B. GmbH

Magnete bieten eine zusätzliche, fünfte Option. Sie lassen sich beispielsweise an handelsüblichen Sicherheitsbarrieren montieren. Das verleiht dem Trolley wenigstens auf einer Seite Halt. Die Vorteile dieser Vorgehensweise sind offensichtlich. Einerseits entsteht eine physische Sperre zwischen der Staplerzone und dem Routenzugbereich. Was wiederum die Sicherheit der Beschäftigten optimiert. Andererseits braucht der Rolluntersetzer nicht erst zeitraubend platziert zu werden. Doch diesem Aspekt wohnt eine Kehrseite inne. Diese variable Positionierung beraubt den Staplerfahrer um die Wiederholgenauigkeit von Fahrmanövern. Ausschlaggebend ist darüber hinaus die Anziehungskraft der Magneten. Fällt sie zu schwach aus, vermögen sie die Fahrgestelle nur schwer zu bändigen; gerät sie zu stark, so muss das Personal zum Abtransport der Bodenroller zu viel Energie aufwenden.

… die Trolleydockingstation

Bleibt noch die sechste und letzte Methode: die Trolleydockingstation von M.W.B.. Hier fixiert ein leistungsfähiger Mechanismus das mobile Förderhilfsmittel. Das Produkt seinerseits wird fest im Boden verankert. Es schafft damit eine massive Sicherheitsbarriere und schottet Fußgänger völlig vom Staplerverkehr ab.

 Die meisten Rolluntersetzer verfügen über Feststeller. Doch in der Praxis werden sie selten benutzt - zu zeitaufwendig.
Die meisten Rolluntersetzer verfügen über Feststeller. Doch in der Praxis werden sie selten benutzt – zu zeitaufwendig.Bild: stefankiefer.com / M.W.B. GmbH

Die Lösung gestattet es, Rolluntersetzer leicht zu be- und entladen – ohne dass dazu ein zweiter Mitarbeiter benötigt würde. Das spart Geld und minimiert die Verletzungsgefahren. Für die Anschaffung der Trolleydockingstation spricht auch, dass sie Verladevorgänge erheblich beschleunigt. Denn mit ihr befinden sich die Rolluntersetzer stets an der wieder und wieder gleichen Stelle. Das hilft erstens Beschäftigten, gesunde Routinen zu entwickeln und vereinfacht die Abläufe. Zweitens ist die Trolleydockingstation somit beim Beladen von fahrerlosen Transportfahrzeugen sehr nützlich.

Als besonders sinnvoll hat sich die Installation mehrerer solcher Stationen erwiesen. Daraus erwächst eine wichtige Pufferzone. Sie ermöglicht es dem Lenker des Routenzugs, gleich nach dem Eintreffen im Supermarkt loszulegen. Den Tausch leerer gegen volle Behälter erledigt er damit autonom – ohne auf die Interaktion mit dem Staplerfahrer angewiesen zu sein. Diese Entkopplung von Prozessen trägt entschieden dazu bei, Ressourcen nachhaltiger einzusetzen.

www.mwbgmbh.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige