Per Lichtstrahl intuitiv zum richtigen Lagerplatz

Kasto präsentiert sein bewährtes Turmlagersystem Unitower mit einer praktischen Neuerung: Das Langgut- und Blechlager ist ab sofort mit integrierter Pick-by-Light-Funktion erhältlich. Diese führt den Bediener mithilfe eines Lichtstrahls intuitiv zum benötigten Artikel. Anwender sparen damit deutlich Zeit und vermeiden Fehler.
 Kasto bietet sein Turmlagersystem Unitower jetzt mit Pick-by-Light-Funktion an.
Kasto bietet sein Turmlagersystem Unitower jetzt mit Pick-by-Light-Funktion an.Bild: Kasto Maschinenbau GmbH & Co. KG

Die Pick-by-Light Funktion ist besonders hilfreich in Lagern, in denen die Paletten oder Kassetten in mehrere Fächer unterteilt sind. Sie ist in die Steuerung des Kasto-Lagers integriert und erhält von dieser die Information, welcher Artikel für den jeweiligen Auftrag gerade ein- oder ausgelagert werden soll. Nachdem der Ladungsträger auf die Station gebracht wurde, wird der Inhalt der Kassette mit einem Lichtstrahl ausgeleuchtet. Der Bediener erkennt auf einen Blick das richtige Fach und kann die Ware fehlerfrei einlagern oder entnehmen. Das reduziert den Zeitaufwand sowie Fehler durch eine falsche Zuordnung.

Turmlager als Baukastensystem

Der Unitower von Kasto ist in zwei verschiedenen Ausführungen erhältlich: Zur Lagerung von Langgutmaterialien oder für Blech- und Flachprodukte sowie Behälter. Die Turmlager sind als Baukastensystem mit einzelnen Modulen konzipiert, wodurch sich auch individuelle Lösungen einfach realisieren lassen. Der Unitower ist als Einzel- oder Doppelturm verfügbar, wahlweise freistehend in einer Halle oder als außerhalb platziertes, separates Lagergebäude mit Decken- und Wandelementen. Die Ein- und Auslagerstationen können in beliebiger Anzahl sowohl an der Stirn- als auch an der Breitseite des Lagerturms sowie in verschiedenen Ebenen positioniert werden – je nach Anforderungen des Kunden.

Lagerplätze frei bestimmbar

Als Ladungsträger kommen Kassetten, Paletten oder Tragegestelle zum Einsatz. Je nach Ausführung kann jeder Lagerplatz Lasten bis zu fünf Tonnen tragen. Die Türme nehmen Langgut von 3.400 bis 14.600mm Länge problemlos auf, sodass der Anwender sowohl auf verschiedene Standardlängen als auch auf werkstück- oder produktionsoptimierte Sonderlängen zurückgreifen kann. Die nutzbare Breite beträgt bei der Basisausführung Unitower zwischen 600 und 1.240mm. Dadurch lässt sich das Lager optimal an die gegebenen Platzverhältnisse anpassen. Das Modell Unitower B zur Lagerung von Blechen und Flachprodukten erlaubt Einlagerlängen zwischen 2.000 und 8.000mm, die nutzbare Breite liegt zwischen 1.000 und 2.000mm. Da sich die Beladehöhe und damit die Anzahl der Lagerplätze frei bestimmen lässt, kann das Lager auch Paletten, Kästen oder Behälter aufnehmen.

Optimiert den innerbetrieblichen Materialfluss

Systemhöhen bis 25m sind mit beiden Ausführungen problemlos möglich. Mit ihrer variablen Beladehöhe bieten die Turmlager eine flexible Lösung, die im Vergleich zur konventionellen Boden- und Kragarmlagerung wesentlich platzsparender und damit wirtschaftlicher ist. Die Unitower-Lager zeichnen sich zudem durch ihre hohe Effizienz aus. Das Handling der Ladungsträger übernimmt ein Regalbediengerät (RBG) mit Lasttraverse. Im Vergleich etwa zu Paternostersystemen hat dies den Vorteil, dass nicht das ganze Lager bewegt werden muss, sondern nur die jeweilige Kassette. Das sorgt für schnelle Zugriffszeiten und spart – auch dank effizienter Antriebe – Energie. Ein- und Auslagerstationen lassen sich zudem vollautomatisch mit weiterer Fördertechnik oder Bearbeitungsmaschinen verbinden, um den innerbetrieblichen Materialfluss zu optimieren.

www.kasto.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige