Fünf Vorteile von Komplettanbietern in der Logistik

Mit mehr als 60 Jahren Erfahrung zeigt Trapo den Mehrwert von Gesamtlinien-Konzepten in der Logistik auf. Für einen optimalen Materialfluss in Produktion und Lager entwickelt der Logistikanbieter immer neue flexible und modulare Automatisierungslösungen.
 Komplettanbieter von Gesamtlinien-Konzepten eignen sich als Partner für die gesamte Wertschöpfungskette - von Konzeption über Engineering, Fertigung, Inbetriebnahme bis zum After-Sales-Service.
Komplettanbieter von Gesamtlinien-Konzepten eignen sich als Partner für die gesamte Wertschöpfungskette – von Konzeption über Engineering, Fertigung, Inbetriebnahme bis zum After-Sales-Service.Bild: Trapo AG

Laut der Bundesvereinigung Logistik erwirtschaften deutsche Unternehmen rund 25 Prozent ihres Umsatzes in Europa. Wichtig ist für sie aber auch der globale Wettbewerb: Eine individualisierte Massenfertigung, eine durchdachte Distribution und ein umfassendes Prozessverständnis sind erfolgsentscheidend. Um dem Wettbewerb standzuhalten und individuelle Lösungen für eine hohe Qualität und Wiederholgenauigkeit sowie nachhaltige Effizienz bei der Produktion und Intralogistik zu erzielen, empfiehlt sich die Implementierung einer Gesamtanlage. Trapo, Spezialist für branchenübergreifende, innovative Gesamtlinien-Konzepte, zeigt die Vorteile von Komplettanbietern auf.

1. Mehr Effizienz durch Gesamtlinien-Konzepte

Gesamtlinien-Konzepte schaffen einen reibungslosen Ablauf sowie einen geschlossenen Kreislauf. Dieser erstreckt sich über das Picken, Packen, Palettieren, Verpacken, Fördern, Lagern und über das anschließende Sortieren sowie Verteilen bis zum Verladen. Unternehmen erhalten somit hochfunktionale, flexible und wirtschaftliche Lösungen entlang der Gesamtlinie.

2. Mehr Sicherheit durch Automatisierung

Um Fehlerquellen nachhaltig auszuschließen sowie Qualität und Höchstleistung sicherzustellen, werden Anlagen, Maschinen und Prozesse im Rahmen von Gesamtlinien-Konzepten automatisiert. Hierbei orientieren sich die Konzepte an den Bedürfnissen der Unternehmen und werden den räumlichen Gegebenheiten angepasst.

3. Maßgeschneiderte Lösungen für verschiedene Branchen

Je nach Branche lassen sich die Gesamtlinien-Konzepte individuell zuschneiden, denn der modulare Aufbau der Anlagen ermöglicht individuelle Konfigurationen und Optimierungen. Die entsprechenden Anlagen erfüllen daher z.B. in der Lebensmittel-, Pharma-Pressemeldung und Medizinindustrie in Konstruktion und Ausführung präzise die hohen gesetzlichen Vorgaben zur Sauberkeit und zum Hygienedesign. Vorreiter ist Trapo bei individuellen Lösungen, z.B. für die Automobil- und Räderbranche: Dort wird modernste Steuerungstechnik eingesetzt, um die Qualitätskontrolle durch Sensoren oder die Positions- und Designerkennung durch 3D-Kameras durchzuführen.

4. Forschung und Entwicklung

In-house Nie werden die Gesamtlinien-Konzepte in Stein gemeißelt. Sie werden permanent weiterentwickelt und verbessert. Deshalb nehmen bei Trapo Forschung und Entwicklung zentralen Stellenwert ein: Durch umfassendes Know-how und innovative Ideen für neue Lösungen kann zum Beispiel der Bereich der Greifertechnologie für Roboter stetig ausgebaut werden. Dabei liegt der Fokus insbesondere auf Multifunktionsgreifern. Konsequent erweitert Trapo sein Gesamtlinien-Portfolio durch neue Anlagen und Kompetenzen: z.B. fahrerlose Transportsysteme oder, aktuell, die automatisierte Verladung für Lkw und Container.

5. Alles stammt aus einer Hand

Komplettanbieter von Gesamtlinien-Konzepten eignen sich als Partner für die gesamte Wertschöpfungskette – von Konzeption über Engineering, Fertigung, Inbetriebnahme bis zum After-Sales-Service. Für eine reibungslose Realisierung steht ein fester Ansprechpartner zur Verfügung. Da alle Komponenten von einem Anbieter stammen, kann die Technik den – räumlich oft stark begrenzten – Gegebenheiten beim Kunden optimal angepasst und individuell programmiert werden.

„Unser Ziel ist es mit unseren Produkten dem global steigenden Bedarf zur Automatisierung sämtlicher Produktionsprozesse gerecht zu werden“, erklärt Jörg Thomas, Leiter Vertrieb bei Trapo. „Daher entwickeln wir vorausschauend immer neue flexible und modulare Lösungen, die bei unseren Kunden den Materialfluss in Produktion und Logistik auf ein Optimum bringen.“

www.trapo.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.