- Anzeige -
Lesedauer: 5 min
12. Juni 2020
Knickarmkran mit großem Arbeitsradius
Der Knickarmkran ist eine spezielle Bauform des Auslegerkrans mit einem zusätzlichen Gelenk im Ausleger. Das Gelenk erlaubt es, den Radius des Auslegers zu verringern, z.B. um Hindernisse zu umgehen und in begrenztem Maße auch hinter der Kransäule zu arbeiten.
 Kompakt-Handlingsystem aus dem Balancer EzzFlowsmart und dem Knickarmkran EzzLinkeco.
Kompakt-Handlingsystem aus dem Balancer EzzFlowsmart und dem Knickarmkran EzzLinkeco.Bild: Best Handling Technology GmbH

Bei einem Knickarmkran kann die Position des Gelenks auf den spezifischen Arbeitsbereich angepasst werden, sodass eine optimale und leichtgängige Bedienung möglich ist. Im Gegensatz zum Auslegerkran mit Katzfahrwerk befindet sich die Lastaufnahme des Knickarmkrans immer am Ende des Außenarms. Dies ist besonders vorteilhaft, wenn ein Seilzug oder ein Seilbalancer zum Einsatz kommt. Das Antriebsaggregat des Balancers wird dann am Außenarm oder in der Nähe der Säule montiert und das Seil wird über Rollen an das Ende des Außenarms geführt. Diese Anordnung erspart dem Bediener die Masse des Seilzugs mitzubewegen und reduziert dementsprechend den Kraftaufwand bei der Bewegung des Knickarmes. Durch den Wegfall des Hubgeräts wird die verfügbare Hakenhöhe um die Abmessung des Hubgeräts vergrößert – das ist besonders vorteilhaft in niedrigen Räumen und den Einsatz einer Hebehilfe erst ermöglicht.

Intuitiv arbeitendes Handlingssystem

Mit der Kombination bestehend aus dem Balancer EzzFlowsmart und dem Knickarmkran EzzLinkeco bietet Best Handling Technology ein bewährtes kompaktes Handlingssystem an.

Der EzzFlowsmart ist elektrisch betrieben und bestens dafür geeignet, empfindliche Produkte positionsgenau zu hantieren, zu montieren oder zu fügen. Dieses intuitiv arbeitende Handlingssystem passt sich perfekt an die Bedürfnisse des Benutzers und seiner Tätigkeit an.

Anwendungsbereiche des EzzFlowsmart liegen also vor allen in dem Bereich der Handhabung beim Fügen und Montieren von Bauteilen, wie z.B. beim Zusammenbau von Maschinen, Apparaten und Fahrzeugen, Komponenten- und Baugruppenmontage, der Beladung von Werkzeugmaschinen sowie bei der Montagehilfe für Motoren, Getriebe und Kupplungen und im Werkzeugwechsel. Darüber hinaus in vielen anderen, zumeist präzisen Handhabungsaufgaben.

Programmierung direkt vor Ort

Da der Balancer das Werkstück in Schwebe hält, kann der Bediener seine volle Konzentration auf seine Tätigkeit und die Präzision fokussieren, in dem er das Werkstück direkt mit seinen beiden Händen führen kann. Die Feinabstimmung des Balancers, wie die Programmierung von Verzögerungszeiten, Rückläufen und Geschwindigkeiten, können direkt vor Ort am Display vorgenommen werden. Kein Anschließen eines PCs, keine Wartezeiten usw., dadurch bietet der EzzFlow-smart ein Höchstmaß an Flexibilität.

Darüber hinaus gibt es keine ruckartigen Bewegungen beim Hub- und Senkprozess, sowie keine Schock-Last. Außerdem ist ein vibrationsfreier Lauf gewährleistet.

Die Programmierung der elektrischen Steuerung des EzzFlowsmart wird in Deutschland entwickelt und produziert. Das ermöglicht höchste Flexibilität für kundenspezifische Anpassungen. Vielfältige Programmiermöglichkeiten erlauben die Einbindung in die übergeordnete Steuerung der Produktionslinie und ein genaues Anpassen an die Handhabungsaufgabe.

Immer das richtige Lastaufnahmemittel

Alle Varianten des EzzFlow werden nach Kundenwunsch jeweils für die Aufgabenstellung mit den optimierten Lastaufnahmemitteln ausgerüstet. Damit die entsprechenden Bauteile sicher, intuitiv und schnell aufgenommen werden können, ist das richtige Lastaufnahmemittel (LAM) von entscheidender Bedeutung. Sollen z.B. Produkte mit glatten Flächen bewegt werden, bieten sich Lastaufnahmen mit Vakuum-Saugern an. Ein oder mehrere Sauger werden optimal zum Heben der Last angeordnet.

Für die Vakuumerzeugung stehen elektrische und pneumatisch angetriebene Systeme zur Verfügung. Neben den vorhandenen Ressourcen beim Anwender sind die Energiekosten ein Auswahlkriterium.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Best Handling Technology GmbH
http://www.besthandlingtechnology.com

Das könnte Sie auch interessieren

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

mehr lesen

Herstellerumfrage: Nachhaltig in die Zukunft

Intelligente und nachhaltige Logistik mit höchster Effizienz soll es werden, um Energieverbrauch und Emissionen zu senken so wie kürzeste Lieferketten und gesunde Arbeitsbedingungen zu schaffen. Mit welchen Lösungen Hersteller diese Ansprüche bedienen und wie sie den Markt in 2021 einschätzen, sind zentrale Themen der aktuellen Logistik-Umfrage von dhf Intralogistik.

mehr lesen

Sinkende Nachfrage schon vor der Corona-Krise

Nach dem Vorjahr 2018 bzw. 2018/2019, das unter gebremstem Wachstum stand, hat der Markt im Berichtsjahr 2019 bzw. 2019/2020 weitestgehend stagniert. Eine Entwicklung, die sich in der WITS-Statistik der bestellten und gelieferten Flurförderzeuge spiegelt. Die Zahl der georderten Fahrzeuge ist über sämtliche Geräteklassen um rund 2 Prozent gesunken. Die Summe der ausgelieferten Geräte ist dagegen gestiegen, aber kaum spürbar.
JÜRGEN WARMBOLD

mehr lesen

AGVs laden künftig induktiv

Ob in Produktion oder Logistik – die fahrerlosen Transportsysteme (FTS) von Stäubli WFT sind in nahezu allen Branchen im Einsatz. Um seinen Kunden noch effizientere logistische Abläufe zu garantieren, ist der Technologiekonzern mit Wiferion als exklusivem Lieferanten für induktive Ladetechnologie eine Partnerschaft eingegangen.

mehr lesen

Software auf dem Siegeszug

Mit der neuen verbrennungsmotorischen Staplerbaureihe 1202 hat Linde Material Handling den ersten vollvernetzten Stapler auf den Markt gebracht. Als „Digital Truck“ eröffnen die Modelle Flottenbetreibern ganz neue Möglichkeiten – angefangen bei der Online-Bestellung neuer Funktionen über eine verbesserte standortübergreifende Einsatzoptimierung bis hin zur Ferndiagnose und vorausschauenden Wartung.

mehr lesen

Neueste Technik für Telepizza

Mit einem klaren Bekenntnis zu Qualitätsprodukten und Innovation wurde Telepizza 1987 in Madrid ins Leben gerufen. Heute ist es, gemessen am Umsatz, das weltweit viertgrößte Pizzaunternehmen und zugleich das größte, das nicht aus den USA stammt. Telepizza hat mehr als 1.600 Filialen in 35 Ländern und beschäftigt fast 26.000 Mitarbeiter. Der Riesenerfolg des Unternehmens lässt sich auch darauf zurückführen, dass der Herstellungsprozess, die Vorbereitung und Produktion von Filialbestellungen und der Vertrieb zentralisiert am spanischen Unternehmensstandort in Daganzo de Arriba abgewickelt werden. In diesem nahe Madrid gelegenen Industriekomplex setzt Telepizza Flurförderzeuge von Unicarriers ein, um den Materialfluss zu bewältigen.

mehr lesen