Branchenspezifische Kettenzüge

Viele Branchen stellen besondere hygienische und auch systemtechnische Anforderungen an die dort eingesetzten Krananlagen und Kettenzüge. Eine Auswahl zeigt, welche Voraussetzungen zu erfüllen sind und was das für die einsatzspezifische Auslegung bedeutet.
 Krankonstruktion für eine Tierklinik. Die beiden Kettenzüge mit einer Traglast von je 1.600kg ermöglichen auch den Transport sehr schwerer Tiere.
Krankonstruktion für eine Tierklinik. Die beiden Kettenzüge mit einer Traglast von je 1.600kg ermöglichen auch den Transport sehr schwerer Tiere.Bild: Stahl CraneSystems GmbH

In der Reinigungstechnik bieten Hochdruckreiniger ein effizientes Verfahren, um hierfür geeignete Produkte zu säubern. So werden beispielsweise in der industriellen Teilereinigung Werkstücke für nachfolgende Fertigungs- und Prozessschritte von unerwünschten Schichten oder Partikel befreit.

Sind solche Produkte an einem Kran angehängt, kommen oftmals auch Krankomponenten wie z.B. Kettenzüge mit dem Hochdruckstrahl in Berührung. Daher müssen derartige Komponenten die hohe Schutzklasse IP66 erfüllen, um sie gegen starkes Strahlwasser zu schützen. Stahl Cranesystems bietet hier u.a. auch Steuergeräte und Funkfernsteuerungen in IP66 an.

 Platzsparenden Konstruktionen lassen sich auch mit Zweiträgerbrückenkranen beispielsweise für Reinräume realisieren. Hier eine Lösung für Weidmann Medical Technology (Schweiz), ausgeführt durch Hausherr Kranservice, einem Systempartner von Stahl Cranesystems.
Platzsparenden Konstruktionen lassen sich auch mit Zweiträgerbrückenkranen beispielsweise für Reinräume realisieren. Hier eine Lösung für Weidmann Medical Technology (Schweiz), ausgeführt durch Hausherr Kranservice, einem Systempartner von Stahl Cranesystems.Bild: Stahl CraneSystems GmbH

Effizienter Schutz vor Kondensat und Kontamination

Stärkere Temperaturwechsel sind in der Reinigungstechnik keine Seltenheit. Damit sich bei Temperaturen unter dem Taupunkt an Krankomponenten kein Kondenswasser bildet, empfiehlt sich der Einsatz von Stillstandheizungen gegen Kondensation. Je nach Art des zu reinigenden Produktes bieten sich beispielsweise für die Kettenschmierung zudem für die Umwelt unbedenkliche biologisch abbaubare Schmierstoffe an.

Weitere konstruktionsbedingte und materialspezifische Maßnahmen sind z.B. Schutz- sowie Auffangbleche aus Edelstahl und geeignete Lacksysteme für Hebezeuge, wobei die Reinigungstechnik hier exemplarisch für viele andere Branchen steht. So nutzt Stahl Cranesystems u.a. spezielle, für den Lebensmittelbereich zertifizierte Lackaufbauten, deren Haftungseigenschaften es verhindern, dass sich bei Einsatz eines Hochdruckreinigers Lackpartikel von der Oberfläche einer Krankomponente lösen.

Säure- und laugenfeste Komponenten

Besondere Anforderungen an Kettenzüge stellen auch Anlagen zur chemischen Reinigung. Zur Behandlung der Produkte werden diese in teilweise mit Säuren und Laugen versetzte Reinigungsbäder getaucht. Deshalb werden vorwiegend säure- und laugenfeste Kranbauteile aus verschiedenen Edelstählen eingesetzt. Auf verzinkte Komponenten wird indes verzichtet, um der Bildung z.B. von Weißrost und in der Folge Rotrost vorzubeugen.

Hohe Sicherheit und Verfügbarkeit

Die Lebensmittelindustrie hat sehr hohe Qualitätsstandards. Angesicht der unterschiedlichen Produkte, die hier gefertigt bzw. weiterverarbeitet werden, stellt die Branche immens vielfältige und zugleich hohe Ansprüche an die Auslegung von Kettenzügen.

Seiten: 1 2 3 4Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige