Spielerischer Umschlag schwerster Lasten

 Das Highlight des Genkinger Hochhubwagens ist der vierachsige Greifarm für das spielerische Handling der Betonrinnen.
Bild: Genkinger GmbH

Das Kommissionieren schwerer Teile bedeutet oft Abstriche bei Ergonomie, Sicherheit und Geschwindigkeit. Das muss nicht sein: Ein aktuelles Projekt des schwäbischen Tüftlers und Sondergeräte-Herstellers Genkinger belegt dies.

Handling mit vierachsigem Greifarm

Die Suche eines Baustoffunternehmens nach einer neuen Lösung, schwere Betonrinnen zu vereinzeln und auftragsbezogen auf Europaletten zu stapeln, brachte mit Hilfe von Genkinger sichere, schnelle und ergonomische Lösung. Die Basis bildet ein Genkinger Hochhubwagen, der meist für den Palettenumschlag eingesetzt wird. Das Highlight für das Handling der Betonrinnen ist der vierachsige Greifarm, mit dem der Bediener spielerisch ein oder zwei Rinnen gleichzeitig greift und auf die Europalette auf den Zinken des Fahrzeugs legen kann. Der Bediener führt den Greifer zu den bis zu 200kg schweren Rinnen, klammert diese per Knopfdruck und hebt diese ohne Muskelkraft an. Eine Signalleuchte zeigt unmissverständlich, dass die Rinnen sicher aufgenommen werden können.

Keine Positionswechsel notwendig

Der Aktionsradius des Greifers ist mit 2.400mm so bemessen, dass auf jeder Seite des Ganges mehrere Lagerplätze erreicht werden, ohne das Fahrzeug zu bewegen. Um die Bedienung noch einfacher und ergonomischer zu gestalten, wurden die Bedienelemente inklusive dem Fahrantrieb und der Lenkung direkt an den Greifer gelegt – somit gibt es keine Positionswechsel. Wenn ein Auftrag abgearbeitet ist oder die Palette voll ist, wird diese am Ende des Ganges auf an einen Übergabeplatz gebracht und von dort mit anderen Fahrzeugen zum Versand gebracht. Die Flotte von drei Fahrzeugen bewährt sich nun schon seit über einem Jahr im Regeleinsatz.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.