Leiser Direktantrieb für mobile Roboter

Mobile Roboter erobern immer mehr Einsatzbereiche - in der Industrie, aber auch bei Serviceaufgaben z.B. in Krankenhäusern, Büros und Bibliotheken. Für Anwendungen, die einen geräuscharmen Betrieb bei Lasten bis zu 100kg erfordern, hat NSK einen innovativen Direktantrieb für autonome Roboter entwickelt.
 Autonomer Serviceroboter mit dem von NSK entwickelten Direktantrieb.
Autonomer Serviceroboter mit dem von NSK entwickelten Direktantrieb.Bild: NSK Deutschland GmbH

Der Markt der mobilen Robotik wächst geradezu rasant. Die Entwicklungssprünge in Bereichen wie Umfelderkennung, Navigation und Künstlicher Intelligenz haben zur Folge, dass sich die mobilen Einheiten – als autonome oder kollaborative Roboter – immer häufiger in unmittelbarer Nähe von Menschen bewegen und aufhalten.

Bei solchen Einsätzen wird die Geräuschentwicklung der Fahrantriebe von mobilen Robotern oder Fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF) oft als störend empfunden. In Büros, Dienstleistungsunternehmen und öffentliche Einrichtungen müssen die Fahrzeuge so leise sein, dass sie z.B. nicht die Konzentration von arbeitenden Menschen beeinträchtigen.

Radantrieb ohne Getriebe

Für exakt dieses Anforderungsprofil hat NSK ein neues Antriebssystem entwickelt. Basis der Entwicklung ist der Megatorque-Motor von NSK, der hier erstmals als Radantrieb zum Einsatz kommt und direkt, d.h. ohne Getriebe, das Rad antreibt. Die Steuereinheit wirkt dabei auf zwei Radeinheiten. Beide sind mit Sensoren ausgestattet, die u.a. die Drehzahl, Beschleunigung und die Lage erfassen. Die Signale der Sensoren können z.B. von einem On-Board-PC ausgewertet werden.

Tandem-Einheit der neuen Direktantriebe mit zugehöriger Steuerung.
Tandem-Einheit der neuen Direktantriebe mit zugehöriger Steuerung.Bild: NSK Deutschland GmbH

Bei der Entwicklung des Systems konnten die NSK-Ingenieure auf eine breite Palette vorhandener Technologien und Systembausteine in den Bereichen Mechatronik, Steuerungstechnik und Software zurückgreifen. Außerdem hat NSK in der Vergangenheit bereits mehrere mobile Assistenzroboter entwickelt.

Sicheres Erkennen von Hindernissen

Zur Arbeit der Ingenieure in diesem Projekt gehörte es auch, potenzielle Anwender z.B. in Krankenhäusern und Bibliotheken nach ihren Anforderungen an mobile Robotik zu befragen. Schließlich sollte das Ergebnis der Entwicklungsarbeit nicht nur die technischen Möglichkeiten der Antriebstechnik bestmöglich nutzen, sondern dem Anwender auch eine wirklich praxisgerechte Lösung von hohem Nutzwert bieten

Die Radeinheit ist nicht nur geräuscharm. Sie erfüllt auch alle einschlägigen Sicherheitsanforderungen für den Betrieb in der Nähe von Personen. Zu den Sicherheitsmerkmalen gehören das sichere Anhalten beim Erkennen eines Hindernisses und die Möglichkeit, den Antrieb bei Unregelmäßigkeiten einfach manuell rückwärts zu bewegen.

Mit diesem Eigenschaftsprofil eignet sich die neue Antriebseinheit u.a. für den Einsatz in Servicerobotern, Power-Assist-Schubwagen und anderen kollaborativen Roboter-Anwendungen (‚Cobots‘).

www.nskeurope.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige