Flink, flexibel und autonom durchs Lager

Autonome Transportfahrzeuge eröffnen große Chancen für eine noch effizientere innerbetriebliche Logistik. Mit den mobilen Robotern Linde C-Matic erweitert Linde Material Handling sein umfangreiches Automationsportfolio um drei kompakte, agile und flexibel einsetzbare Logistikhelfer für horizontale Warenbewegungen in Lager und Produktion.
 Die neuen Transportroboter Linde C-Matic sind kompakt, agil und fahren autonom durch Lager oder Fertigungsbereiche. Lasten bzw. Lastträger können über einen unterfahrbaren Transporttisch oder eine fest montierte Adapterplatte aufgenommen werden.
Die neuen Transportroboter Linde C-Matic sind kompakt, agil und fahren autonom durch Lager oder Fertigungsbereiche. Lasten bzw. Lastträger können über einen unterfahrbaren Transporttisch oder eine fest montierte Adapterplatte aufgenommen werden.Bild: Linde Material Handling GmbH

Industrielle Roboter, die Lasten autonom anheben, bewegen und mithilfe von QR-Codes selbstständig durch den Raum navigieren, sind bereits seit mehr als einem Jahrzehnt im Einsatz. Aber erst jetzt entdecken viele Unternehmen die Vorteile der kompakten Geräte für ihren innerbetrieblichen Materialfluss. „Der starke Online-Handel, anhaltende Personalengpässe, mehr Warenbewegungen in Lager und Produktion sowie wachsende Sicherheitsanforderungen zur Vermeidung von Personen- und Sachschäden lassen die Betriebe nach intelligenten Lösungen für diese Herausforderungen suchen. Da kommt das wachsende Angebot an automatisierten und autonomen Systemen für viele sehr gelegen“, erklärt Philipp Stephan, Product Manager Automation & Intralogistics Solutions.

Denn mit den neuen, kompakten und überaus beweglichen Linde C-Matic Transportrobotern lassen sich Lasten bis 600, 1.000 oder 1.500kg jetzt noch schneller und agiler bewegen. Die rund ein Meter langen und einen knappen Meter breiten ‚Plattformen auf Rädern‘ können sich sowohl auf der Stelle drehen als auch die aufgenommene Last rotieren. Damit brauchen sie wenig Platz für Fahr- bzw. Wendemanöver und eignen sich für beengte Lagerlayouts. „Die Einsatzfelder der Geräte sind denkbar breit gefächert: Sie bringen Automobilkomponenten zu modernen Fertigungsanlagen, bewegen Baustoffe, Ersatzteile, Papier oder Bekleidung auf Paletten oder in Gitterboxen durchs Lager. Oder sie bringen ‚Ware zum Menschen‘ und folgen damit einem vor allem im Online-Handel praktizierten Kommissionierkonzept“, schildert Produktexperte Stephan.

Lastaufnahme per Tisch oder Palette

Die autonomen Plattformfahrzeuge können Lasten auf zwei unterschiedliche Arten aufnehmen: Erstens über einen unterfahrbaren Transporttisch, auf dem die Ware oder eine Palette bzw. Gitterbox lagern. Zentriert unter dem Tisch sorgt ein QR-Code dafür, dass die transportierte Ware nicht nur mittig aufgenommen und richtig ausgerichtet wird, sondern auch eindeutig identifiziert werden kann. Dadurch sind die Ware und ihr Weg im Betrieb nachverfolgbar. Zweitens kann der Transportroboter die Palette direkt bzw. über eine fest montierte Adapterplatte von einer Übergabestation oder Rollenbahn aufnehmen.

Das Handling der Waren erfolgt vollautomatisch: Der Linde C-Matic fährt zu einer definierten Übergabestelle und platziert die Lastaufnahmefläche mittig unter dem Transporttisch bzw. unter der in einem Übergabegestell lagernden Palette. Anschließend hebt das Gerät die Last an und bringt sie mit einer Geschwindigkeit von bis zu 7,2km/h zur vorgesehenen Ablagefläche. Die Navigation durch den Raum erfolgt ebenfalls über QR-Codes, die in einem Rasterfeld auf dem Boden angebracht sind und von der am Fahrzeug installierten QR-Kamera gelesen werden. Informationen zu dem in kurzer bis mittlerer Entfernung gelegenen Fahrziel erhalten die Transportroboter aus dem Lagerverwaltungssystem, z.B. dem Linde Warehouse Navigator. Dabei ermittelt die Fahrzeugsoftware für jeden individuellen Transportjob die optimale Fahrtroute durch das Gebäude.

Ein Laserscanner sorgt für ein sicheres Erkennen von beweglichen oder stehenden Hindernissen. Dank Informationsverarbeitung in Echtzeit passt der Linde C-Matic seine Geschwindigkeit der jeweiligen Situation an und bleibt stehen, bis Personen und Fahrzeuge die Überwachungszone verlassen haben. Feste Hindernisse umfährt das Gerät selbstständig. Zudem gibt es eine visuelle und akustische Warnung. Separate Notausschalter an allen vier Seiten ermöglichen manuelles Eingreifen. Die rundum angebrachten mechanischen Stoßdämpfer schützen das Gerät vor Anfahrschäden.

Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten

Die häufigste Anwendung ist der Streckentransport zwischen zwei Punkten. Doch die Transportroboter können auch mit anderen autonomen oder automatisierten Fahrzeugen wie Schmalganggeräten, Schubmaststaplern oder Hochhubwagen interagieren, indem sie Waren an definierten Übergabeplätzen absetzen oder aufnehmen. Softwaregesteuert funktioniert das Laden der Lithium-Ionen-Batterie: Wird ein definierter Ladestand unterschritten oder steht aktuell kein Fahrauftrag an, steuert der C-Matic die Selbstladestation an und wartet dort auf den nächsten Auftrag.

www.linde-mh.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Elektrofahrzeuge im Fokus

Elektrofahrzeuge im Fokus

Als Hersteller von Mehrwege-Seitenstaplern und maßgefertigten Spezialfahrzeugen für den Transport von langen, schweren und sperrigen Gütern, kennt Hubtex den Flurförderzeugemarkt ganz genau. Welchen Stellenwert ‚Grüne Logistik‘ für das Unternehmen hat, wie Energieverbräuche gesenkt und die Nachhaltigkeit noch weiter erhöht werden können, erklärt Geschäftsführer Hans-Joachim Finger im Interview. Ein Blick in die Entwicklungsabteilung verrät zudem, welche Neuheiten von Hubtex in 2023 zu erwarten sind.

Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Senkrechtstart 
für Auslagerleistung

Senkrechtstart für Auslagerleistung

Der Mozzarella rollt weiter auf Erfolgskurs: Zum vierten Mal hat Westfalia Logistics Solutions Switzerland die Intralogistik von Züger Frischkäse ausgebaut. Und dabei die Auslagerleistung des Gesamtsystems um 150 Paletten auf 400 Paletten pro Stunde sowie die Frischelager-Kapazität um 700 Palettenstellplätze erhöht. Nach der Auftragsvergabe im März 2020 ging im Dezember 2021 die Westerweiterung des größten Mozzarella-Herstellers und fünfgrößten Milchverarbeiters der Schweiz in Betrieb, die mehr als 10Mio.CHF investierte.