Agil, zugkräftig und jetzt noch sicherer

Mit den neuen Baureihen LXT 120-350 und LXW 20-30 hat Still nicht nur sein Produktportfolio an elektrisch angetriebenen Schlepp- und Transportfahrzeugen modernisiert und erweitert, sondern auch das Sicherheitslevel dieser Fahrzeuge auf ein neues Niveau gehoben. Insbesondere das einzigartige Assistenzsystem Descent Speed Regulation (DSR), eine last- und neigewinkelabhängige Geschwindigkeitsregulierung, sorgt für ein Plus an Sicherheit und eine erhöhte Umschlagleistung bei Rampenfahrten.
 Mit den neuen Baureihen LXT 120-350 und LXW 20-30 erweitert Still sein 
Produktportfolio an elektrisch angetriebenen Schlepp- und Transportfahrzeugen.
Mit den neuen Baureihen LXT 120-350 und LXW 20-30 erweitert Still sein Produktportfolio an elektrisch angetriebenen Schlepp- und Transportfahrzeugen.Bild: STILL GmbH

Elektro-Schleppfahrzeuge und -Transporter sind aus der modernen Arbeitswelt nicht mehr wegzudenken. Schiffswerften, Automobilhersteller, internationale Flughäfen und Bahnhöfe, Logistiker, Speditionen sowie unzählige Produktionsbetriebe weltweit vertrauen bereits seit vielen Jahren auf die Qualitäten der Schlepper und Transportfahrzeuge von Still. Jetzt hat der Hamburger Intralogistikanbieter sein Fahrzeugportfolio erneut erweitert und auf die Zukunft ausgerichtet. Die neuen Elektro-Schleppfahrzeuge LXT 120-350 mit Anhängelasten zwischen 12 und 35t und die Elektro-Transporter der Baureihe LXW 20-30 (Zuladung auf der Transportfläche zwei und drei Tonnen, Anhängelasten sechs Tonnen) bieten eine große Auswahl an modularen Ausstattungsoptionen und beeindrucken durch ihre Performance. Ausgiebige Tests in unterschiedlichen Branchen und an teilweise sehr rauen Einsatzorten haben bewiesen, dass sich Effizienz und Höchstleistung mit diesen neuen Fahrzeugen perfekt miteinander vereinen lassen.

 Eine "Rundumverglasung" 
sorgt bei den neuen Fahrzeugen 
für optimale Sicht. Dies erhöht die Sicherheit für Fahrer, Passanten und Ware.
Eine "Rundumverglasung" sorgt bei den neuen Fahrzeugen für optimale Sicht. Dies erhöht die Sicherheit für Fahrer, Passanten und Ware.Bild: STILL GmbH

Sichere Rampenfahrten

Besonders stolz sind die Still-Ingenieure auf das von ihnen entwickelte Assistenzsystem Descent Speed Regulation (DSR). „Eine absolute Weltneuheit“, wie die beiden Still-Experten Alexander Claus, Produktmanager für Schleppfahrzeuge, und Janos Poppe, Produkttrainer für Schleppfahrzeuge, betonen. „Dieses einzigartige System unterstützt den Fahrer für eine sichere Fahrt auf Rampen und steigert zugleich die Umschlagleistung. Bei Anhängelasten von bis zu 35t sind die Fahrerinnen und Fahrer immer der Situation angepasst unterwegs – und gleichzeitig so schnell wie möglich“, so Janos Poppe. Je nach Ausführung erfasst das DSR dafür auf abschüssigen Rampen die genaue Neigung sowie das aktuelle Lastgewicht und passt die Geschwindigkeit über einen Eingriff in das Ölbadlamellen-Bremssystem automatisch an die jeweiligen Gegebenheiten an. In der Basic-Version, die in allen Fahrzeugen installiert ist, wird die Geschwindigkeit beim Befahren eines Gefälles manuell über einen Schalter auf eine vordefinierte Geschwindigkeit begrenzt. In der optional erhältlichen ECO-Variante zeigt das System das Gefälle im Display an und begrenzt die Geschwindigkeit automatisch auf einen vordefinierten Wert. Bei der Premiumausführung des DSR ist die automatische Geschwindigkeitsreduzierung abhängig vom Gefälle und zusätzlich von der anhängenden Last. Die Bestimmung der Anhängelast erfolgt über eine Drehmomentmessung an den Antriebsmotoren. „Dieses sehr innovative Verfahren der Lastermittlung, bei der wir die Anhängelast quasi an der Anhängerkupplung abgreifen, ist bislang weltweit einmalig und nur bei Still-Fahrzeugen im Einsatz“, berichtet Produktmanager Alexander Claus nicht ohne Stolz.

Keine Kompromisse bei der technischen Ausstattung

Auch bei den anderen technischen Komponenten der neuen Fahrzeuge haben die Still-Entwickler sich etwas einfallen lassen. So verfügen alle Fahrzeuge an beiden Achsen über hydraulische Lamellenbremsen, die einen besonders performanten und präzisen Bremsvorgang erlauben, verschleißfrei sind und nahezu geräuschlos arbeiten. Durch das generatorische Bremsen des elektrischen Antriebs wird zudem eine Energierückgewinnung beim Bremsvorgang realisiert. Die Feststellbremse arbeitet ebenfalls elektrisch und fällt automatisch ein.

Angetrieben werden die Fahrzeuge der Baureihen LXT/LXW von zwei 10,5kW-Motoren auf der Hinterachse. Die 80V-Drehstrommotoren sind gekapselt und wartungsfrei. Die intelligente Motorsteuerung sorgt für ein agiles Fahrverhalten, und durch den drehzahlgeregelten Antrieb gibt es selbst bei ausgedehnten Steigungsfahrten keine Geschwindigkeitsverluste. Die Maximalgeschwindigkeit liegt bei den LXT-Fahrzeugen ohne Last bei 25km/h, der LXW erreicht bis zu 23km/h. Laden lassen sich die Schlepp- und Transportfahrzeuge dank Schnellladebuchse oder Onboard-Ladegerät schnell und einfach, ohne dass die Haube geöffnet werden muss.

Viel Komfort für lange Arbeitstage

Die neue Kabine ist großzügig gestaltet und bietet auch großgewachsenen Fahrerinnen und Fahrern viel Kopffreiheit und einen sehr groß bemessenen Fußraum. Vielfältige Einstellmöglichkeiten an den Sitzen sorgen für einen komfortablen Arbeitsplatz und bieten jedem Fahrer die richtige Position für ermüdungsfreies Arbeiten. Die Fahrerkabine selbst ist auf Gummipuffern gelagert und dadurch schwingungsgedämpft vom Chassis entkoppelt. Das durch extralange Schraubfedern ebenfalls gedämpfte Chassis bietet zusätzlichen Fahrkomfort und erlaubt eine erstklassige Straßenlage. Dank des Farbdisplays Still Easy Control haben die Fahrer alle wichtigen Informationen stets im Blick – beispielsweise zu Lenkradstellung, Fahrtrichtung, Fahrprogramm, Geschwindigkeit, Neigungswinkel, Lastanzeige oder Ladezustand. Das neue Lenkrad mit optionalem Knauf gestattet eine ebenso einfache wie ergonomische Bedienung der vollhydraulischen Lenkung. Dessen haptische Oberfläche bietet zudem einen guten Grip.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Elektrofahrzeuge im Fokus

Elektrofahrzeuge im Fokus

Als Hersteller von Mehrwege-Seitenstaplern und maßgefertigten Spezialfahrzeugen für den Transport von langen, schweren und sperrigen Gütern, kennt Hubtex den Flurförderzeugemarkt ganz genau. Welchen Stellenwert ‚Grüne Logistik‘ für das Unternehmen hat, wie Energieverbräuche gesenkt und die Nachhaltigkeit noch weiter erhöht werden können, erklärt Geschäftsführer Hans-Joachim Finger im Interview. Ein Blick in die Entwicklungsabteilung verrät zudem, welche Neuheiten von Hubtex in 2023 zu erwarten sind.

Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Senkrechtstart 
für Auslagerleistung

Senkrechtstart für Auslagerleistung

Der Mozzarella rollt weiter auf Erfolgskurs: Zum vierten Mal hat Westfalia Logistics Solutions Switzerland die Intralogistik von Züger Frischkäse ausgebaut. Und dabei die Auslagerleistung des Gesamtsystems um 150 Paletten auf 400 Paletten pro Stunde sowie die Frischelager-Kapazität um 700 Palettenstellplätze erhöht. Nach der Auftragsvergabe im März 2020 ging im Dezember 2021 die Westerweiterung des größten Mozzarella-Herstellers und fünfgrößten Milchverarbeiters der Schweiz in Betrieb, die mehr als 10Mio.CHF investierte.