Erstes vollständig elektrisches Freihub-FTF

Bild: K. Hartwall Oy Ab

Das A-Mate von K. Hartwall ist ein neuer autonomer mobiler Roboter (AMR) und das marktweit erste vollständig elektrische Freihub-FTF (Fahrerlose Transportfahrzeug) für Paletten mit omnidirektionalem Antrieb. Das A-Mate ist ein vielseitiger mobiler Roboter, der den Transport von Paletten, Rollcontainern, Dollies oder faltbaren Gitterboxen, auf ein nie gekanntes Effizienzniveau hebt.

Das A-Mate verfügt über eine SLAM-Navigation. In Kombination mit dem innovativen Flottenmanagement, erhalten Kunden den vollständigen Überblick und die perfekte Kontrolle über die internen Logistikabläufe. Darüber hinaus wurde bei der Entwicklung des A-Mate besonders das Thema Sicherheit fokussiert. Als Ergebnis bietet A-Mate als einziges AGV seiner Klasse eine 360°-Sicherheit bei Lastaufnahme und Transport.

Kombination aus Mobil-Roboter und herkömmlichem Transportgerät

Das A-Mate hebt Lasten bis zu 1.000kg sicher, mit rein elektrischem Freihub, auf 1.000mm Höhe. Der Freihub ermöglicht vielfältige Übergabemöglichkeiten, egal ob eine Palettenförderanlage oder ein Palettierer angefahren werden soll. Darüber hinaus kann sich A-Mate dank seiner geringen Breite von nur 800mm auch in engen Gängen und zwischen Palettenstapeln bewegen.

Die A-Mate-Lösung untermauert die führende Marktposition von K.Hartwall als Lieferant von Logistiklösungen für Lager und Produktion. Durch Kombination bewährter Lösungskonzepte wie Rollcontainern, Adapterpaletten, Rollwagen und faltbaren Gitterboxen mit innovativen mobilen Robotern, zeigt das finnische Unternehmen, dass es in jeder Hinsicht für die Zukunft gerüstet ist.

„A-Mate ist ein überzeugendes Beispiel für die perfekte Kombination von autonomen mobilen Robotern und herkömmlichen Transportgeräten. Der Kunde profitiert durch höhere Effizienz und mehr Sicherheit. Das umfassende und flexible Lösungsangebot ermöglicht die Automatisierung der gesamten Unternehmenslogistik“, erklärt Jerker Hartwall, CEO von K.Hartwall.

Reduzierung von Routinearbeiten

Wie alle FTF von K.Hartwall ermöglicht A-Mate dem Kunden Kosteneinsparungen durch effizientere Prozesse. So reduzieren sich Mitarbeiterbedarf, das Risiko von Unfällen und kostenintensive Prozessfehler. Heutzutage entfallen etwa 50 Prozent aller Arbeitsstunden in der Logistik auf manuelle Routinearbeiten. Bis 2035 wird sich dieser Wert dank Automatisierung auf 35 Prozent reduzieren. Bei dieser Entwicklung spielt die zunehmende Verwendung von FTF und AMR eine entscheidende Rolle. Als Pionier dieser Entwicklung unterstützt K.Hartwall Postdienstleister, Einzelhandel und die Automobilindustrie auf dem Weg in eine smarte Logistik der Zukunft.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige