AGVs laden künftig induktiv

Ob in Produktion oder Logistik - die fahrerlosen Transportsysteme (FTS) von Stäubli WFT sind in nahezu allen Branchen im Einsatz. Um seinen Kunden noch effizientere logistische Abläufe zu garantieren, ist der Technologiekonzern mit Wiferion als exklusivem Lieferanten für induktive Ladetechnologie eine Partnerschaft eingegangen.
 Induktive Ladetechnik für effizientere Anwendungen - hier im Einsatz bei Siemens: Die leistungsstarken FTS von Stäubli WFT eröffnen völlig neue Produktions- und Logistikkonzepte.
Induktive Ladetechnik für effizientere Anwendungen – hier im Einsatz bei Siemens: Die leistungsstarken FTS von Stäubli WFT eröffnen völlig neue Produktions- und Logistikkonzepte. Bild: Siemens AG

Stäubli WFT steht für ‚flexible motion in the factory‘. Die FTS des Unternehmens sind für schwerste Lasten von bis zu 500t ausgelegt und dabei äußerst beweglich. Die patentierte, effiziente Antriebstechnik der Fahrzeuge ermöglicht eine omnidirektionale Mobilität und damit mehr Flexibilität sowie eine optimale Energieeffizienz. Um seinen Kunden noch flexiblere Auslegungen seiner Lösungen anbieten zu können, setzt Stäubli WFT auf die induktiven Batterieladesysteme von Wiferion. „Von uns als innovationsgetriebenem Unternehmen erwarten die Kunden, dass wir ihnen immer die modernste und wirtschaftlichste Lösung anbieten. Die Energieversorgung unserer Fahrzeuge spielt dabei eine immer größere Rolle“, sagt Michael Ries, Technical Sales Support bei Stäubli WFT. „Die induktiven Ladesysteme von Wiferion ermöglichen es uns, durch das Konzept des ‚In-Process-Chargings‘, die intralogistischen Prozesse und Abläufe von Grund auf neu zu denken und erhebliche Produktivitätssteigerungen zu erzielen.“

Zuverlässiges Energiesystem für mehr Produktivität

Mit der Batterieschnellladelösung EtaLink 3000 von Wiferion können die FTS von Stäubli WFT schon bei kurzen Zwischenstopps kontaktlos mit Energie versorgt werden. Der Ladevorgang startet vollautomatisch innerhalb einer Sekunde mit 3kW Leistung und einem Wirkungsgrad von 93 Prozent. Stillstandszeiten außerhalb des Prozesses durch Ladephasen entfallen vollständig, wodurch ein 24/7-Betrieb möglich wird. Zudem sind die omnidirektionale Anfahrbarkeit der Ladepunkte sowie die Robustheit und Wartungsfreiheit der Ladelösungen ausschlaggebend für die Integration in die FTS. „Wir haben die Technologie auf Basis eines Benchmarkings ausgewählt. Wiferion ist hier klar führend und bietet uns ein zuverlässiges und ausgereiftes System nach Industriestandard“, erklärt Michael Ries. „Gemeinsam mit Wiferion ermöglichen wir unseren Kunden, noch mehr Zeit, Geld und Ressourcen zu sparen.

STÄUBLI WFT GmbH
http://www.wft-gmbh.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige