Neue digitale Services

Die TGW Logistics Group hat sich für das digitale Zeitalter mit modernen Technologien aufgestellt. Auf der LogiMAT zeigt der Systemintegrator das Spektrum seiner digitalen Services. Sie umfassen den gesamten Lebenszyklus einer Anlage: von der Planung über die Realisierung bis zum laufenden Betrieb. Dabei stehen Innovationen im Fokus, die Unternehmen helfen, noch wettbewerbsfähiger zu werden.
 TGW nutzt eine Vielzahl bewährter und neu entwickelter Hilfsmittel. Digitale Tools für das Anlagendesign sind beispielsweise 3D-Layouts, Simulationen und intelligente Datenanalysen.
TGW nutzt eine Vielzahl bewährter und neu entwickelter Hilfsmittel. Digitale Tools für das Anlagendesign sind beispielsweise 3D-Layouts, Simulationen und intelligente Datenanalysen.Bild: TGW Logistics Group GmbH

„TGW kann auf mehr als fünfzig Jahre Erfahrung in der Entwicklung von mechatronischen Modulen blicken und hat als Systemintegrator weltweit hunderte Projekte erfolgreich realisiert. Mit unserer Palette an digitalen Services, die permanent ausgebaut wird, sind unsere Kunden auch für die Anforderungen von Morgen bestens aufgestellt“, betont Matthias Stötzner, Director Sales. „TGW verknüpft damit Systemkompetenz mit Software-Know-how, um maßgeschneiderte End-to-End-Lösungen auf dem neuesten Stand der Technik zu bieten.“

Der TGW-Stand auf der LogiMAT setzt auf ein offenes Kommunikationskonzept. Neben Modulen, Systemen und Lösungen rücken auch Referenzprojekte mit namhaften Kunden in den Fokus, darunter beispielsweise Coop, PUMA, Fource und Engelbert Strauss.

Digitaler Lebenszyklus

Der TGW Digital Lifecycle deckt mit Services und Produkten die drei Phasen Planung, Realisierung sowie Lifetime Services ab. Über 600 IT-Spezialisten kümmern sich um mehr als 500 Anlagen weltweit. Sie arbeiten an der Entwicklung neuer Anwendungen, implementieren Tools und betreuen Logistikzentren im laufenden Betrieb.

Effizienz, Transparenz und Return on Investment

Dabei stehen die Themen Effizienz, Transparenz sowie ein kurzer Return on Investment (ROI) im Mittelpunkt. Der Lebenszyklus bei Integrationsprojekten läuft digital, von der ersten Datenanalyse bis zur finalen Abnahme. Digitale Services sorgen zudem dafür, dass auch der laufende Betrieb optimal funktioniert. Damit bietet TGW ein Höchstmaß an Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit nach dem Motto: „We keep your business running“.

TGW nutzt eine Vielzahl bewährter und neu entwickelter Hilfsmittel. Digitale Tools für das Anlagendesign sind beispielsweise 3D-Layouts, Simulationen und intelligente Datenanalysen. In der Realisierung setzt TGW auf agile Implementierung, Emulation sowie Performance-Überprüfungen. Im Operations-Bereich profitieren Kunden unter anderem von virtuellen Testumgebungen, Remote Services oder proaktivem Monitoring. Beim digitalen Zwilling des mehrfach preisgekrönten Kommissionier-Roboters Rovolution handelt es sich um ein vollständiges, mitwachsendes digitales Abbild, das mit der physischen Anlage in Echtzeit vernetzt ist.

Service aus einer Hand – von Mechatronik bis Software

Unternehmen, die auf TGW setzen, haben außerdem den Vorteil, dass sie alles aus einer Hand bekommen. Im Vergleich zu reinen Software-Anbietern plant und realisiert der Systemintegrator Anlagen, stellt die mechatronischen Komponenten her und übernimmt darüber hinaus auch die komplexe Software-Anbindung. Deshalb kann TGW Daten von sämtlichen Anwendungen, Produkten und Lösungen sammeln und in einem einheitlichen System auswerten, visualisieren und optimieren.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Elektrofahrzeuge im Fokus

Elektrofahrzeuge im Fokus

Als Hersteller von Mehrwege-Seitenstaplern und maßgefertigten Spezialfahrzeugen für den Transport von langen, schweren und sperrigen Gütern, kennt Hubtex den Flurförderzeugemarkt ganz genau. Welchen Stellenwert ‚Grüne Logistik‘ für das Unternehmen hat, wie Energieverbräuche gesenkt und die Nachhaltigkeit noch weiter erhöht werden können, erklärt Geschäftsführer Hans-Joachim Finger im Interview. Ein Blick in die Entwicklungsabteilung verrät zudem, welche Neuheiten von Hubtex in 2023 zu erwarten sind.

Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Senkrechtstart 
für Auslagerleistung

Senkrechtstart für Auslagerleistung

Der Mozzarella rollt weiter auf Erfolgskurs: Zum vierten Mal hat Westfalia Logistics Solutions Switzerland die Intralogistik von Züger Frischkäse ausgebaut. Und dabei die Auslagerleistung des Gesamtsystems um 150 Paletten auf 400 Paletten pro Stunde sowie die Frischelager-Kapazität um 700 Palettenstellplätze erhöht. Nach der Auftragsvergabe im März 2020 ging im Dezember 2021 die Westerweiterung des größten Mozzarella-Herstellers und fünfgrößten Milchverarbeiters der Schweiz in Betrieb, die mehr als 10Mio.CHF investierte.