Mehrspurige Transportanlagen effizienter sichern
Eine Sicherheits-Lösung statt mehrere Lichtgitter mit Muting-Sensoren: An mehrspurigen Transportanlagen bietet diese Art der Zugangssicherung eine deutlich effizientere, kompaktere und oft auch günstigere Alternative.

Nur ein System für zehn Bahnen

Gerade bei größeren Anlagen mit vielen Rollenförderern spart das Kosten – statt mehreren Lichtgittern und Muting-Sensoren kommt ein System mit zwei Sicherheits-Laserscannern zum Einsatz. Weitere Komponenten sind eine Systemsteuerung und das Sicherheitsprogramm. Ein System deckt bis zu zehn Bahnen und neun Meter Breite ab und erlaubt so ein platzsparendes Anlagendesign. Ein weiterer Vorteil ist die hohe Störungssicherheit, denn die beiden Scanner liegen nicht dort, wo sich Personen bewegen, sondern oberhalb. Weniger Komponenten bedeuten außerdem einen überschaubareren Serviceaufwand: Jährliche Inspektionen werden nur für die beiden Scanner und nicht etwa für viele einzelne Muting-Lichtgitter für jede Bahn fällig. Die von den Laserscannern erzeugten Schutzfelder sind skalierbar. So kann die Sicherheits-Lösung einfach an die jeweilige Anzahl der Bahnen angepasst werden.

Hoher Umgehungsschutz

Vor allem punktet ein solches System mit optimaler Sicherheit: Auch während des Ausschleusprozesses überwacht es kontinuierlich den gesamten Zugangsbereich. Nur ein Fenster von normativ zugelassener Größe wird geöffnet – dadurch kann keine Person neben dem Paket passieren. Erreicht wird ein Performance-Level d nach EN ISO 13849-1 und eine Sicherheitsstufe SIL 2 nach IEC 61508. Ein weiterer Vorteil ist der hohe Umgehungsschutz, weil das notwendige Steuersignal der übergeordneten Steuerung eine Manipulation nahezu unmöglich macht.

Wenig Aufwand und einfach nachrüstbar

Die Sicherheits-Lösungen sind vorentwickelt und werden individuell an das jeweilige Layout der Anlage angepasst. Dies spart Zeit und Kosten und garantiert optimale Sicherheit – auch aus rechtlicher Sicht. Praktisch für Anlagenbetreiber: Die Safety-Experten von Leuze übernehmen bei Bedarf von der ersten Ist-/Soll-Analyse über die Hardware-Auswahl inklusive Zubehör bis hin zu Parametrierung, Inbetriebnahme-Unterstützung und Abnahme des Systems alle Schritte für eine reibungslose Umsetzung. Auch eine Nachrüstung ist einfach möglich, weil die Sicherheits-Lösung über einen zwei-kanaligen Sicherheitsausgang in den Sicherheitskreis der Anlagensteuerung integriert wird.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige