Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 5 min
24. August 2021
Kommissionierleistung gesteigert
Schnell und unkompliziert wurden die Vorstellungen von HausFux nach einem schnellen Lagerliftsystem, maximaler Lagerkapazität und schlanker Lagerverwaltung umgesetzt. Die Tilt-(Kipp) Funktion schafft einen messbaren Mehrwert an Ergonomie am Arbeitsplatz.
 Mit dem automatischen Lagerliftsystem ClassicMat sollte die Hallenhöhe komplett ausgenutzt, eine Vermeidung von Unfall und Verletzungsgefahr und eine bessere Übersicht über die bevorrateten Produkte erzielt werden.
Mit dem automatischen Lagerliftsystem ClassicMat sollte die Hallenhöhe komplett ausgenutzt, eine Vermeidung von Unfall und Verletzungsgefahr und eine bessere Übersicht über die bevorrateten Produkte erzielt werden.Bild: Schmidt Auma

HausFux ist ein mittelständisches Unternehmen, das professionelle Insektenschutz-Systeme, Alu-Fensterbänke und Produkte zur Fensterbaumontage herstellt. Die Kunden werden im Direkt-Vertrieb von HausFux beliefert und erhalten eine professionelle Beratung in Sachen Insektenschutz, Fensterbänke und Fensterbaumontage. Dabei werden kurze Wege und direkter Kontakt großgeschrieben.

Ausgangssituation

Die Lagerung von Zubehörteilen für Außenfensterbänke in einer statischen Regalanlage reichte für Hausfux nicht mehr aus – bzw. wurde dem Wachstum der Firma nicht mehr gerecht.

Lagerplanung

Gesucht wurde ein schnelles Lagerliftsystem mit hoher Geschwindigkeit und maximaler Lagerkapazität, verbunden mit einer Verbesserung der Ergonomie am Arbeitsplatz. Besonderen Wert legte der Geschäftsführer, Daniel Rothgang, auf die Fehlervermeidung bei Picken der Einzelteile und Minimierung von Laufwegen, um die Kommissionier Zeiten zu senken. Darüber hinaus sollte die Hallenhöhe komplett ausgenutzt, eine Vermeidung von Unfall und Verletzungsgefahr und eine bessere Übersicht über die bevorrateten Produkte erzielt werden.

Diese Anforderungen erfüllt das automatisches Lagerliftsystem ClassicMat. In enger Abstimmung zwischen Hausfux, den Schmidt Auma Lagersystemen und dem dänischen Hersteller Effimat, wurde der ClassicMat auf die Bedürfnisse des Kunden ausgelegt. Der ClassicMat wurde mit einer Tablarbreite von 4,0m und bis zur Deckenhöhe des Produktionsbereiches mit 7,50m geplant. Mit der besonderen Tablartiefe von 1,20m in Kombination mit der Tilt-(Kipp)-Funktion wird die volle Kapazität des Lifts ausgenutzt.

Auf 44 Tablaren werden die verschiedenen Komponenten für die Fensterbaumontage platzsparend und übersichtlich gelagert. Die Tablare sind auf die verschiedenen Behältergrößen angepasst.

Eine schlanke Lagerverwaltungssoftware beinhaltet die Verwaltung von Artikeln, Artikelnummern, Kurzbezeichnungen und Lagerplätzen. Der übersichtlich in der Mitte des Lifts angebrachte 22″-Touchscreen hat eine selbsterklärende, intuitive, grafische Benutzeroberfläche. Durch einen kabellosen Handscanner, der die Ausstattung des Lagerlifts ergänzt, werden die Artikel fehlerfrei angefordert. Mit dem Scanner werden bei den Ein- und Auslagerungsprozessen die Artikel des Packscheins über einen Barcode erfasst und die Zuordnung zu dem jeweiligen Tablar verwaltet. Ein zweiter externer PC-Arbeitsplatz hat vollen Zugriff auf den Lift, von dort kann die Lagerverwaltung immer bequem aktualisiert werden.

Realisierung

Mitten in die Montagezeit platzte der erste Corona Lockdown. Damit verbundene Herausforderungen, wie der Austausch des Montageteams, wurden dank der professionellen und pragmatischen Zusammenarbeit von Schmidt Auma und Effimat bewältigt, so dass sich die Fertigstellung des Liftes nur leicht verzögerte.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Schmidt Auma
http://www.schmidt-auma.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Mit der diesjährigen Herstellerumfrage adressiert dhf Intralogistik die Themen Märkte und Fahrzeugtechnik. Vor dem Hintergrund des boomenden E-Commerce und der rasanten Weiterentwicklung von Technologien wie künstliche Intelligenz und Machine Learning stellen Kunden hohe Anforderungen in Sachen TCO, Effizienz und Sicherheit. Sich den aktuellen Trends bewusst, haben Flurförderzeughersteller schon heute für nahezu jedes
Einsatzszenario die passende Lösung parat.

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: SSI SCHÄFER FRITZ SCHÄFER GMBH
Bild: SSI SCHÄFER FRITZ SCHÄFER GMBH
Produktionsversorgung 
automatisch im Griff

Produktionsversorgung automatisch im Griff

Die Kernaufgabe der Produktionslogistik ist es, die Durchlaufzeit der Produktion zu reduzieren. Gestiegene Kundenanforderungen und ein globaler Wettkampf zwingen Unternehmen dazu, sich mit einem ebenso zahlreichen wie heterogenen Materialbestand auf maßgeschneiderte Fertigungsprozesse einzustellen, um Kosten zu senken und die Effizienz zu steigern. Für Abhilfe sorgen modulare, flexibel skalierbare (teil-)automatisierte Materialflusslösungen in Kombination mit einer intelligenten Logistiksoftware, die die einzelnen Module im Verbund geschickt steuert. SSI Schäfer bietet solche Lösungen für nachhaltige, zukunftsfähige Systeme, die maßgeschneidert und in partnerschaftlicher Zusammenarbeit realisiert werden.

Bild: Kardex Mlog
Bild: Kardex Mlog
Mit Puffer ganz auf Nummer sicher

Mit Puffer ganz auf Nummer sicher

Durch ein automatisches Hochregallager und umfangreicher Fördertechnik von Kardex Mlog hat die Molkereigenossenschaft Kärntnermilch auf minimaler Fläche rund 3.000 Palettenstellplätze hinzugewonnen. Diese fügt sich nahtlos in den Materialfluss zwischen Wareneingang, Produktion und Versand ein.

Bild: Bang Kransysteme
Bild: Bang Kransysteme
Intelligente Krane für die Intralogistik

Intelligente Krane für die Intralogistik

Die nahtlose Integration in Produktion und Logistik ist nur eine der Anforderungen, die an moderne Kransysteme gestellt wird. Für einen reibungslosen Kranbetrieb stehen ebenso die Themen Sicherheit und Zuverlässigkeit im Fokus. Anwender fordern zudem intelligente Technologien für die Steuerung und Überwachung der Krananlagen – zur Steigerung von Effizienz und Produktivität. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die jüngste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
Bild: SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
Maximale Flexibilität und höchste Effizienz

Maximale Flexibilität und höchste Effizienz

Unternehmen stehen ständig vor der Herausforderung, Produktionslinien stückzahl- oder portfoliobedingt zu erweitern und umzubauen. Durch das Auflösen traditioneller Fertigungslinien in einzelne Produktionsmodule entstehen Einheiten, die bei Bedarfsänderungen flexibel erweitert oder anders angeordnet werden können. Die räumliche Entkopplung der Logistik sowie die Vernetzung der Produktionseinrichtungen mittels mobiler Assistenzsysteme erhöhen die Flexibilität um 25 Prozent.

Bild: SCHMALE LOGTEC GmbH
Bild: SCHMALE LOGTEC GmbH
FTS Übergabestationen – zuverlässig, wartungsarm und kostengünstig

FTS Übergabestationen – zuverlässig, wartungsarm und kostengünstig

Mit der Produktlinie AGV Connect hat Anlagen- und Systementwickler Schmale Logtec eine ganzheitlich konzipierte Übergabestation für das Be- und Entladen Fahrerloser Transportsysteme (FTS) entwickelt. Drei spezifische Baureihen decken mit ihren Ausstattungskomponenten sämtliche Bedarfe für die Ladungsträger Behälter und Paletten sowie für Sonderlösungen wie etwa Wagen mit Lenkrollen.

Anzeige