Kommissionierleistung gesteigert

Schnell und unkompliziert wurden die Vorstellungen von HausFux nach einem schnellen Lagerliftsystem, maximaler Lagerkapazität und schlanker Lagerverwaltung umgesetzt. Die Tilt-(Kipp) Funktion schafft einen messbaren Mehrwert an Ergonomie am Arbeitsplatz.
 Mit dem automatischen Lagerliftsystem ClassicMat sollte die Hallenhöhe komplett ausgenutzt, eine Vermeidung von Unfall und Verletzungsgefahr und eine bessere Übersicht über die bevorrateten Produkte erzielt werden.
Mit dem automatischen Lagerliftsystem ClassicMat sollte die Hallenhöhe komplett ausgenutzt, eine Vermeidung von Unfall und Verletzungsgefahr und eine bessere Übersicht über die bevorrateten Produkte erzielt werden.Bild: Schmidt Auma

HausFux ist ein mittelständisches Unternehmen, das professionelle Insektenschutz-Systeme, Alu-Fensterbänke und Produkte zur Fensterbaumontage herstellt. Die Kunden werden im Direkt-Vertrieb von HausFux beliefert und erhalten eine professionelle Beratung in Sachen Insektenschutz, Fensterbänke und Fensterbaumontage. Dabei werden kurze Wege und direkter Kontakt großgeschrieben.

Ausgangssituation

Die Lagerung von Zubehörteilen für Außenfensterbänke in einer statischen Regalanlage reichte für Hausfux nicht mehr aus – bzw. wurde dem Wachstum der Firma nicht mehr gerecht.

Lagerplanung

Gesucht wurde ein schnelles Lagerliftsystem mit hoher Geschwindigkeit und maximaler Lagerkapazität, verbunden mit einer Verbesserung der Ergonomie am Arbeitsplatz. Besonderen Wert legte der Geschäftsführer, Daniel Rothgang, auf die Fehlervermeidung bei Picken der Einzelteile und Minimierung von Laufwegen, um die Kommissionier Zeiten zu senken. Darüber hinaus sollte die Hallenhöhe komplett ausgenutzt, eine Vermeidung von Unfall und Verletzungsgefahr und eine bessere Übersicht über die bevorrateten Produkte erzielt werden.

Diese Anforderungen erfüllt das automatisches Lagerliftsystem ClassicMat. In enger Abstimmung zwischen Hausfux, den Schmidt Auma Lagersystemen und dem dänischen Hersteller Effimat, wurde der ClassicMat auf die Bedürfnisse des Kunden ausgelegt. Der ClassicMat wurde mit einer Tablarbreite von 4,0m und bis zur Deckenhöhe des Produktionsbereiches mit 7,50m geplant. Mit der besonderen Tablartiefe von 1,20m in Kombination mit der Tilt-(Kipp)-Funktion wird die volle Kapazität des Lifts ausgenutzt.

Auf 44 Tablaren werden die verschiedenen Komponenten für die Fensterbaumontage platzsparend und übersichtlich gelagert. Die Tablare sind auf die verschiedenen Behältergrößen angepasst.

Eine schlanke Lagerverwaltungssoftware beinhaltet die Verwaltung von Artikeln, Artikelnummern, Kurzbezeichnungen und Lagerplätzen. Der übersichtlich in der Mitte des Lifts angebrachte 22″-Touchscreen hat eine selbsterklärende, intuitive, grafische Benutzeroberfläche. Durch einen kabellosen Handscanner, der die Ausstattung des Lagerlifts ergänzt, werden die Artikel fehlerfrei angefordert. Mit dem Scanner werden bei den Ein- und Auslagerungsprozessen die Artikel des Packscheins über einen Barcode erfasst und die Zuordnung zu dem jeweiligen Tablar verwaltet. Ein zweiter externer PC-Arbeitsplatz hat vollen Zugriff auf den Lift, von dort kann die Lagerverwaltung immer bequem aktualisiert werden.

Realisierung

Mitten in die Montagezeit platzte der erste Corona Lockdown. Damit verbundene Herausforderungen, wie der Austausch des Montageteams, wurden dank der professionellen und pragmatischen Zusammenarbeit von Schmidt Auma und Effimat bewältigt, so dass sich die Fertigstellung des Liftes nur leicht verzögerte.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige