KI-Software für autonome Kommissionierung

Das Stuttgarter Startup Sereact bietet eine KI-Software für autonome Pick and Place Robotik. Diese befähigt Maschinen, ihre Umgebung wahrzunehmen, selbstständig Lösungsstrategien zu entwickeln und diese umzusetzen. Mit der Software von Sereact kann eine der letzten Automatisierungslücken in Warehouses geschlossen und Kommissioniervorgänge effizienter, zuverlässiger und krisenresistenter gemacht werden.
Bild: Sereact GmbH

Die Automatisierung von Prozessen in Warehouses ist heute wichtiger denn je: Zum einen spitzt sich der Fachkräftemangel durch den demographischen Wandel immer weiter zu, zum anderen steigt die Nachfrage im E-Commerce rapide an. Daher können viele Logistikunternehmen bereits heute ihren Personalbedarf nicht mehr ohne Einschränkungen decken. Insbesondere die Kommissionierung stellt aufgrund der monotonen und nicht selten gesundheitsschädigenden Tätigkeit ein großes Problem dar, das sich in Zukunft noch verschärfen wird.

Herausforderung der Automatisierung von Pick and Place

Vielen dieser Unternehmen sind die Risiken und Nachteile der manuellen Kommissionierung zwar bekannt – trotzdem kommen Pick and Place Roboter derzeit noch in kaum einem Warehouse zum Einsatz.

„Das liegt weniger an einer fehlenden Innovationsbereitschaft der Unternehmen. Im Gegenteil: Viele unserer Kunden suchen seit Langem nach einer Automatisierungslösung für ihre Kommissionierung. Aber bislang hat es sich für sie einfach nicht gelohnt“, erklärt Ralf Gulde, Co-Founder und CEO von Sereact.

Denn bei bisherigen Robotiklösungen müssen die Objekte zunächst manuell eintrainiert werden. Insbesondere bei einem vielfältigen und sich verändernden Produktportfolio wäre dies unwirtschaftlich, zumal der Großteil der Kosten einer Roboterapplikation auf die Programmierung und das Teach-In entfallen.

KI-Software für die autonome Kommissionierung

„Um die heutigen und zukünftigen Herausforderungen in der Automatisierungstechnik zu lösen, bedarf es wesentlich flexibler Roboter. Sie müssen in der Lage sein, zu sehen und selbstständig Entscheidungen zu treffen. Durch klassische Roboterprogrammierung können viele der Aufgaben nur schwer automatisiert werden“, so Marc Tuscher, Co-Founder und CTO von Sereact.

Das Stuttgarter Startup Sereact hat es sich daher zum Ziel gesetzt, eine Lösung zu entwickeln, die Kommissioniervorgänge unkompliziert, effizient und flexibel automatisiert. Mit ihrer KI-gestützten Robotiksoftware werden Roboter befähigt, Probleme zu lösen und Lösungsstrategien für zuvor unbekannte Probleme zu entwickeln. So können sie vom ersten Tag an beliebige Objekte zuverlässig picken – unabhängig von ihrer Form, Farbe oder Textur. Auch bei komplexen Artikeln wie Textilien, Lebensmitteln, transparenten Tüten oder zerbrechlichen Gegenständen kann die Software präzise Griffpunkte ermitteln. Ein Roboter kann bis zu 1500 Artikel pro Stunde picken und zu einer Kostenreduktion von 77 Prozent pro Pick führen.

Die KI-gestützte Software hat darüber hinaus den Vorteil, dass selbst bei schwierigen Griffen keine menschliche Interaktion erforderlich ist. Solange der Griff physikalisch möglich ist, entwickelt die Software selbstständig eine adäquate Manipulationsstrategie, um das Objekt zu rearrangieren. So können auch Artikel gegriffen werden, die am Rand des Behälters oder dicht an anderen Artikeln liegen. Mit jedem Pick lernt die KI und verbessert die Pick Performance so kontinuierlich.

Da Roboter mithilfe der Software sehen und damit ihre Umgebung wahrnehmen können, erfolgt die Integration der Systeme deutlich schneller und kostengünstiger, als bei klassischen Robotiklösungen. Zudem ist die sereact Software mit allen Robotern, jeglichen Hardware-Komponenten und Warehouse Management Systemen kompatibel.

Voll funktionsfähig ab dem ersten Tag

Die Besonderheit der Sereact KI-Software ist, dass sie Robotern vom ersten Tag an zu voller Produktivität verhilft, ohne Programmierung oder Teach-In. Möglich macht dies die von Sereact entwickelte fotorealistische Physiksimulationsumgebung. Dort lernen Roboter intelligentes Problemlösungsverhalten und werden so intensiv für die reale Anwendung ausgebildet.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Elektrofahrzeuge im Fokus

Elektrofahrzeuge im Fokus

Als Hersteller von Mehrwege-Seitenstaplern und maßgefertigten Spezialfahrzeugen für den Transport von langen, schweren und sperrigen Gütern, kennt Hubtex den Flurförderzeugemarkt ganz genau. Welchen Stellenwert ‚Grüne Logistik‘ für das Unternehmen hat, wie Energieverbräuche gesenkt und die Nachhaltigkeit noch weiter erhöht werden können, erklärt Geschäftsführer Hans-Joachim Finger im Interview. Ein Blick in die Entwicklungsabteilung verrät zudem, welche Neuheiten von Hubtex in 2023 zu erwarten sind.

Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Senkrechtstart 
für Auslagerleistung

Senkrechtstart für Auslagerleistung

Der Mozzarella rollt weiter auf Erfolgskurs: Zum vierten Mal hat Westfalia Logistics Solutions Switzerland die Intralogistik von Züger Frischkäse ausgebaut. Und dabei die Auslagerleistung des Gesamtsystems um 150 Paletten auf 400 Paletten pro Stunde sowie die Frischelager-Kapazität um 700 Palettenstellplätze erhöht. Nach der Auftragsvergabe im März 2020 ging im Dezember 2021 die Westerweiterung des größten Mozzarella-Herstellers und fünfgrößten Milchverarbeiters der Schweiz in Betrieb, die mehr als 10Mio.CHF investierte.