In SAP über die Rotomat-Steuerung buchen

Die Firma MSC Technologies mit Hauptsitz in Stutensee ist führender Hersteller von Embedded Systems auf Basis von Computer-on-Modules (COMS) und Display/Touch-Systemen mit eigener Fertigung in Europa.
 Zwölf Rotomat Lagerlifte über zwei Stockwerke verbinden als zentrales SMD-Bauteilelager den Wareneingang mit der Produktion.
Zwölf Rotomat Lagerlifte über zwei Stockwerke verbinden als zentrales SMD-Bauteilelager den Wareneingang mit der Produktion.Bild: René Marks

Bei MSC Technologies sind zwölf Hänel-Rotomat-Lagerlifte über zwei Etagen integriert. Die Produktionshalle wurde bereits beim Bau so konzipiert, dass die 24 Entnahmen den Wareneingang im Erdgeschoss mit der Produktion im ersten Stock verbinden. Alle Entnahmen verfügen über eine automatische Schiebetüre und ermöglichen so ein reibungsloses und sicheres Kommissionieren über beide Stockwerke.

SAP-Dialoge direkt an der Hänel-Steuerung MP 14 N-HostWeb

Das Unternehmen hat den gesamten Produktionsprozess in SAP organisiert. Alle Lagerorte sind im ERP-System erfasst und werden dort verwaltet. Diese übergeordnete Lagerplatzverwaltung erfolgt chaotisch und nach dem FiFo-Prinzip. Die SAP-Dialoge werden direkt an der Hänel Steuerung MP 14 N dargestellt. Über die SOAP-Schnittstelle können die Benutzer an den Lagerliften nahtlos mit dem ERP-System kommunizieren. Durch moderne Browsertechnologie wird die Steuerung am Lift zum SAP-Terminal.

Alle Lagerbewegungen werden ohne zusätzliche Middleware in Echtzeit in SAP verbucht. Somit ist sichergestellt, dass die aktuellen Lagerbestände im ERP für die angehängten Prozesse zur Verfügung stehen.

Hänel-Rotomat – ein Lagerpaternoster als Bindeglied zwischen Wareneingang und Produktion

 Über das SAP-Terminal werden alle ERP-gesteuerten Lagerprozesse koordiniert.
Über das SAP-Terminal werden alle ERP-gesteuerten Lagerprozesse koordiniert.Bild: René Marks

Im Wareneingang werden alle Teile am SAP-Terminal erfasst und mit einem Barcode versehen. Anschließend werden die neuen Artikel gescannt und in einem SAP-Einlagerungsauftrag zusammengestellt.

Dieser Auftrag wird am Lift gestartet. SAP gibt den Lagerplatz vor und der Hänel-Rotomat bringt den entsprechenden Multifunktions-Tragsatz in die Entnahme. Der Benutzer scannt einen einzulagernden Artikel und legt diesen im Lift ab. Nach Bestätigung an der Kommissionier-Anzeige verknüpft SAP den aktuellen Lagerplatz mit dem gescannten Bauteil.

Auch Auslagerungsaufträge für die Produktion werden in SAP erzeugt. Diese werden direkt an der Hänel Steuerung gestartet. Anschließend bringt der Hänel-Rotomat die im jeweiligen Lift gelagerten Artikel wegeoptimiert in die Entnahme. Die Hänel-Fach- und Tiefenfachanzeige unterstützt den Benutzer bei der eindeutigen Identifizierung des angeforderten Bauteils. Die digitale Kommissionier-Anzeige stellt zusätzliche Informationen wie Artikel- und Chargennummer direkt am Lagerort dar.

Der Barcode auf dem Artikel wird gescannt und in SAP abgeglichen. Bei Übereinstimmung leuchtet die Kommissionier-Anzeige grün. Durch Quittieren wird die Position in SAP verbucht und der nächste Artikel angefahren. Bei MSC Technologies haben manche Kommissionen über 1.000 Positionen. Durch paralleles Kommissionieren an mehreren Liften können selbst solche umfangreichen Aufträge innerhalb kürzester Zeit an die Produktion übergeben werden.

Optimaler Schutz vor Überspannung im Hänel- Rotomat durch Lagerung in ESD-Ausführung

In den Liften werden große Mengen unterschiedlichster SMD-Bauelemente gelagert. Die antistatische Lackierung des Hänel-Rotomat in ESD-Ausführung bietet optimalen Schutz vor Überspannungsschäden und ermöglicht die sichere Lagerung von elektrostatisch gefährdeten Teilen. Die SMD-Teile sind dabei hauptsächlich in Rollen für die Automatenbestückung organisiert. Hierfür kommen passende ESD-Behälter zum Einsatz, die mit Zwischenraster bis zu 35 Lagerplätze pro Behälter bereitstellen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige