- Anzeige -
| News
Lesedauer: 4 min
27. November 2020
Fulfillment-Plattform für den DACH-Markt
Bild: Omnipack Sp. z o. o.

Lieferung am besten am selben oder nächsten Tag, sichere Verpackung und reibungslose Abläufe – die Giganten der E-Commerce-Branche können ihren Kunden all dies ganz selbstverständlich bieten; kleine und mittlere Online-Händler kämpfen hingegen mit der Umsetzung aller relevanten Schritte. Damit sie diese Herausforderungen stemmen können, unterstützt der Experte für Full-Stack Fulfillment Omnipack mit seiner Online-Plattform bei dem gesamten Prozess. Ende 2020 startet der polnische Logistik-Dienstleister sein Engagement auch im DACH-Markt und hat dafür ein neues Warenlager an der deutsch-polnischen Grenze errichtet.

Ganzheitliches Fulfillment

Seit 2016 bietet Omnipack seinen Kunden ganzheitliches Fulfillment: von der Warenannahme und Lagerhaltung über Kommissionierung und Verpackung sowie Versand bis hin zum Retouren- und Reklamationsmanagement. Omnipack ist damit nicht nur Experte für Fulfillment-Leistungen, sondern verfügt auch über eine eigene IT-Technologie. Diese gibt Kunden die Kontrolle über ihre Logistikprozesse und die Verwaltung ihrer E-Commerce-Plattform. Dabei arbeitet das Unternehmen mit allen wichtigen E-Commerce-Plattformen und Kurierdienstleistern zusammen und legt großen Wert auf Anforderungen wie etwa Next-Day-Delivery. Ein deutschsprachiges Service- und Support-Team sorgt zusätzlich dafür, dass alle Kundenanliegen schnellstmöglich bearbeitet werden. All diese Leistungen wird der Fulfillment-Partner mit Beginn des vierten Quartals 2020 auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu sehr attraktiven Konditionen anbieten.

Konsequente Weiterentwicklung

Bereits heute entfällt die Hälfte des Geschäfts von Omnipack auf internationales Fulfillment. Davon gehen die meisten Sendungen nach Deutschland. Geschäftsführer Tomek Kasperski berichtet: „Unser Engagement in der DACH-Region ist daher nur folgerichtig, auch weil hier die Vorteile des Logistik-Outsourcing sehr geschätzt werden. Zudem ist Deutschland der größte E-Commerce-Markt in Europa.“

Um den Erwartungen der DACH-Kunden gerecht zu werden, hat Omnipack im September 2020 ein 6.500m2 großes Warenlager nahe der deutsch-polnischen Grenze eröffnet. Die Lage in Gorzow Wielkopolski garantiert eine optimale Anbindung auf dem Landweg an die wichtigsten nationalen und internationalen Märkte. Dadurch kann Omnipack so agieren, als sei das Lager in Deutschland gelegen.

Partner für kleine und mittlere E-Commerce-Unternehmen

Omnipack versteht sich als Problemlöser, nicht nur für Online-Händler in Polen, sondern auch für die rund 80.000 kleinen und mittleren E-Commerce-Unternehmen in der DACH-Region. Tomek Kasperski: „Wir wissen, dass der Cross-Border-Handel sehr dynamisch wachsen wird. Um diesen Trend wirtschaftlich nutzen zu können, brauchen die Online-Händler einen zuverlässigen Fulfillment-Partner mit hoher Qualität der Leistung zu wettbewerbsfähigen Preisen – und das sind wir.“ Der Eintritt in den DACH-Markt ist für Omnipack daher nur der erste Schritt auf einem geplanten Internationalisierungskurs. „Wir planen, in einigen Jahren der europäische Champion für Fulfillment in Europa zu sein und arbeiten gemeinsam mit unseren Kunden kontinuierlich darauf hin.“

| News
Omnipack Sp. z o. o.
http://www.omnipack.io

Das könnte Sie auch interessieren

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

mehr lesen

Herstellerumfrage: Nachhaltig in die Zukunft

Intelligente und nachhaltige Logistik mit höchster Effizienz soll es werden, um Energieverbrauch und Emissionen zu senken so wie kürzeste Lieferketten und gesunde Arbeitsbedingungen zu schaffen. Mit welchen Lösungen Hersteller diese Ansprüche bedienen und wie sie den Markt in 2021 einschätzen, sind zentrale Themen der aktuellen Logistik-Umfrage von dhf Intralogistik.

mehr lesen

Sinkende Nachfrage schon vor der Corona-Krise

Nach dem Vorjahr 2018 bzw. 2018/2019, das unter gebremstem Wachstum stand, hat der Markt im Berichtsjahr 2019 bzw. 2019/2020 weitestgehend stagniert. Eine Entwicklung, die sich in der WITS-Statistik der bestellten und gelieferten Flurförderzeuge spiegelt. Die Zahl der georderten Fahrzeuge ist über sämtliche Geräteklassen um rund 2 Prozent gesunken. Die Summe der ausgelieferten Geräte ist dagegen gestiegen, aber kaum spürbar.
JÜRGEN WARMBOLD

mehr lesen

AGVs laden künftig induktiv

Ob in Produktion oder Logistik – die fahrerlosen Transportsysteme (FTS) von Stäubli WFT sind in nahezu allen Branchen im Einsatz. Um seinen Kunden noch effizientere logistische Abläufe zu garantieren, ist der Technologiekonzern mit Wiferion als exklusivem Lieferanten für induktive Ladetechnologie eine Partnerschaft eingegangen.

mehr lesen

Software auf dem Siegeszug

Mit der neuen verbrennungsmotorischen Staplerbaureihe 1202 hat Linde Material Handling den ersten vollvernetzten Stapler auf den Markt gebracht. Als „Digital Truck“ eröffnen die Modelle Flottenbetreibern ganz neue Möglichkeiten – angefangen bei der Online-Bestellung neuer Funktionen über eine verbesserte standortübergreifende Einsatzoptimierung bis hin zur Ferndiagnose und vorausschauenden Wartung.

mehr lesen

Neueste Technik für Telepizza

Mit einem klaren Bekenntnis zu Qualitätsprodukten und Innovation wurde Telepizza 1987 in Madrid ins Leben gerufen. Heute ist es, gemessen am Umsatz, das weltweit viertgrößte Pizzaunternehmen und zugleich das größte, das nicht aus den USA stammt. Telepizza hat mehr als 1.600 Filialen in 35 Ländern und beschäftigt fast 26.000 Mitarbeiter. Der Riesenerfolg des Unternehmens lässt sich auch darauf zurückführen, dass der Herstellungsprozess, die Vorbereitung und Produktion von Filialbestellungen und der Vertrieb zentralisiert am spanischen Unternehmensstandort in Daganzo de Arriba abgewickelt werden. In diesem nahe Madrid gelegenen Industriekomplex setzt Telepizza Flurförderzeuge von Unicarriers ein, um den Materialfluss zu bewältigen.

mehr lesen