Flexible Shuttle-Roboter

Für automatische Kleinteilelager bieten selbstfahrende, an Regalstützen emporkletternde Fahrzeuge die ideale Grundlage für flexibel skalierbare Systeme. Shuttle-Roboter entnehmen Behälter aus der Regalanlage und fahren, ähnlich einem FTS, zum Übergabepunkt oder zum Arbeitsplatz.
 Systemintegrator Klinkhammer setzt auf flexibel skalierbare Shuttle-Roboter von Exotec.
Systemintegrator Klinkhammer setzt auf flexibel skalierbare Shuttle-Roboter von Exotec.Bild: Klinkhammer Intralogistics GmbH

Der in Nürnberg ansässige Systemintegrator Klinkhammer Intralogistics setzt bei Shuttle-Robotern auf das französische Skypod-System von Exotec. E-Commerce und Retail-Anbieter im deutschsprachigen Raum, die ein flexibles, skalierbares automatisches Kleinteilelager suchen, können das Skypod-System integriert in ihre Gesamtlogistik mit Lagerverwaltungssoftware und Service von Klinkhammer beziehen. Auch andere Lagersysteme oder funktionale Bereiche wie der Wareneingang und Versand können an das System angebunden werden.

Flexibel skalierbar

Das autonome Skypod-System besticht als automatisches Kleinteilelager durch seine leichte Skalierbarkeit hinsichtlich Auf-, Ab- und Umbau in den Bereichen Pickleistung, Systemleistung und Lagerkapazität. Um mehr Pickleistung zu erreichen können einfach zusätzliche Arbeitsplätze in das System integriert werden. Mehr Systemleistung erreicht man durch den Einsatz zusätzlicher Roboter-Shuttle. Auch die Lagerkapazität selbst lässt sich durch das Vergrößern der Regalanlage in Form eines Anbaus ohne großen Stillstand meistern. Generell benötigt das System keine statische Fördertechnik-Vorzone und keine leistungsbeschränkenden Shuttle-Heber.

Bild: Klinkhammer Intralogistics GmbH

Hohe Systemredundanz

Die hohe Systemredundanz durch die vielen Shuttle-Roboter ermöglicht es, dass ein Roboter jederzeit aus der Flotte genommen oder hinzugefügt werden kann, ohne dass es zu betrieblichen Einschränkungen kommt. Ebenso erfolgen das Aufladen und die Wartung der Shuttles im laufenden Anlagen-Betrieb ohne Stillstandzeiten anderer Geräte. Der Shuttle-Roboter fährt bei Bedarf selbständig zur Ladestation oder in einen Wartungsbereich. Die softwaregesteuerten Roboter sind schnell unterwegs und erreichen am Boden Geschwindigkeiten bis zu 4m/s. Bis zu 400 Kommissionierbehälter pro Arbeitsplatz und Stunde können angedient werden. Mittels KI werden die Roboter-Shuttle in alle Richtungen, das heißt in drei Dimensionen, bewegt. Interessant ist diese Technologie vor allem für die Branchen 3PL, E-Commerce, Handel und Logistik-Dienstleister, sowie für eine Automatisierung in Bestandsgebäuden mit geringen Raumhöhen bei einfachen Bodenanforderungen. Die optimale Regalhöhe des Skypod-Systems liegt zwischen 5 und 12m.

Jetzt neu: Doppelttiefe Lagerung

Die Regalanlage ist jetzt neben der einfachtiefen Lagerung auch in doppelttiefer Ausführung erhältlich. Das automatische Kleinteilelager bietet damit die Möglichkeit, Artikel sehr raumsparend und effizient in Behältern oder Tablaren zu lagern und zeitgleich hochredundant bereitzustellen. Die einfachtiefe Lagerung spielt Ihre Vorteile durch direkte Zugriffsmöglichkeit auf jeden Artikel aus, ohne umlagern zu müssen. Im Gegenzug glänzt die doppeltiefe Lagerung durch eine höhere Lagerkapazität und -dichte auf identischer Grundfläche, benötigt aber mehr Systemleistung in Form von Shuttle-Robotern aufgrund notwendig werdender Umlagerungen. Die Software unterstützt dabei zusätzlich bei Optimierungen von Wegen, Lagerplätzen und Umlagerungen. Das Lagervolumen kann deutlich effizienter genutzt werden und die Investitionskosten für die Automatisierung der Anlage werden geringer. Die doppeltiefe Ausführung eignet sich besonders bei größeren Beständen pro Artikel. Innerhalb der Lagerkanäle kann dann die Lagerung sortenrein erfolgen.

Referenzen: E-Commerce und große Handelsketten

„Referenzen gibt es viele“, erklärt Markus Schlotter, Managing Director, Region DACH, bei Exotec. „Mehr als 1200 Skypod-Roboter sind bereits installiert und erfolgreich in den Branchen E-Commerce, Einzel- und Großhandel sowie der Lebensmittelbranche unterwegs. Große französische Handelsketten wie, Carrefour, C-Discount und E. Leclerc setzen das Skypod-System ein. Wir erwarten eine starke Expansion in den deutschsprachigen Märkten“, ergänzt Schlotter, „denn immer mehr Unternehmen setzen in ihrer Logistik auf flexible Roboterlösungen. Mit einem starken Team unterstützen wir unseren Systemintegrator Klinkhammer bei der Implementierung und dem Service von Skypod-Anlagen.“ Exotec selbst ist noch ein junges Unternehmen und wurde 2015 gegründet. Innerhalb kürzester Zeit hat das Unternehmen bereits 14 Systeme erfolgreich installiert. Das Skypod-System wurde auf der Messe LogiMAT mit dem Preis für das beste Produkt 2019 in der Kategorie „Kommissionierungs-, Förder-, Hebe- und Lagertechnik“ ausgezeichnet.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige