Drohnen rechtssicher einsetzen

Bisher war die Verwendung der Flugobjekte in der Logistik auf Einzelfälle beschränkt. Ein einheitlicher neuer Rechtsrahmen für die EU könnte das ändern.
Bild: TeDo Verlag GmbH

Deutschland will laut Aktionsplan der Bundesregierung „Leitmarkt für unbemannte Fluggeräte“ werden; im Jahr 2030 sollen demnach 125.000 Drohnen gewerblich fliegen. Nun gibt es auch einen tauglichen Rechtsrahmen für die innovative Technologie: Seit dem Jahreswechsel gelten neue EU-Regelungen für den Betrieb unbemannter Fluggeräte (Drohnen), und das entsprechende deutsche Gesetz wurde vom Kabinett verabschiedet. Mit diesen neuen Regularien wird die Nutzung von Drohnen auch für den Logistiksektor interessant.

Mögliche Einsatzgebiete

In der Intralogistik sind Flüge indoor und outdoor möglich, der Einsatz auf dem Werksgelände besonders naheliegend. Insbesondere für schnelle interne Transporte ist das unbemannte Luftfahrtsystem (Unmanned Aircraft Systems – UAS) geeignet, und zwar zeit- und kostensparend sowie umweltschonend. Und auch bei der Werksversorgung aus dem produktionsnahen Lager könnten Drohnen zukünftig helfen – ohne Stau, Berufsverkehr und Baustellen.

Überall da, wo Transporte mit kleineren Gütern zeitkritisch durchgeführt werden müssen, ist die Drohne im Vorteil: etwa bei Ersatzteilen, Laborproben, Dokumenten, Material, Werkzeug. Sie muss nur mit einem passenden Betriebs- und Sicherheitskonzept sauber in die logistischen Prozesse eines Unternehmens eingebunden werden, etwa durch Anschluss an das ERP-System, und flugs geht es in Richtung Smart Factory.

Einteilung nach Risikoklassen

Der neue Ansatz der europäischen Vorgaben ist risikobezogen und eröffnet drei Anwendungsszenarien: die offene Kategorie, die spezielle Kategorie und die zulassungspflichtige Kategorie. Für jede Kategorie gelten besondere rechtliche und technische Anforderungen.

Für den gewerblichen Einsatz wird es mindestens die Kategorie „speziell“ sein, denn erst ab hier ist Fliegen über 120m Höhe und auch außerhalb der Sichtweite möglich. Für diese Kategorie benötigt man vom Grundsatz her zwar individuelle Ausnahmegenehmigungen. Es wird jedoch eine ganze Reihe von definierten Standardanwendungen geben, die man auch ohne diese Genehmigung durchführen kann, sodass die häufigsten Einsatzzwecke und Modelle erfasst sein dürften.

Für die Kategorie „zulassungspflichtig“, unter die perspektivisch auch Lufttaxis fallen, bedarf es dann weiterer Zertifizierungen für Betreiber und Bediener. Die Anforderungen an Technik, Betrieb und Personal nähern sich hier an die bemannte Luftfahrt an.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige