Symbiose aus Holz und Stahl

Kein alltägliches Projekt, insbesondere was den Standort der Lösungen anbetrifft. Hubert Schmid Bauunternehmen, Kranbaupartner von Stahl Cranesystems, erhielt den Auftrag zur Konstruktion und Montage von insgesamt vier Krananlagen, die in den Stationen der Nebelhornbahn in den Allgäuer Alpen für Wartungseinsätze vorgesehen sind. Neben den zeitlichen, logistischen und konstruktionsbedingten Herausforderungen waren vor allem architektonische Besonderheiten zu berücksichtigen.
 Das Dach der Bergstation wird von Holzleimbindern getragen. Der Einschienenhängekran mit einer Traglast von 1,6t musste daran bei Dachneigung horizontal abgehängt montiert werden.
Das Dach der Bergstation wird von Holzleimbindern getragen. Der Einschienenhängekran mit einer Traglast von 1,6t musste daran bei Dachneigung horizontal abgehängt montiert werden.Bild: STAHL CraneSystems GmbH

Das Nebelhorn gehört zur Daumengruppe der Allgäuer Alpen. Touristen können den 2224m hohen Berg per pedes erreichen, oder aber weitaus schneller und bequemer mit der Nebelhornbahn. Sie trat vor mehr als 90 Jahren ihre Jungfernfahrt an und wurde 2019 grundlegend modernisiert, um für eine neue 10er Kabinenbahn Platz zu schaffen.

Die Bauarbeiten am Nebelhorn in Oberstdorf begannen im Sommer 2019. Die Modernisierung beinhaltete u.a. eine neue Tal- und Mittelstation sowie die Erweiterung der Bergstation.

Seilbahntechnik vom Experten

Die gesamte Seilbahntechnik inklusive der Kabinen lieferte Leitner mit Sitz in Sterzing (Südtirol), der als Gesamtprojektplaner u.a. auch die Montage und elektrischen Installationen übernahm. „Die gesamte Krantechnik für die Stationen musste zum Teil in Bereichen mit sehr beengten Platzverhältnissen integriert werden und sich an bereits vorhandene bauliche Gegebenheiten anpassen. Wir haben uns letztendlich für Hubert Schmid entschieden, weil das Unternehmen über das Know-how für die Implementierung der gewünschten Krantechnik verfügte und zudem Lösungen für die mitunter speziellen Schnittstellen, die hierbei zu berücksichtigen waren, bot. Als regionales Unternehmen kann Hubert Schmid überdies einen lokalen Service für die Krananlagen sicherstellen“, sagt Jan Sorg, Projektingenieur bei Leitner.

Projektbeginn für Hubert Schmid war Mitte 2020, wobei sich die Montagezeiten der Krane am Baufortschritt der einzelnen Bahnstationen orientierte. „Wir hatten demnach im Schnitt immer nur wenige Tage Zeit zur Montage und Installation“, erklärt Rainer Haase, Projektleiter bei Hubert Schmid Bauunternehmen.

Viel Maßarbeit nicht nur beim Transport

Die Bergstation der Nebelhornbahn (1932m ü. NN) erwies sich schon rein logistisch als echte Herausforderung, denn die Krane und Komponenten mussten über enge, steile Bergstraßen mit viel Geschick und Erfahrungen der Lkw-Fahrer zum Einsatzort transportiert werden. Aber auch bei der Installation der Krane selbst gab es aus Sicht von Jan Sorg einige Herausforderungen, denn der Einschienenhängekran mit einer Traglast von 1,6t musste an Holzleimbindern bei Dachneigung horizontal abgehängt montiert werden. „Jede einzelne Aufhängung der Einschienenlaufbahn ist somit eine Sonderkonstruktion“, betont Sorg.

Kettenspeicher nach Kundenwunsch

Die Länge der Einschienenlaufbahn des Krans (maximale Fahrgeschwindigkeit 40m/min) beträgt 13,42m. Installiert wurde außerdem ein Hubwerk mit einer Hubhöhe von 8,5m, einer Hubgeschwindigkeit von max. 8m/min und einer maximalen Katzfahrgeschwindigkeit von 20m/min. Der Kettenzug ST30 erhielt auf Kundenwunsch einen verkürzten Sonderkettenspeicher aus Stahlblech, um zu den beweglichen Teilen der Seilbahntechnik in der Bergstation einen Sicherheitsabstand von mindestens 500mm einhalten zu können.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Elektrofahrzeuge im Fokus

Elektrofahrzeuge im Fokus

Als Hersteller von Mehrwege-Seitenstaplern und maßgefertigten Spezialfahrzeugen für den Transport von langen, schweren und sperrigen Gütern, kennt Hubtex den Flurförderzeugemarkt ganz genau. Welchen Stellenwert ‚Grüne Logistik‘ für das Unternehmen hat, wie Energieverbräuche gesenkt und die Nachhaltigkeit noch weiter erhöht werden können, erklärt Geschäftsführer Hans-Joachim Finger im Interview. Ein Blick in die Entwicklungsabteilung verrät zudem, welche Neuheiten von Hubtex in 2023 zu erwarten sind.

Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Senkrechtstart 
für Auslagerleistung

Senkrechtstart für Auslagerleistung

Der Mozzarella rollt weiter auf Erfolgskurs: Zum vierten Mal hat Westfalia Logistics Solutions Switzerland die Intralogistik von Züger Frischkäse ausgebaut. Und dabei die Auslagerleistung des Gesamtsystems um 150 Paletten auf 400 Paletten pro Stunde sowie die Frischelager-Kapazität um 700 Palettenstellplätze erhöht. Nach der Auftragsvergabe im März 2020 ging im Dezember 2021 die Westerweiterung des größten Mozzarella-Herstellers und fünfgrößten Milchverarbeiters der Schweiz in Betrieb, die mehr als 10Mio.CHF investierte.