Sicherheit beim Beladen
Bild: J. Schmalz GmbH

Die Aluminiumschwenkkrane der J. Schmalz GmbH zeichnen sich durch sehr gute Leichtlaufeigenschaften aus, welche die Ergonomie und Effizienz im innerbetrieblichen Material- und Warenfluss erhöhen. Zudem punkten sie durch ihre Flexibilität: Der Betreiber kann Auslegerlänge, Verfahrweg und Traglast dank des Baukastensystems individuell wählen, wie auch das passende Vakuum-Handhabungsgerät oder den Kettenzug. Das umfangreiche Zubehörprogramm wurde jetzt um eine Schwenkwinkelbegrenzung mit Prozessüberwachung erweitert: So können kostspielige Kollisionen zwischen dem am Schwenkarm hängenden Vakuum-Handhabungssystem und der Bearbeitungsmaschine vermieden werden.

Verbesserte Schwenkwinkelbegrenzung

Ergänzend zu der bereits bestehenden Schwenkwinkelbegrenzung umfasst das neue Produkt einen Positionsschalter mit bis zu sechs Detektionsblechen, welche die Prozessüberwachung aktivieren. Ihre Anzahl bestimmt den Schwenkbereich – je Seite zwischen null und 100°. Bei einer einseitigen Freigabe liegt die Schrittweite bei 30°, wenn beide Seiten begrenzt werden, sind 15 Grad-Schritte möglich. Der zweikanalige Schalter mit Rollenhebel ist seitlich am Kranausleger montiert.

Um eine Freigabe für bestimmte Verfahrwege zu geben oder um einen definierten Bereich zu blockieren, kommuniziert die Steuerung der umliegenden Anlage mit dem Positionsregler. Hierbei liest sie über ein elektrisches Signal die Position des Kranauslegers ab. Damit unterstützt Schmalz Sicherheitskonzepte entsprechend der EN ISO13849-1. Die Prozessüberwachung kann bei allen Standard-Aluminiumkranauslegern mit Kranabstrebung von Schmalz adaptiert werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige