Lesedauer: 12 min
14. Mai 2021
„Digitalisierung ist kein Selbstzweck“
Das Thema Digitalisierung steht bei fast allen Unternehmen ganz oben auf der Tagesordnung. Wie geht Interroll mit dieser Herausforderung um? Ein Interview mit Jens Strüwing, Executive Vice President Products & Technology der Interroll Gruppe, über die Frage, wie digitale Technologien sinnvoll in die Produktions- und Produktstrategie eines Unternehmens eingebunden werden.

dhf Intralogistik – Werden auch die Instandhaltung und die Installation von der Digitalisierung profitieren?

Strüwing: Natürlich, und zwar in mehrfacher Hinsicht. Schon heute bieten wir bei unseren Lösungen die Option an, dass statische Produktinformationen, also etwa Identifikationsnummern zum verbauten Produkt, kontaktlos per Smartphone oder Tablet abgerufen werden können. Die dezentrale Instandhaltung in der Intralogistik treiben wir damit weiter voran, denn das vereinfacht Ersatzbestellungen durch das Servicepersonal. Von hieraus ist es dann nur noch ein logischer Schritt bis hin zu einer Online-Bestellung auf Tastendruck. Unsere Technologieplattform wird zunehmend smarter – dies ermöglicht es uns natürlich auch in Zukunft weitere innovative Servicelösungen für den Kunden bereitzustellen.

Auch bei den Installationsservices gehen wir mit dem Einsatz von Augmented-Reality-Anwendungen digitale Wege, die uns gerade in Corona-Zeiten geholfen haben: So haben unsere spanischen Kollegen etwa mithilfe von Google Glasses Unterstützung von Experten aus Deutschland bei der Installation eines Sorters erhalten.

dhf Intralogistik – Prozesse, Produkte, Anwendungen und Services: Digitalisierung ist für Sie also eine echte Querschnittsaufgabe?

Strüwing: So ist es. Gerade deshalb ist es wichtig, dass wir in einer Zeit des schnellen Wandels unseren strategischen Leitbildern konsequent folgen und nicht einfach kurzfristigen Trends hinterherlaufen. Aus diesem Grund nehmen wir etwa die Frage einer umfassenden Systemarchitektur sehr ernst, also das Thema, welche Technologien und Kommunikationsstandards unsere Plattformlösungen zukünftig unterstützen müssen, um in den nächsten Jahren weiter erfolgreich zu sein. Wie bei anderen Projekten kooperieren wir hier gezielt mit externen Partnern, etwa mit führenden Universitäten oder Forschungseinrichtungen.

dhf Intralogistik – Herr Strüwing, ich bedanke mich für das interessante Interview und wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Interroll (Schweiz) AG
www.interroll.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Automatisieren, 
aber richtig!

Automatisieren, aber richtig!

Die Automatisierung kompletter Lager oder von Teilbereichen ist aktuell eines der Trendthemen in der Intralogistik. Intelligente Lagerautomatisierung erhöht die Effizienz beim Warenumschlag und verbessert gleichzeitig die Energiebilanz. Aber wie weit sollte die Automatisierung der Prozesse im Lager gehen? In der großen dhf Intralogistik-Herstellerumfrage geben Anbieter von Lagerlogistik-Lösungen u.a. Antworten auf diese Frage und ebenso eine Einschätzung wie sich der Markt im kommenden Jahr entwickeln wird.

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Mit der diesjährigen Herstellerumfrage adressiert dhf Intralogistik die Themen Märkte und Fahrzeugtechnik. Vor dem Hintergrund des boomenden E-Commerce und der rasanten Weiterentwicklung von Technologien wie künstliche Intelligenz und Machine Learning stellen Kunden hohe Anforderungen in Sachen TCO, Effizienz und Sicherheit. Sich den aktuellen Trends bewusst, haben Flurförderzeughersteller schon heute für nahezu jedes
Einsatzszenario die passende Lösung parat.

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: ek robotics GmbH
Bild: ek robotics GmbH
Ultra smart, ultra flexibel, 
ultra flach – Hightech-Transportrobotik!

Ultra smart, ultra flexibel, ultra flach – Hightech-Transportrobotik!

Der Trend zu fahrerlosen Transportsystemen (FTS) ist ungebrochen: Sie sind eine der Schlüsseltechnologien zukunftsfähiger Intralogistik. Vor allem die Nachfrage nach flachen und leistungsstarken Plattform-Fahrzeugen steigt merklich an. Mit ihrem Fast Move bietet ek robotics einen smarten, flexiblen und flachen Transportroboter an, der den wichtigsten Ansprüchen gerecht wird und seine besondere Leistung schon mehrfach in der Praxis unter Beweis stellen konnte.

Bild: Linde Material Handling GmbH
Bild: Linde Material Handling GmbH
3D-Blick ins Lager

3D-Blick ins Lager

Der Linde Warehouse Navigator hilft kleinen und mittelständischen Unternehmen, sämtliche Lagerprozesse
digital zu organisieren. Die modulare Lösung, bestehend aus Lagerverwaltungs- sowie Kommissionier- und Staplerleitsystem, verspricht dauerhafte Zeit- und Kostenersparnisse und wartet mit besonderen Optionen auf: Eine dreidimensionale Ansicht visualisiert das Lager inklusive der Waren in Echtzeit und weist den Fahrern die schnellste Route zum Zielort.

Anzeige

Anzeige