Lesedauer: 11 min
1. Oktober 2021
Stark durch die Pandemie
Der Konsumgüterhersteller Design Group kam ziemlich gut durch die Corona-Krise. Das lag vor allem an flexiblen Partnern, einer schnellen IT-Abteilung und den Vorteilen der bereits implementierten SCM-Software Osca von Setlog.

Liefertermine, Produktmengen und Transportarten können während der Planungs- und Herstellungsphase mit wenig Klicks in dem webbasierten System abgestimmt werden. Prozessänderungen oder Störung in der Kette, wie etwa ein verspätet eintreffender Container, lösen automatisch eine Nachricht an alle Beteiligte aus.

„Um die Digitalisierung voranzutreiben war es CSS Industries von Beginn an wichtig auch mit Partnern Daten digital auszutauschen,“ sagt Ralf Düster, Mitbegründer von Setlog und Chairman of the Board der Setlog Corp. „So konnten mit den von Setlog eigenentwickelten Standard-Rest-API- Schnittstellen auch die Logistikpartner direkt angebunden werden, so dass die Osca-Plattform von der Buchung bis hin zu den Verschiffungsinformationen direkt mit der TMS-Lösung der 3PLs alle relevanten Transportinformationen austauscht“, ergänzt Düster.

Virtuelle Containerbeladung

Setlog implementierte noch weitere Funktionen: Eine Besonderheit ist die Auslastungsoptimierung für Containertransporte. Lieferanten sind mithilfe der Software in der Lage, einen virtuellen Container optimal zu packen. Zudem können mit einem sogenannten Consolidator die am PC gepackten Container vor dem Transport noch einmal lieferantenübergreifend optimiert werden.

Osca ermöglicht auch ein flexibles Routing der Warenströme an verschiedene Lagerstandorte. Und ein Reportingmodul analysiert unter anderem Produktions- und Frachtkosten, Durchlaufzeiten, Liefertermintreue oder die Auslastung der Frachtcontainer und gibt Rückschlüsse über die Performance der Spediteure und Lieferanten. Mithilfe von Osca konnte die Design Group das Wachstum in den vergangenen Jahren in der Supply Chain gut meistern. „Die Vorteile der Software zeigten sich dann aber detailliert während der Coronakrise“, berichtet Yablonski.

Trotz Pandemie Lieferkette aufrecht erhalten

Blick zurück: Das Corona-Virus schwappte im März 2020 wie eine Flutwelle über die USA hinweg. Zeitweise ordnete die US-Regierung die Schließung von Unternehmen an – mit der Ausnahme von Firmen, die systemrelevant waren oder Produkte des täglichen Bedarfs offerierten. Weil Händler wie beispielsweise Walmart neben Lebensmitteln und auch Geschenkeartikel anbieten, gab es immer eine gewisse Nachfrage nach den Produkten der Design Group. Aber natürlich war diese nicht so stark wie 2019. „Wir taten alles, um die Lieferkette aufrecht zu erhalten“, berichtet Yablonski. Weil die Regierung es anordnete, hatten Yablonski zufolge zwar einige Standorte für eine Woche schließen müssen. Aber die Kette sei nie ganz gerissen. Wie alle anderen Handelsunternehmen spürte auch die Design Group die Auswirkungen der Pandemie. Zu den wichtigsten zählen:

• Ein geringeres Einkaufsvolumen und niedrigere Bestände

• Längere Lieferzeiten

• Ein schwierigerer Cashflow entlang der Lieferkette

• Nachfrageschwankungen bei Produkten

• Verschiebungen in den Verkaufskanälen: der stationäre Handel schwächelte, Online, Click and Collect entwickelten sich positiv.

Mit Osca einfach ins Home Office wechseln

Die härteste Woche für die Design Group war die zweite Woche im März 2020. Die IT-Abteilung arbeitete mit Hochdruck daran, dass die Mitarbeiter aus den Büros ins Home Office wechseln konnten. Das war nicht einfach: Manche Prozesse in den Büros basierten beispielsweise darauf, dass Papier gedruckt oder gescannt werden musste. Im Eilzugtempo wurden die Prozesse umgestellt und digitalisiert. „Die Nutzer von Osca hatten es einfach – denn die Software ist webbasiert und kann theoretisch über jeden Computer genutzt werden“, erläutert Yablonski. Die zentrale Herausforderung bestand darin, dass Flaschenhälse aus den alten analogen Prozessen – wie etwa die Nutzung von Fax oder Papier – eliminiert werden mussten.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Setlog GmbH

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Automatisieren, 
aber richtig!

Automatisieren, aber richtig!

Die Automatisierung kompletter Lager oder von Teilbereichen ist aktuell eines der Trendthemen in der Intralogistik. Intelligente Lagerautomatisierung erhöht die Effizienz beim Warenumschlag und verbessert gleichzeitig die Energiebilanz. Aber wie weit sollte die Automatisierung der Prozesse im Lager gehen? In der großen dhf Intralogistik-Herstellerumfrage geben Anbieter von Lagerlogistik-Lösungen u.a. Antworten auf diese Frage und ebenso eine Einschätzung wie sich der Markt im kommenden Jahr entwickeln wird.

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Mit der diesjährigen Herstellerumfrage adressiert dhf Intralogistik die Themen Märkte und Fahrzeugtechnik. Vor dem Hintergrund des boomenden E-Commerce und der rasanten Weiterentwicklung von Technologien wie künstliche Intelligenz und Machine Learning stellen Kunden hohe Anforderungen in Sachen TCO, Effizienz und Sicherheit. Sich den aktuellen Trends bewusst, haben Flurförderzeughersteller schon heute für nahezu jedes
Einsatzszenario die passende Lösung parat.

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: ek robotics GmbH
Bild: ek robotics GmbH
Ultra smart, ultra flexibel, 
ultra flach – Hightech-Transportrobotik!

Ultra smart, ultra flexibel, ultra flach – Hightech-Transportrobotik!

Der Trend zu fahrerlosen Transportsystemen (FTS) ist ungebrochen: Sie sind eine der Schlüsseltechnologien zukunftsfähiger Intralogistik. Vor allem die Nachfrage nach flachen und leistungsstarken Plattform-Fahrzeugen steigt merklich an. Mit ihrem Fast Move bietet ek robotics einen smarten, flexiblen und flachen Transportroboter an, der den wichtigsten Ansprüchen gerecht wird und seine besondere Leistung schon mehrfach in der Praxis unter Beweis stellen konnte.

Bild: Linde Material Handling GmbH
Bild: Linde Material Handling GmbH
3D-Blick ins Lager

3D-Blick ins Lager

Der Linde Warehouse Navigator hilft kleinen und mittelständischen Unternehmen, sämtliche Lagerprozesse
digital zu organisieren. Die modulare Lösung, bestehend aus Lagerverwaltungs- sowie Kommissionier- und Staplerleitsystem, verspricht dauerhafte Zeit- und Kostenersparnisse und wartet mit besonderen Optionen auf: Eine dreidimensionale Ansicht visualisiert das Lager inklusive der Waren in Echtzeit und weist den Fahrern die schnellste Route zum Zielort.

Anzeige

Anzeige