Anzeige

MIT DEN BEUMER SMART GLASSES ZU EINEM VERBESSERTEN KUNDENSERVICE: Digital zur Seite stehen

Bild: BEUMER Group GmbH & Co. KG

Mit den BEUMER Smart Glasses blicken Mitarbeiter des BEUMER Customer Supports dem kundenseitigen Servicetechniker virtuell über die Schulter und lösen gemeinsam mit ihm das Problem. Möglich ist damit auch die Ferninbetriebnahme.

Probleme im Betriebsablauf können schnell zu Produktionsengpässen führen. Im schlimmsten Fall verzögert sich das operative Tagesgeschäft. Fällt zum Beispiel in einer Verpackungslinie eine Maschine plötzlich aus, muss der Fehler so schnell es geht behoben werden. Nur so kann der Anwender Zeit und Geld sparen. Ist der Betreiber nicht selbst in der Lage dazu, schickt die BEUMER Group ihre weltweit lokalisierten Techniker zu ihm, um längere Ausfallzeiten zu verhindern. Neben den Servicetechnikern bietet der Customer Support mit seiner Hotline, die rund um die Uhr an jedem Tag im Jahr erreichbar ist, auch eine kompetente telefonische Unterstützung an. Häufig ist es jedoch nicht trivial, ein mitunter komplexes Problem am Telefon schnell und eindeutig zu beschreiben. Deshalb können Anwender im Rahmen des umfassenden BEUMER Customer Supports die BEUMER Smart Glasses als Erweiterung zur Hotline auf Basis einer monatlichen oder jährlich geltenden Vereinbarung buchen. Darüber kann ein BEUMER Techniker zu jedem Zeitpunkt schnell und einfach einen Blick auf die Maschine werfen – quasi als würde er dem Anwender vor Ort zur Seite stehen.

Möglich ist so auch die Fernwartung, bei der sich die BEUMER Experten auf die Anlage schalten – unabhängig von Uhrzeit oder Tag. Das erhöht die Verfügbarkeit der Maschinen, da keine langen Anfahrtswege erforderlich sind. Dazu kommt die Möglichkeit der Ferninbetriebnahme- etwa von Verpackungsanlagen samt Palettierer. Die Datenbrille erlaubt einen Überblick über die komplette Maschine: Der BEUMER Customer Support sieht das gleiche wie der Träger vor Ort und kann die richtigen Handgriffe direkt vorgeben. So führt er den Anwender Schritt für Schritt durch die Inbetriebnahme. Mit dieser Vorgehensweise nimmt die BEUMER Group durch das Remote-Commissioning seine Anwender digital an die Hand.

Für weitere Informationen klicken Sie hier!

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.