Der SynQ-Effekt

Die intelligente, modular aufgebaute Software SynQ von Swisslog deckt alle automatisierten Bereiche im Materialfluss und der Lieferkette ab. SynQ optimiert smarte Distributionszentren in Zeiten von Industrie 4.0. Damit saisonale Spitzen wie Weihnachten, Black Friday und Cyber Monday Lagerhäuser nicht an ihre Grenzen bringen.
 Die datengesteuerte Software SynQ von Swisslog ermöglicht es Menschen, Prozesse und Maschinen zu synchronisieren. Dadurch können Unternehmen schnell auf die dynamischen Anforderungen ihres Markts reagieren.
Die datengesteuerte Software SynQ von Swisslog ermöglicht es Menschen, Prozesse und Maschinen zu synchronisieren. Dadurch können Unternehmen schnell auf die dynamischen Anforderungen ihres Markts reagieren.Bild: Swisslog AG

Distributionszentren stehen heute vor mehr Herausforderungen als je zuvor. E-Commerce und Urbanisierung erhöhen den Druck zur schnellen Lieferung in kleinen Chargen, während sich die Anforderungen an traditionelle Lagerhäuser ständig ändern. Um der Konkurrenz immer einen Schritt voraus zu sein, ist es unerlässlich, dass Unternehmen eine datengesteuerte Softwarelösung einsetzen, die es ihnen ermöglicht, zukunftsfähig zu bleiben.

Ein Beispiel dafür ist die Software SynQ von Swisslog. Die datengesteuerte Software hilft, Menschen, Prozesse und Maschinen zu synchronisieren. Mit der Fähigkeit, die Produktivität von Lagerprozessen zu steigern, versetzt die Software Unternehmen in die Lage, auf die dynamischen Anforderungen ihres Markts zu reagieren. Sie bietet einen orts- und zeitunabhängigen Zugang zu Informationen und Echtzeitdaten, auf deren Grundlage Unternehmen Entscheidungen treffen können. Die Plattform ist außerdem eine Standard-Software-Plattform, die flexibel anpassbar ist, um spezifische Bedürfnisse von Unternehmen abzudecken.

Zukunftssicherer Logistikbetrieb

Für Swisslog nennt die Vorteile, die durch eine derartige Software schon jetzt erreicht werden können, den „SynQ-Effekt“. Aufgelistet sind hier die sechs wesentlichen Punkte einer Software für Verteilzentren, die helfen, den SynQ-Effekt zu erzielen und zukunftsfähig zu bleiben:

1. Einsatz einer Standard-Softwareplattform

Die meisten Unternehmen, die sich den heutigen Herausforderungen stellen müssen, sind bestrebt, Änderungen innerhalb ihrer Lieferkette vorzunehmen. Gleichzeitig ist die Geschäftskontinuität eine Priorität bei der Einführung eines neuen Systems. Daher ist es für viele Unternehmen ratsam, eine Standard-Softwareplattform-Basis zu nutzen, die dann flexibel und mit möglichst geringem Aufwand angepasst werden kann. Diese Standardplattform ermöglicht es Unternehmen auch, die Lösungen jederzeit in der Zukunft zu aktualisieren und zu erweitern. Bei modular aufgebauten Systemen können einfach Funktionen je nach Bedarf hinzugefügt oder entfernt werden, ohne große Auswirkungen auf den Live-Betrieb zu haben.

2. Ein Produktentwicklungszentrum im Hintergrund

Flexible Lösungen, die sich an wechselnde Anforderungen anpassen, bringen den Lagerhäusern einen enormen Vorteil. Dabei ist auch wichtig, dass die Lösung in allen Betriebsbereichen konsistent bleibt. Hier ist der Anbieter in Verantwortung. Er sollte im besten Fall durch eine eigene Einheit im Unternehmen dafür sorgen, dass die Konsistenz und kontinuierliche Verbesserung der Plattform gewährleistet ist.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige