Neues Knickförderband

Neues Knickförderband Ab sofort bietet Dorner Europe das neu entwickelte Knickförderband 2200 LPZ an. In Deutschland produziert, vereint das Gurt-Förderband mit Alu-Rahmen an den Kunden orientierte Produktqualität: State-of-the-Art-Technologie, schlankes Design, optimale Handhabung sowie kurze Lieferzeiten. Das im robusten, einteiligen Rahmendesign ausgestattete Knickförderband ist für vielerlei Anwendungen konzipiert. Wo andere Förderbänder nicht passen, kann es auf Grund des schlanken und schmalen Profils unter Maschinen positioniert werden. Dafür steht das Kürzel LPZ für Low Profile Z-Rahmen. Des Weiteren überzeugt das einfache, stufenlose Einstellen des mit einem oder zwei Winkel ausgestatteten Förderband. Das Spannen des Gurtes ist durch das Zahnstangen-Prinzip unkompliziert. Der Keilleistengeführte Gurt garantiert eine präzise Gurtführung. Zusatzausstattungen wie in der Höhe und Breite einstellbare Seitenführungen, diverse individuell konfektionierte Gurtvarianten mit Stollen und Wellkanten lassen das Knickförderband 2200 LPZ zu einem Alleskönner werden. D-Tools, der Online-Förderbandkonfigurator von Dorner, unterstützt bei der Auswahl. Technische Spezifikationen des Knickförderband 2200 LPZ: Standard-Bandbelastung bis zu 30kg, Standard-Gurtgeschwindigkeiten bis zu 57m/min, Standard-Gurtbreiten: 203 bis 610mm, Standard-Gurtlängen: 1097 bis 4000mm, Einstellbare Winkel: 35 bis 60° .

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige