Mobile Fahrzeuge und Roboter sicher nutzen

Wenn es um den Betrieb von fahrerlosen Transportfahrzeugen und mobilen Robotern geht, drängen sich zwei zentrale Fragen in den Vordergrund: Wie werden die mobilen Geräte mit Energie versorgt? Und wie garantiert man im Notfall einen sicheren Halt der sich frei im Raum bewegenden Maschinen?
 Jay RadioSafe von Conductix-Wampfler sorgt für einen drahtlosen Sicherheitsstopp für mobile Fahrzeuge 
innerhalb industrieller Produktionslinien.
Jay RadioSafe von Conductix-Wampfler sorgt für einen drahtlosen Sicherheitsstopp für mobile Fahrzeuge innerhalb industrieller Produktionslinien.Bild: ©tiero/123rf.com

Wartungseingriffe unter Betriebsbedingungen in Bereichen mit blockiertem Zugang stellen eine große Herausforderung dar. Ob in hochautomatisierten Fabriken und Lagern, robotisierten Fertigungsinseln oder fortlaufenden Prozessstraßen – überall lauern vielseitige Gefahren für die Gesundheit des Wartungspersonals, was Lösungen für ein hohes Sicherheitsniveau erfordert.

Vor allem die Automobilproduktion der Zukunft wird von hochflexiblen und leicht skalierbaren Produktionslinien geprägt sein. Die Montagelinien werden zunehmend durch fahrerlose Transportsysteme (FTS) sowie autonome, mobile Roboter (AMRs) geprägt sein. Der Einsatz von FTS und AMRs wird einige klassische Produktionsprozesse ergänzen und verändern sowie neue Herausforderungen für Integratoren und ihre Zulieferer schaffen. Diese sollten Erfahrungen mit Energie- und Datenmanagementsystemen in der Automobilproduktion sowie mit Elektrohängebahn- und Skillet-Fahrzeugsteuerungslösungen vorweisen, um die hohen Anforderungen der Branche in Bezug auf Sicherheit und Zuverlässigkeit erfüllen zu können. Conductix-Wampfler, einer der weltweit führenden Hersteller von Systemen für die Energie- und Datenübertragung zu beweglichen Verbrauchern, ist ein kompetenter Partner, der gleich mehrere intelligente Lösungen für die Produktionsprozesse von morgen aus einer Hand anbietet.

 Opportunity-Charging-Philosophie dank dem Wireless Charger 3.0 von Conductix-Wampfler.
Opportunity-Charging-Philosophie dank dem Wireless Charger 3.0 von Conductix-Wampfler.Bild: Conductix-Wampfler AG

Die neue Generation induktiver Ladelösungen

Für die Energieübertragung an einzelne Fahrzeuge sowie für das Laden ihrer Bord-Energiespeicher hat Conductix-Wampfler den Wireless Charger 3.0 entwickelt. Diese neue Generation induktiver Ladegeräte für das effiziente und berührungslose Laden von autonomen, batteriebetriebenen Fahrzeugen verfügt über einen höheren Wirkungsgrad und besserer Leistung bei geringerer Größe im Vergleich zu bestehenden Angeboten. Der Wireless Charger 3.0 erfüllt alle Anforderungen von Industrie 4.0 und ermöglicht ein automatisiertes, berührungsloses Laden.

Dank der kabellosen, in den Prozessablauf integrierten Möglichkeit des Ladens, können kleinere und leichtere Energiespeicher an den FTS und AMRs eingesetzt werden. Lithium-Ionen-Batterien werden geschont, was zu einer deutlich höheren Lebensdauer dieser immer noch relativ teuren Komponente eines Roboters beiträgt. Die Ladephilosophie trägt zudem zu höheren Systemverfügbarkeiten und mehr Wirtschaftlichkeit bei. Nicht zuletzt bietet eine kabellose oder nichtleitende Lösung Vorteile in Bezug auf die Sicherheit. Insbesondere bei herausfordernden Umgebungsbedingungen, wie beispielsweise Reinraum-Applikationen oder Applikationen mit stark verschmutztem Umfeld, kann die induktive Technologie punkten. Da keine Kontaktierung zwischen Fahrzeug und Ladeinfrastruktur besteht, wird der Verschleiß erheblich reduziert, menschliche Interaktion hinfällig und damit der gesamte Prozess auch tatsächlich komplett automatisiert.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige