Maßgeschneiderte Hightech-Stapler

Im Fokus der diesjährigen Herstellerumfrage stehen die Themen Wirtschaftlichkeit, Software und Fahrzeugtechnik. Vor dem Hintergrund schnell wachsender Märkte und rasanter Entwicklung neuer Technologien wie künstliche Intelligenz und Machine Learning, stellen Kunden hohe Ansprüche in Sachen TCO, Effizienz und Sicherheit. Auf die Fragen von dhf Intralogistik, mit welchen (Spezial-)Lösungen sich aktuelle und auch zukünftige Anforderungen bedienen lassen, stehen die Flurförderzeughersteller auf den folgenden Seiten Rede und Antwort.
 Die Software-Lösung, Yale Vision, bietet Einblicke in die Nutzung von Flurförderzeugen.
Die Software-Lösung, Yale Vision, bietet Einblicke in die Nutzung von Flurförderzeugen.Bild: Hyster-Yale Group, Inc.

Folgende Fragen hat dhf Intralogistik an die Hersteller gerichtet:

Frage 1: Modernste Antriebstechnik z.B. mit Li-Ion-Batterien und das Bestreben nach höchster Effizienz und Nachhaltigkeit sind schön und gut. Aber wie lässt sich für die breite Masse an Flurförderzeugbetreibern eine bezahlbare Lösung realisieren, vor allem vor dem Hintergrund aktueller Krisen mit einhergehender Öl- und Gasknappheit?

Frage 2: Ein Blick in die Software-Schmiede: Welche Vorteile bietet Ihre aktuelle Software-Lösung im und um das Flurförderzeug und welche neuen Features sind in naher Zukunft zu erwarten? Inwieweit wird dabei auch das Thema Fahrzeugsicherheit mit Blick auf Unfallverhütung berücksichtigt?

Frage 3: Inwiefern arbeiten Sie daran, die Total Cost of Ownership (TCO) bezogen auf z.B. Betriebs-, Instandhaltungs- und Service-Kosten weiter zu senken und worauf liegt in diesem Bereich Ihr Augenmerk bei der Flurförderzeugentwicklung?

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Elektrofahrzeuge im Fokus

Elektrofahrzeuge im Fokus

Als Hersteller von Mehrwege-Seitenstaplern und maßgefertigten Spezialfahrzeugen für den Transport von langen, schweren und sperrigen Gütern, kennt Hubtex den Flurförderzeugemarkt ganz genau. Welchen Stellenwert ‚Grüne Logistik‘ für das Unternehmen hat, wie Energieverbräuche gesenkt und die Nachhaltigkeit noch weiter erhöht werden können, erklärt Geschäftsführer Hans-Joachim Finger im Interview. Ein Blick in die Entwicklungsabteilung verrät zudem, welche Neuheiten von Hubtex in 2023 zu erwarten sind.

Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Senkrechtstart 
für Auslagerleistung

Senkrechtstart für Auslagerleistung

Der Mozzarella rollt weiter auf Erfolgskurs: Zum vierten Mal hat Westfalia Logistics Solutions Switzerland die Intralogistik von Züger Frischkäse ausgebaut. Und dabei die Auslagerleistung des Gesamtsystems um 150 Paletten auf 400 Paletten pro Stunde sowie die Frischelager-Kapazität um 700 Palettenstellplätze erhöht. Nach der Auftragsvergabe im März 2020 ging im Dezember 2021 die Westerweiterung des größten Mozzarella-Herstellers und fünfgrößten Milchverarbeiters der Schweiz in Betrieb, die mehr als 10Mio.CHF investierte.