Autonome mobile Roboter

Bild: Continental Teves AG & Co. oHG

Das Technologieunternehmen Continental wird auf der LogiMAT 2022 erstmals öffentlich seine autonomen mobilen Roboter (AMR) für den externen Markt präsentieren. Nach einer internen Testphase an Produktionsstandorten von Continental weltweit sind die AMRs nun bereit für den externen Markteintritt mit verbesserten und neuen Funktionen sowie der Handhabung neuer Anwendungsfälle. Aufbauend auf der langjährigen und umfangreichen Forschung des Unternehmens im Bereich der Robotik nimmt Continental diese Lösungen nun in sein Produktportfolio im neu gegründeten Bereich Continental Mobile Robots auf. „Wir freuen uns, dass ab sofort die Serienfertigung der AMRs im Continental-Werk Rheinböllen in Deutschland angelaufen ist und die ersten externen Kundenprojekte ausgeliefert werden“, so Pierre Pomper, Leiter des Bereichs Autonomous Mobile Robots bei Continental. „Continental ergänzt ihre internen Fähigkeiten mit einem Partner-Ökosystem aus den Technologieführern Kinexon und ROEQ, um den Kunden eine führende AMR-Lösung aus einer Hand zu bieten.“

AMRs machen es den Kunden leicht – neue Funktionen und Anwendungsfälle

Seit 2020 sind die AMRs von Continental an mehreren eigenen Produktionsstandorten weltweit erfolgreich im Einsatz. Das Unternehmen hat seine autonomen mobilen Roboter selbst entwickelt, um den Anforderungen und Herausforderungen der Fabrik der Zukunft gerecht zu werden, da eine solche Lösung auf dem Markt nicht ohne weiteres erhältlich war. Die gewonnenen Erfahrungen sind nun in die AMR-Version für den externen Markt eingeflossen. Aufgrund der Ladungsdichte sind die elektrischen Fahrzeuge so klein und kompakt wie möglich, können aber sehr hohe Gewichte tragen. Mit Abmessungen von nur 1.455mm Länge, 630mm Breite und 225mm Höhe können die AMRs erhebliche Lasten von bis zu 1,2t bei einer Geschwindigkeit von bis zu 2,0m/s tragen. Dadurch sind sie vielseitig einsetzbar und gleichzeitig äußerst wendig. Ein höheres Drehmoment, ein kürzerer Wenderadius, eine optimierte Sensorabdeckung, Verbesserungen bei der Konstruktion des Hebemechanismus und der Zugänglichkeit der Bedienelemente sowie die einfache Ausrüstung für den Transport von Wagen, Paletten und Rollenförderer sind weitere Merkmale.

Kinexon bietet Software für Flottensteuerung und ein optionales UWB-System

Kunden können bei Bedarf von einer Partnerschaft zwischen Continental und Kinexon profitieren. Die optional angebotene Flottenmanagement-Software von Kinexon verwandelt eine AMR-Flotte in einen intelligenten und perfekt koordinierten Schwarm. Die Erstellung von Aufträgen und Routen sowie das Management der AMRs werden wesentlich einfacher und standardisierter (z.B. durch das VDA5050-Protokoll). „Wir haben in Zusammenarbeit mit Continental eine zuverlässige und skalierbare Flottenmanagement-Software entwickelt, die die Flexibilität und Leistungsfähigkeit der AMR-Flotten unserer Kunden erhöht. Zusätzlich bieten wir ein Ultra-Wideband (UWB)-System zur Verbindung relevanter Dinge des Materialflusses wie AMRs. Unsere ganzheitliche Flottenmanagement-Software kombiniert diese Informationen in Echtzeit, um Lieferketten, Materialfluss und industrielle Automatisierung noch weiter zu optimieren“, sagt Dr. Alexander Hüttenbrink, Geschäftsführer von Kinexon.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige