Gehört Lithium-Ionen-Staplern die Zukunft?
Elektrostapler mit Lithium-Ionen-Batterien setzen sich immer stärker durch. Insbesondere für anspruchsvolle Anwendungen und im Mehrschichtbetrieb sind sie oft die beste Wahl. Der Flurförderzeuge-Hersteller Hyster bringt deshalb zunehmend Stapler auf den Markt, die bereits ab Werk mit Lithium-Ionen-Batterien ausgestattet werden.
 Die neuen Hyster Stapler J7.0-9.0XNL lassen sich in nur 80 Minuten voll aufladen.
Die neuen Hyster Stapler J7.0-9.0XNL lassen sich in nur 80 Minuten voll aufladen. Bild: Hyster-Yale Deutschland GmbH

Aufgrund der schnellen Ladezeiten und der Möglichkeit zur Zwischenladung sind Lithium-Ionen-Batterien effizienter und leistungsfähiger als klassische Blei-Säure-Batterien. So können Lithium-Ionen-Batterien zum Beispiel während der Mittagspause zwischengeladen werden. „Die Nachlademöglichkeit spart in vielen Fällen den Einsatz einer zweiten Batterie“, sagt Timo Antony Area Business Director Central Europe bei Hyster Europe. „Insbesondere für anspruchsvollen Anwendungen im Mehrschichtbetrieb müssen Unternehmen keine Austauschbatterie mehr vorhalten.“ Je nach Einsatzzweck sind Lithium-Ionen-Batterien langfristig gesehen sogar kostengünstiger als Blei-Säure-Batterien und tragen schlussendlich dazu bei, die Gesamtbetriebskosten zu reduzieren.

 Von Grund auf für Lithium-Ionen-Akkus konstruiert: der Hyster Stapler J3.0XNL.
Von Grund auf für Lithium-Ionen-Akkus konstruiert: der Hyster Stapler J3.0XNL.Bild: Hyster-Yale Deutschland GmbH

Hohe Lebensdauer

„Oft sind wartungsintensive Blei-Säure-Batterien die Schwachstelle des Staplers. Insbesondere wenn die Flurförderzeuge im Mehrschichtbetrieb hart gefordert werden“, so Antony. „Heute hält eine Lithium-Ionen-Batterie zwei Staplerleben lang. Denn im Vergleich zu Blei-Säure-Batterien ist die Lebensdauer einer Lithium-Ionen-Batterie bis zu dreimal so hoch.“ Darüber hinaus können Unternehmen mit Elektrostaplern, die mit Lithium-Ionen-Batterien ausgestattet sind, bis zu 30 Prozent der Energiekosten sparen.

Da Lithium-Ionen-Batterien nicht mehr ausgetauscht werden müssen, ergeben sich auch für die Konstruktion ganz neue Möglichkeiten. Bestes Beispiel hierfür ist der neue Hyster Stapler J3.0XNL. Der Gegengewichtsstapler wurde um den voll integrierten platzsparenden Lithium-Ionen-Akku herum konstruiert. Im Vergleich zum traditionellen Design verfügt der Stapler über:

  • einen großen offenen Arbeitsplatz, der dem Fahrer eine deutlich bessere Ergonomie bietet,
  • einen tieferen Einstiegsbereich, der das Ein- und Aussteigen erleichtert,
  • einen niedrigeren Schwerpunkt, der die Stabilität auf langen Strecken und in Kurven verbessert.

Innovative Konstruktion

„Für unsere Ingenieure bot der Lithium-Ionen-Akku den Vorteil, dass Fahrwerk optimieren zu können und gleichzeitig die Beschleunigung und Stabilität zu verbessern“, erklärt Antony. „Der neu entwickelte und emissionsfreie Stapler zeichnet sich vor allem durch seine hohe Effizienz und niedrige Gesamtbetriebskosten aus.“

Die Leistungsfähigkeit von Lithium-Ionen-Batterien zeigt sich auch bei den neuen Hyster Staplern für sieben bis neun Tonnen Tragfähigkeit. Die Flurförderzeuge mit voll integrierter Lithium-Ionen-Batterie bieten eine vergleichbare Leistung wie Dieselstapler.

Schnelle Zwischenladung

Die Lithium-Ionen-Hochspannungsbatterien der Serie J7.0-9.0XNL lassen sich bei entsprechender Infrastruktur mit einem 50kW-Ladegerät in nur 80 Minuten voll aufladen. So können die Maschinen auch für anspruchsvolle Einsätze über drei Schichten eingesetzt werden. Dies ermöglicht eine schnelle Zwischenladung in den regulären Arbeitspausen, sodass auch in dieser Leistungsklasse kein Batteriewechsel mehr erforderlich ist.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige