Gabelstapler-Sicherheit durch RFID-Technologie

Intelligente Technologien helfen, Unfälle durch eingeschränkte Sicht und tote Winkel im Umschlagbereich zu minimieren. Dazu gehört z.B. moderne RFID-Technologie (Radio Frequency Identification) wie das ZoneSafe Abstandswarnsystem von Brigade Electronics.
 Da die ZoneSafe RFID-Technologie von Brigade Electronics keine Sichtverbindung erfordert, werden Tags ungeachtet von Hindernissen, toten Winkeln oder schlechter Sicht zuverlässig erkannt.
Da die ZoneSafe RFID-Technologie von Brigade Electronics keine Sichtverbindung erfordert, werden Tags ungeachtet von Hindernissen, toten Winkeln oder schlechter Sicht zuverlässig erkannt.Bild: Brigade Electronics

Nach Daten der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, dem Verband der gewerblichen Berufsgenossenschaften und der Unfallkassen, kam es 2018 zu mehr als 36.000 Unfällen mit Flurfördermitteln – und 64 Prozent davon betrafen Gabelstapler. Ob im Lager, Vertriebszentrum, Flughafen oder Hafen, die Gefahren für Mitarbeiter liegen auf der Hand.

Eine Möglichkeit, dieses Risiko zu senken, ist eine angemessene Trennung von Gabelstaplern und Fußgängern am Arbeitsplatz. Aber lässt sich die Einhaltung dieser Abgrenzung sicherstellen? „Rund 70 Prozent aller Unfälle an Arbeitsstandorten ereignen sich beim Anfahren oder langsamen Fahren aufgrund schlechter Sicht“, erklärt John Osmant, Geschäftsführer von Brigade Elektronik. „Lager, Vertriebszentren, See- oder Flughäfen sind oft extrem komplexe Umfelder mit diversen Gefahren. Die Anwesenheit von Bodenpersonal und Fußgängern macht es in diesen Bereichen besonders schwierig, durchgehend die Sicherheit zu gewährleisten.“

Sicherheit, auch ohne Sichtverbindung

Das ZoneSafe Abstandswarnsystem von Brigade Electronics ist speziell für den Einsatz in Umgebungen wie Lagergebäuden, Baustellen, Fabriken, Mülldeponien, Flughäfen oder Vertriebszentren entwickelt worden. Fahrzeugmontierte Antennen kommunizieren mit Funk-Tags, die vom Personal getragen, in Sperrgebieten platziert oder an Gegenständen angebracht werden können. Eine Steuereinheit im Fahrerhaus warnt den Fahrer mittels optischer und akustischer Signale, sobald sich ein Tag in einer Erkennungszone befindet, und dieser kann dann die entsprechenden Maßnahmen ergreifen. Tags, die von Personal zu Fuß getragen werden, warnen den Träger bei Annäherung eines Fahrzeugs zudem durch Vibrieren.

Weil die ZoneSafe RFID-Technologie keine Sichtverbindung erfordert, werden Tags ungeachtet von Hindernissen, toten Winkeln, widrigen Wetterbedingungen oder schlechter Sicht zuverlässig erkannt. Jeder Tag lässt sich eindeutig identifizieren und individuellen Personen zuweisen. Osmant ergänzt: „Diese Technologie ist ideal für Fahrzeuge wie Gabelstapler, die oft ganz in der Nähe von Arbeitern und anderen Maschinen im Einsatz sind. Sie bietet einen schnellen, zuverlässigen und präzisen Datenaustausch mit unbegrenzt vielen aktiven Tags oder Antennen. Damit eignet sie sich perfekt für große Bereiche wie Lager und Vertriebszentren.“ Fahrerschulung entscheidend

Angesichts der zunehmenden Verletzungen durch Gabelstapler muss mehr getan werden, um die Sicherheit in ihrem Umfeld zu verbessern. Osmant abschließend: „Die Fahrerschulung ist für die zuverlässige Einhaltung von Sicherheitsstandards natürlich entscheidend. Sicherheitstechnologie für Fahrzeuge kann jedoch zusätzlichen Schutz für Betreiber bieten, die einen Arbeitsplatz frei von Gefahren bereitstellen möchten.“

www.brigade-electronics.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Witron Logistik + Informatik GmbH
Bild: Witron Logistik + Informatik GmbH
Neuer Code für die Tourenplanung

Neuer Code für die Tourenplanung

Dr. Stefan Bauer von Witron verantwortet das CPMS-Wellpappengeschäft der Oberpfälzer. Ebenso sind er und sein Team an der Entwicklung und Weiterentwicklung diverser Plattform-Lösungen beteiligt, die später auch im Lebensmitteleinzelhandel in Logistikzentren auf der ganzen Welt installiert werden. Das gilt auch für das jüngste Witron-Projekt unter der Verantwortung von Dr. Bauer: Die Automatisierung der Tourenplanung mit integrierter 3D-Beladeoptimierung im Rahmen eines Entwicklungsprojektes mit der TU Dresden.