Fuhrparkmanager in der Pflicht

Flurförderzeuge verkehren in der Regel nur auf dem eigenen Betriebsgelände und unterliegen daher weniger strengen Anforderungen als Pkw und Lkw. Doch der Fuhrparkverantwortliche muss wissen, unter welchen Voraussetzungen ausnahmsweise auch dort das strenge Straßenverkehrsrecht gilt.
Bild: ©Gundolf Renze/stock.adobe.com

Einen Flottenmanager, dessen Fahrzeuge ‚draußen‘ am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen, treffen bekanntermaßen erhebliche Pflichten. Er ist für den Zustand der Fahrzeuge genauso wie für den Zustand der Fahrer verantwortlich und aufgrund der sogenannten verschuldensunabhängigen Halterhaftung großen Haftungsrisiken ausgesetzt.

Öffentlich zugängliches Areal

Doch auch wenn es nur um Flurförderzeuge geht und der interne Fuhrpark ausschließlich auf dem eigenen Betriebsgelände eingesetzt wird, ist Vorsicht geboten. „Der öffentliche Verkehr kann unter Umständen auch ein der Öffentlichkeit frei zugängliches Firmengelände sein“, warnt Florian Janz, Geschäftsführer von Fumo Solutions, einem Spezialanbieter für Fuhrpark-Monitoring. Wenn die interne Logistik es etwa erfordert, dass ein Verladevorgang ausnahmsweise nicht an der Rampe, sondern auf einem öffentlich zugänglichen Teil des Betriebsgeländes – z.B. dem Parkplatz oder der Einfahrt – stattfindet, kann es sich dabei um öffentlichen Verkehrsraum handeln.

Die Unterscheidung zwischen privatem und öffentlichem Verkehrsraum erfolgt nicht anhand der Eigentümerstellung, vielmehr entscheidet die tatsächliche Nutzung. Wer auf seinem Werksgelände ‚die Eröffnung tatsächlich öffentlichen Verkehrs‘ ausdrücklich oder konkludent (durch sein Verhalten) erlaubt, muss die Anforderungen der Straßenverkehrsgesetze erfüllen.

Pflichten und Haftung

Für die dort eingesetzten Fahrzeuge gelten dann – zumindest, wenn sie bauartbedingt eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als sechs Stundenkilometer erreichen können – die Straßenverkehrsordnung (StVO) und die Straßenverkehrs-Zulassungsordnung (StVZO) mit ihren Verkehrsvorschriften und Zulassungserfordernissen. Stapler etwa benötigen eine Ausnahmegenehmigung der zuständigen Straßenverkehrsbehörde. „Der Halter muss auch an die Kontrolle der Fahrerlaubnis der Fahrer und an die Haftpflichtversicherung denken“, erläutert Florian Janz. Für einen Fuhrparkverantwortlichen rückt damit auch die Halterhaftung nach §7 Straßenverkehrsgesetz (StVG) in gefährliche Nähe. Er haftet nach dieser Vorschrift auch ohne eigenes Verschulden, nämlich bei Unfällen mit Fahrzeugen, die bauartbedingt mit einer Höchstgeschwindigkeit von mehr als 20 Stundenkilometer ausgestattet sind.

Rechtssichere Gestaltung des Geländes

Es kann daher sinnvoll sein, das eigene Werksgelände in öffentliche und nicht öffentliche Bereiche zu unterteilen. Parkplätze, die von Besuchern, Kunden und Lieferanten benutzt werden, sind dem öffentlichen Verkehrsraum zuzuordnen. Ein davon baulich abgetrennter Bereich, der nur von Betriebsangehörigen und von ausschließlich innerbetrieblich eingesetzten Fahrzeugen genutzt werden darf, gilt als Privatgelände, auf dem die Straßenverkehrsgesetze nicht gelten. Dazu müssten für den Güteraustausch noch klar ausgewiesene Umschlagsplätze an der Grenze zwischen beiden Bereichen kommen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige