Coils – rund, schwer und unhandlich

Der sichere und effiziente Coilumschlag ist eine Herausforderung für viele Unternehmen in der metallverarbeiteten Industrie. Passende Lösungen für das anspruchsvolle Coil-Handling werden von Genkinger-Baka durch einen flexiblen Baukasten realisiert.
 Wenn ein Transport mit Dorn nicht möglich ist, dann wird die Last am Umfang aufgenommen. Auch dieses Gerät kann durch das Hubwagenprinzip platzsparend ohne Gegengewicht arbeiten.
Wenn ein Transport mit Dorn nicht möglich ist, dann wird die Last am Umfang aufgenommen. Auch dieses Gerät kann durch das Hubwagenprinzip platzsparend ohne Gegengewicht arbeiten.Bild: Genkinger-Baka

Coils sind rund, schwer, sperrig und variieren in Durchmesser und Gewicht. Die Anlieferung per Lkw erfolgt entweder liegend auf Paletten (eye to the sky/senkrechte Achse) oder stehend (waagrechte Achse) in Fahrzeugen mit Coil-Mulde. Beides hat Vor- und Nachteile: der liegende Transport erleichtert das Abladen mittels Gabelstapler, der innerbetriebliche Weitertransport und die Lagerung in Regalen gestaltet sich einfach. Bei einer stehenden Anlieferung übernimmt ein Kran den Entladevorgang – sehr oft wird umgeladen in ein Gestell oder auf einen Niederhubwagen, um die runde Last sicher ins Lager oder direkt der Weiterverarbeitung zu zuführen. Mit einem Dorn können Coils aufgenommen und auf eine vertikale Haspel gesetzt werden. Wo das nicht möglich ist, wird der Coil am Umfang aufgenommen und Liegende Coils müssen in der Regel noch aufgestellt werden, bevor sie auf die Haspel gesetzt werden können.

 Transport von Coilcontainer durch einen Aufsitzhochhubwagen. Diese Container werden besonders bei der Verarbeitung von Coils unterschiedlicher Breite verwendet.
Transport von Coilcontainer durch einen Aufsitzhochhubwagen. Diese Container werden besonders bei der Verarbeitung von Coils unterschiedlicher Breite verwendet.Bild: Genkinger-Baka

Bestmögliche Transportlösung

Bei der Weiterverarbeitung unterscheidet sich, je nach Situation und Arbeitsablauf, die Handhabung der Coils. Der Idealfall ist natürlich, dass die Coils direkt vom Lkw mittels Kran an die Maschine gebracht werden und dort gleich verarbeitet werden. Kranbahnen sind jedoch nicht überall verfügbar oder die Ware muss vor der Weiterverarbeitung zwischengelagert werden. Dann kommen Flurförderzeuge zum Einsatz. Neben konventionellen Staplern eigenen sich auch Hochhubwagen für diese Aufgaben. Im Vergleich zu Staplern sind Hubwagen auf Grund des fehlenden Kontergewichts kompakter und wendiger.

Flexibler Baukasten

Lösungen für den anspruchsvollen Coilumschlag werden von Genkinger-Baka durch einen flexiblen Baukasten realisiert. So können effiziente Maschinen für Coilgewichte von 200kg bis zu 35 Tonnen gebaut werden. Je nach Anwendung unterscheidet sich auch die Lastaufnahme. Diese unterscheidet sich auch je Transportgut auch im Material, um Beschädigungen zu vermeiden und trotzdem einen sicheren Umschlag zu gewährleisten. Neben dem Transport und dem Aufsetzen auf die Haspel, können die Maschinen auch das Aufstellen übernehmen und kombinieren so mehrere Aufgaben.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige