Neuer KLT-Greifer zeigt an, ob’s passt

Mit dem neuen JumboFlex KLT-Greifer vereinfacht und beschleunigt Schmalz das ergonomische Heben von Kleinladungsträgern. Das neue Lastaufnahmemittel überzeugt: kompakt in der Form, leicht im Gewicht und extra sicher im Prozess.
 Der neue JumboFlex KLTGreifer von Schmalz optimiert das Handling der vielseitigen Kleinladungsträger.
Der neue JumboFlex KLTGreifer von Schmalz optimiert das Handling der vielseitigen Kleinladungsträger.Bild: J. Schmalz GmbH

Für das ergonomische und effiziente Handling hat J. Schmalz den neuen JumboFlex KLT-Greifer entwickelt, der ebenso funktional wie leicht und kompakt ist. Er passt sowohl an den Vakuum-Schlauchheber JumboFlex als auch an Seilbalancer und Kettenzüge. Der Greifer kann zudem für Hebehilfen anderer Hersteller modifiziert werden. Durch seine einfache und sichere Bedienung verkürzt er die Handling-Zeiten und optimiert die Intralogistik – bei Automobilherstellern und deren Zulieferern sowie in allen Branchen, die die praktischen Kleinladungsträger (KLT) nutzen.

Adaptieren – schnell und sicher

Da sich Kleinladungsträger je nach Ausführung in den Innenmaßen unterscheiden, hat Schmalz seinen KLT-Greifer flexibel gestaltet: Mit geringem Aufwand lässt sich der Greifer an die Kistenvarianten R/RL-KLT und C-KLT adaptieren. Sind Geifer und Kiste kompatibel, kann die Handhabung beginnen: Der Anwender führt den KLT-Greifer zur Norm-Kiste und setzt ihn auf. Hierbei sorgt die patentierte keilförmige Zentrierhilfe für den perfekten Sitz. Nach dem Verriegeln signalisiert eine farbliche Anzeige eindeutig, ob das Tool sicher geschlossen (grün) oder offen (rot) ist. Den KLT-Greifer gibt es in zwei Varianten: für 400×300 sowie 600x400mm große Boxen.

www.schmalz.com

J. Schmalz GmbH
http://www.schmalz.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Elektrofahrzeuge im Fokus

Elektrofahrzeuge im Fokus

Als Hersteller von Mehrwege-Seitenstaplern und maßgefertigten Spezialfahrzeugen für den Transport von langen, schweren und sperrigen Gütern, kennt Hubtex den Flurförderzeugemarkt ganz genau. Welchen Stellenwert ‚Grüne Logistik‘ für das Unternehmen hat, wie Energieverbräuche gesenkt und die Nachhaltigkeit noch weiter erhöht werden können, erklärt Geschäftsführer Hans-Joachim Finger im Interview. Ein Blick in die Entwicklungsabteilung verrät zudem, welche Neuheiten von Hubtex in 2023 zu erwarten sind.

Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Senkrechtstart 
für Auslagerleistung

Senkrechtstart für Auslagerleistung

Der Mozzarella rollt weiter auf Erfolgskurs: Zum vierten Mal hat Westfalia Logistics Solutions Switzerland die Intralogistik von Züger Frischkäse ausgebaut. Und dabei die Auslagerleistung des Gesamtsystems um 150 Paletten auf 400 Paletten pro Stunde sowie die Frischelager-Kapazität um 700 Palettenstellplätze erhöht. Nach der Auftragsvergabe im März 2020 ging im Dezember 2021 die Westerweiterung des größten Mozzarella-Herstellers und fünfgrößten Milchverarbeiters der Schweiz in Betrieb, die mehr als 10Mio.CHF investierte.