Lesedauer: 5 min
3. Juli 2020
Schnelle und unkomplizierte Projektabwicklung
Es geht um jeden Tag Bauzeit, wenn neue Industriehallen errichtet werden. Umzugs- und künftige Produktionsprozesse sind genau auf Fertigstellungstermine abgestimmt. Für Robert Hofmann, 'Hofmann - Ihr Möglichmacher', sind aus diesem Grund beim Bau der neuen Produktionshalle zuverlässige Partner wie Efaflex ein absolutes Muss.
 Das neue Torblatt der schnelllaufenden Spiraltore EFA-SST von Efaflex ist besonders robust, langlebig sowie wärme- und schalldämmend.
Das neue Torblatt der schnelllaufenden Spiraltore EFA-SST von Efaflex ist besonders robust, langlebig sowie wärme- und schalldämmend.Bild: Efaflex Tor- und Sicherheitssysteme GmbH & Co. KG

„Wegen der einfachen und schnellen Projektabwicklung haben wir uns für Hallentore von Efaflex entschieden, auch der Kundendienst des Torspezialisten reagiert unkompliziert und schnell“, berichtet Waldemar Ziegler, Sicherheitsbeauftragter von Robert Hofmann. „Wir kannten das Unternehmen bereits und haben schon vorher einige schnelllaufende Tore gekauft, da fiel die Entscheidung leicht.“ Die mehr als 300 Mitarbeiter bei Robert Hofmann fertigen Prototypen, Werkzeuge, Prüf- und Vorrichtungslehren, Vorserien- und Serienprodukte für OEMs der Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt und Medizinbranche sowie deren Systemlieferanten. Wärmedämmung, Laufgeschwindigkeit und Wartungsintervalle der EFA-STT und EFA-SST waren deshalb weitere sehr wichtige Kriterien für die Auswahl der Tore des Spezialisten Efaflex: „Ganz klar, dass unsere Produktionsflächen für unsere hochkomplexen Prozesse voll klimatisiert sind. In allen Bereichen haben wir 23°C. Diese Temperatur darf maximal um zwei Grad nach oben oder unten schwanken“, erklärt Waldemar Ziegler. „Wir fertigen mit einer Präzision von zwei bis drei Hundertsteln. Diese Genauigkeit zu halten, wäre bei Temperaturschwankungen nicht möglich.“ Für die gleichmäßige Klimatisierung der Produktionshallen sei die Zuverlässigkeit der Tore Bedingung. Würden sie ihren Dienst nicht einwandfrei versehen, könnte es zu Problemen und Ausfällen in der Produktion führen.

Die Steuerung der Torschleusen ist so geführt, dass beim Einfahren in die Hallen das innere Tor erst öffnet, wenn das äußere geschlossen ist. Die Tore sind dann nur für ca. fünf Sekunden, also für die Dauer der Durchfahrt offen. Aus dieser niedrigen Offenhaltezeit ergibt sich ein äußerst geringer Verlust von Wärme oder gekühlter Luft.

Neues Konzept für Spiraltore

Die Einsparung von Energie war einer der Gründe, aus denen die Ingenieure von Efaflex die schnelllaufenden Spiraltore EFA-SST für den Hallenabschluss neu konzipiert haben. Das beinhaltet eine Verbesserung der physikalischen Eigenschaften als auch eine Optimierung der Funktionalität. Das neue Torblatt ist besonders robust, langlebig sowie wärme- und schalldämmend. Der Hersteller bietet serienmäßig thermisch getrennte EFA-THERM Isolierlamellen für das EFA-SST. Je nach Torgröße und Anzahl der ISO-Sichtlamellen erreichen die Tore sehr gute U-Werte. Diese Eigenschaft sorgt für eine angenehme Arbeitstemperatur für die Mitarbeiter. Je nach gewünschtem Lichteinfall und dem Einsatzort des Tores können Efaflex-Kunden für ihr EFA-SST die Anzahl der gewünschten Klarsichtlamellen selbst bestimmen.

Immer freier Blick

„Durch die EFA-STT, die bei Hofmann vorwiegend als innere Schleusentore montiert sind, werden hervorragende Bedingungen für die Mitarbeiter geschaffen“, sagt Waldemar Ziegler. Durch Lamellen aus kristallklarem Acrylglas ist das Torblatt des EFA-STT zu über 70 Prozent durchsichtig und lässt sehr viel Tageslicht in die Halle als auch in die Torschleusen. Es ist robust und dennoch fast vollständig transparent. Der freie Blick durch das EFA-STT bringt weitere entscheidende Vorteile für die Mitarbeiter. Unfälle werden vermieden und reibungslose Transportabläufe gewährleistet. Außerdem seien die Tore mit einer maximalen Torblattgeschwindigkeit von bis zu 3,0m/s erheblich schneller als die alten. Das bedeutet, dass während der Heizperiode die Wärme im Gebäude bleibt.

Die Klarsicht-Lamellen berühren sich beim Aufwickeln nicht. Das Torblatt wird in einer Spirale auf Abstand gehalten. Dadurch haben die Mitarbeiter jahrelang einen kratzerfreien Durchblick. Das EFA-STT ist sehr universell einsetzbar. Durch seine Produkteigenschaften, wie die moderne, klarsichtige Optik, die schnelle Öffnungsgeschwindigkeit, die Baugrößen bis 8.000 x 7.800mm und einem elektro-mechanischen Hochleistungs-Torantrieb ist ein Dauereinsatz in verschiedensten industriellen Anwendungsbereichen denkbar.

www.efaflex.de

EFAFLEX Tor- und Sicherheitssysteme
http://www.efaflex.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: Picavi GmbH
Bild: Picavi GmbH
Strategische Kooperation

Strategische Kooperation

Die börsennotierte All for One Group und das auf Pick-by-Vision spezialisierte Unternehmen Picavi haben sich gemeinsam zum Ziel gesetzt, ihre Kunden bei der Digitalisierung von Supply Chain und Logistik – etwa im Lagerbereich – zu unterstützen.

Bild: Dahl Sverige AB
Bild: Dahl Sverige AB
Hochautomatisiertes Warenlager

Hochautomatisiertes Warenlager

Dahl, eines der führenden Großhandelsunternehmen im Bereich Sanitär, Rohre, Klima- und Kältetechnik, Immobilienmanagement und Werkzeuge, wählt SSI Schäfer als Partner für die Errichtung eines neuen, zentralen Warenlagers zur Versorgung des schwedischen Markts.

Das neue Distributionszentrum wird die Bereitstellung von Gebäudetechnik-Equipment zwischen rund 2.000 Lieferanten und 36.000 Handwerkern sicherstellen, sowohl durch Direktlieferungen zu Baustellen als auch über den Verkauf in den 70 Filialen von Dahl in ganz Schweden, von Kiruna im Norden bis Ystad im Süden.

„Die Technologie in unserer neuen Anlage setzt neue Maßstäbe.

Bild: Interroll (Schweiz) AG
Bild: Interroll (Schweiz) AG
Neuer CEO

Neuer CEO

Ingo Steinkrüger, derzeit Vorsitzender der Geschäftsführung bei Thyssenkrupp System Engineering wird zum 1. Mai 2021 als CEO die Leitung der Interroll Gruppe von Paul Zumbühl übernehmen, der bereits im vergangenen Juni seinen Rücktritt ankündigte und als künftiger Verwaltungsratspräsident vorgeschlagen werden wird.

Bild: Beumer Group GmbH & Co. KG
Bild: Beumer Group GmbH & Co. KG
Von Lebensmitteln 
bis zu Medikamenten

Von Lebensmitteln bis zu Medikamenten

Kunden kaufen mehr und mehr online ein und das nicht erst seit Covid-19. Allerdings hat die Pandemie dieses Verhalten noch verstärkt. Mit dem zunehmenden E-Commerce müssen Kurier-, Express- und Paketdienste die Konsumenten zuverlässig und noch schneller beliefern – und dabei ganz unterschiedliche Waren handhaben können. Die Leistung ihrer Sortier- und Verteilanlagen entscheidet oft über ihre Wettbewerbsfähigkeit. Welchen Trends Betreiber folgen, wie sie darauf reagieren können und wohin die Reise gehen wird, weiß Thomas Wiesmann von der Beumer Group.

Bild: Safelog GmbH
Bild: Safelog GmbH
Einzeln oder im Schwarm

Einzeln oder im Schwarm

Aktuell sind viele Abläufe und Systeme für den innerbetrieblichen Transport in der Produktion und Intralogistik im Umbruch. Dies ist einerseits den aktuell geltenden Abstands- und Hygienerichtlinien geschuldet, andererseits befindet sich die Automatisierung ohnehin im Wandel. Speziell für Transport- und Kommissionieraufgaben rückten dabei Fahrerlose Transportsysteme (FTS) als Lösung
in den Fokus.

Bild: Rocla OY
Bild: Rocla OY
AGVs steigern 
die Logistikeffizienz

AGVs steigern die Logistikeffizienz

Um der steigenden Kundennachfrage gerecht zu werden, setzte Welser, Spezialist für rollgeformte Sonderprofile, auf die vollständige Automatisierung seiner Arbeitsabläufe und des Lagersystems. Gemeinsam mit Rocla wurde der gesamte Prozess analysiert und durch vier intelligente AGVs auf ein neues Niveau gehoben.