Lagervertrag vs. Mietvertrag vs. Logistikvertrag

Höchst unterschiedliche Haftungsumfänge machen es notwendig, die vertraglichen Grundtypen, die einer Lagerhaltung zugrunde liegen können, zu unterscheiden.
Bild: FPS Rechtsanwälte & Notare

Die Crux beim Einlagern ist § 475 HGB: „Der Lagerhalter haftet für den Schaden, der durch Verlust oder Beschädigung des Gutes in der Zeit von der Übernahme zur Lagerung bis zur Auslieferung entsteht.“ Die Regelung lässt jede Art von Haftungsbegrenzung vermissen, so dass der Lagerhalter von Gesetzes wegen ohne Limitierung für Schäden am eingelagerten Gut einstehen muss. Die Folge: Kein Versicherer ist bereit, ein solches Risiko abzudecken.

Bild: ©MQ-aIllustrations/stock.adobe.com

Haftungshöhe vertraglich begrenzen

Es ist daher notwendig, von der gesetzlichen Regelung abzuweichen – durch individuelle Verträge, die mit dem Kunden geschlossen werden, oder durch Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB), die der Lagerhalter all seinen Geschäften zugrunde legt. Hier sollte dann jeweils eine maximale Haftungshöhe pro Schadensfall festgelegt sein. Alternativ kann auch auf die Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen (ADSp) zurückgegriffen werden, wo umfassende Haftungsbegrenzungen verankert sind.

Keine Haftung bei einfachen Mietverträgen

Eine andere Möglichkeit, von den leidigen HGB-Vorschriften wegzukommen, bestünde, wenn das Einlagern im Rahmen eines simplen Mietvertrages erfolgen würde. „Einen Lagerhalter, der nur Lagerfläche vermietet, trifft grundsätzlich keine Obhutshaftung, denn hier geht es nur um die reine Gebrauchsüberlassung der Fläche“, erläutert der Kölner Rechtsanwalt Usama Sabbagh, zugleich Fachanwalt für Transport- und Speditionsrecht. Er warnt jedoch: „Nur weil ein Vertrag als Mietvertrag überschrieben worden ist, liegt noch lange kein Mietvertrag vor. Es kommt vielmehr darauf an, was die Parteien inhaltlich vereinbart haben.“

Beim Lagervertrag besorgt der Lagerhalter die Lagerung und die Aufbewahrung des Guts, während beim Mietvertrag über eine Lagerfläche der Mieter seine Sachen selbst einlagert und aufbewahrt und den gemieteten Lagerort jederzeit betreten darf. „Für die vom Mieter eingebrachten Gegenstände haftet der Vermieter nicht“, stellt Jurist Sabbagh klar. „Wenn dagegen im Rahmen der getroffenen Vereinbarung eine Obhuts- und Verwahrungspflicht als Hauptpflicht übernommen wird, führt das zwangsläufig zu einem Lagervertrag.“

Gemischte Verträge

Doch in der Logistik gehen die Anforderungen fast immer über die reine Lagerhaltung hinaus. Transport und Umschlag, Kommissionierung, Verpackung, komplette Auftragsabwicklung, Retourenmanagement, Warehousing, Fulfillment lauten die komplexen Anforderungen. „Hier werden verschiedene Vertragstypen mit unterschiedlichen Leistungspflichten gemischt und umfassende Vertragskonstrukte entwickelt, die nicht selten vom Verlader/Versender vorgegeben werden“, erläutert Anwalt Sabbagh. Bei einem solchen typengemischten Miet-, Nutzungs-, Logistik-, Speditions- und Lagervertrag sollte der Lagerhalter besonders sorgfältig prüfen, ob er sich auf die Haftungsregeln und -quoten einlassen kann und will.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Elektrofahrzeuge im Fokus

Elektrofahrzeuge im Fokus

Als Hersteller von Mehrwege-Seitenstaplern und maßgefertigten Spezialfahrzeugen für den Transport von langen, schweren und sperrigen Gütern, kennt Hubtex den Flurförderzeugemarkt ganz genau. Welchen Stellenwert ‚Grüne Logistik‘ für das Unternehmen hat, wie Energieverbräuche gesenkt und die Nachhaltigkeit noch weiter erhöht werden können, erklärt Geschäftsführer Hans-Joachim Finger im Interview. Ein Blick in die Entwicklungsabteilung verrät zudem, welche Neuheiten von Hubtex in 2023 zu erwarten sind.

Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Senkrechtstart 
für Auslagerleistung

Senkrechtstart für Auslagerleistung

Der Mozzarella rollt weiter auf Erfolgskurs: Zum vierten Mal hat Westfalia Logistics Solutions Switzerland die Intralogistik von Züger Frischkäse ausgebaut. Und dabei die Auslagerleistung des Gesamtsystems um 150 Paletten auf 400 Paletten pro Stunde sowie die Frischelager-Kapazität um 700 Palettenstellplätze erhöht. Nach der Auftragsvergabe im März 2020 ging im Dezember 2021 die Westerweiterung des größten Mozzarella-Herstellers und fünfgrößten Milchverarbeiters der Schweiz in Betrieb, die mehr als 10Mio.CHF investierte.