50-jähriges Firmenjubiläum

Bild: Lantech

Vor einem halben Jahrhundert entwickelten zwei Brüder in Louisville, Kentucky, die erste rotierende Stretchwickelmaschine der Welt und revolutionierten damit die Palettenverpackung. Das 1972 gegründete US-amerikanische Unternehmen Lantech hat seitdem eine Erfolgsgeschichte geschrieben. Heute ist der Verpackungsanlagenhersteller mit Europasitz im niederländischen Malden auch als Anbieter von Karton- und Tray-Handling-Maschinen bekannt.

Sichere und kostengünstige Verpackung

Mit der Erfindung des Stretchwicklers schafften die Brüder Pat und Bill Lancaster das Kunststück, mit einer nur wenige Mikrometer dicken Plastikfolie schwere Transportgüter zuverlässig auf Paletten zu fixieren. Die schnellere, kostengünstigere und sicherere Art der Verpackung wurde zum Standard und in der Folge perfektionierte Lantech als Weltmarktführer die Stretchwickeltechnik mit immer neuen Funktionen und leistungssteigernden Merkmalen. „Niemand weiß mehr über den Palettenversand als wir. Niemand weiß mehr darüber, wie man eine Ladung zusammenhält“, sagt Jim Lancaster, CEO von Lantech.

Karton- und Tray-Handling-Maschinen

Lantech eröffnete mit der Übernahme der niederländischen Firma Rembrandt im Jahr 2001 einen europäischen Standort und ergänzte das Produktportfolio um Karton- und Tray-Handling-Maschinen, die für Robustheit und Effizienz stehen. Heute sind die Verpackungslösungen von Lantech überall auf der Welt im Einsatz und das Unternehmen unterhält außerdem Standorte in China sowie Australien. Trotz des Wachstums ist es Lantech gelungen, den Charakter eines Familienunternehmens zu bewahren. Zu den Merkmalen zählen die langfristige Planung, die schnelle Umsetzung von Entscheidungen, ein respektvolles Betriebsklima und die große Innovationskraft, von der mehr als hundert Patente zeugen. Der Firmengründer Pat Lancaster hat das Ruder längst an seinen Sohn Jim übergeben und die dritte Generation der Familie steht bereits in den Startblöcken.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige