WMS mit Flexboard und innovativer Benutzeroberfläche

Klinkhammer zeigt erstmalig auf der LogiMAT die neue grafische Benutzeroberfläche und Interaktionslogik seiner Warehouse-Management-Software KlinkWare 11. Sie bringt die Anwenderfreundlichkeit, wie sie vom Smartphone bekannt ist, in das industrielle Umfeld.
Warehouse-Management Software KlinkWare 11 mit neuer Technologie, grafischer Benutzeroberfläche und dem innovativen Flexboard.
Warehouse-Management Software KlinkWare 11 mit neuer Technologie, grafischer Benutzeroberfläche und dem innovativen Flexboard.Bild: Klinkhammer Intralogistics GmbH

Klinkhammer legte bei der neuen Software besonderen Wert auf eine gute Bedienbarkeit und eine schnell erfassbare Interaktionslogik. So wurden neue UX-Methoden nicht nur bei den personalisierten Klinkhammer Flexboards zum Monitoring der KPIs eingeführt. Auch in den Interaktionsdialogen der Kommissionierstationen und des Staplerleitsystems wurde die intuitive Benutzeroberfläche umgesetzt. Dies erhöht die Produktivität und die Mitarbeitermotivation. Die Lagerverwaltungssoftware und Materialflussteuerung KlinkWare 11 optimiert so das Handling bei der Kommissionierung und Lagerung, verkürzt Durchlaufzeiten und senkt die Kosten im Versand.

Flexible Dashboards – Flexboard

Das neue Klinkhammer Flexboard, ist eines der wichtigsten Werkzeuge, um die Ergebnisse aus Datenanalysen bedarfsgerecht und auf einen Blick in Grafiken zu visualisieren. Es zeigt wichtige Kennzahlen des Logistikzentrums und bietet Abweichungsübersichten und Vergleiche. Schwachstellen werden so schnell gefunden. Das Klinkhammer Flexboard bietet drei Besonderheiten. Zum einen ist es ist leicht konfigurierbar, denn individuelle Ansichten der Daten können per „Drag&Drop“ jederzeit hinzugefügt und entfernt werden. Zum anderen kann sich der Benutzer direkt aus dem Dashboard tiefer in die Details klicken, um Auffälligkeiten schnell zu prüfen und den Ursachen auf den Grund zu gehen. Schließlich werden Laufwege in den Leitstand vermieden, da das Dashboard auch auf Tablets und Smartphones verfügbar ist. So können an jeder Stelle der Anlage Information mobil abgefragt werden.

User Experience – UX-Strategien

Professionelle User Experience Designer und umfangreiche UX-Strategien sorgen für eine homogene Qualität der Designs und der Dialoge. Klinkhammer greift dabei auf praxiserprobte UX-Methoden zurück, von der Nutzeranalyse über das UI-, Grafik- und UI-Icon-Design bis hin zu Guidelines und der daraus resultierenden Programmierung der Interaktions- und Ablauflogik. Grundlage für die Neuprogrammierung ist die Blazor-Technologie auf Basis von Html und CSS. KlinkWare 11 deckt vom Wareneingang bis zum Versand nahezu alle Branchen ab, vom E-Commerce bis zum produzierenden Gewerbe.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.