Unsichere Lieferketten stabilisieren

Active Intelligence ermöglicht allen Akteuren der Lieferkette Echtzeit-Einblicke in Lagerbestände. Dieser Gewinn an Transparenz führt zu einem besseren Risikomanagement und bietet im Bedarfsfall die Möglichkeit, auf alternative Beschaffungsmöglichkeiten ausweichen zu können. Denn Probleme in der Lieferkette können schnell zu einem Dominoeffekt führen, der sich auf Lagerhäuser, Arbeitskräfte und viele weitere Bereiche auswirkt.
 Statt eine Datenflut zu erzeugen, stellt Qlik Sense über ein Dashboard immer die Analysen zur Verfügung, die relevant für fundierte Entscheidungen sind.
Statt eine Datenflut zu erzeugen, stellt Qlik Sense über ein Dashboard immer die Analysen zur Verfügung, die relevant für fundierte Entscheidungen sind.Bild: QlikTech GmbH

Die Lieferketten stottern weiterhin. Der Ukraine-Konflikt treibt die Energiekosten in astronomische Höhen. In der Folge herrscht in Europa neben der Pandemie nun auch eine Gaskrise, was die Herstellung zahlreicher Produkte erschwert. Neben Speicher-Chips stockt bereits die Beschaffung für Pharmaerzeugnisse. Bald schon könnten Gas-abhängige Produkte wie Farben, Lacke, Dünger sowie Erzeugnisse der Grundstoffchemie knapp werden. Es droht ein Dominoeffekt, bei dem die Lieferbarkeit ganzer Produktgruppen gefährdet wird. Das treibt Supply Chain Manager Schweißperlen auf die Stirn.

 Matthias Herkommer, Director Presales DACH bei Qlik.
Matthias Herkommer, Director Presales DACH bei Qlik.Bild: QlikTech GmbH

Active Intelligence liefert Echtzeitdaten und bewältigt die Datenflut

Beschaffungs- und Logistik-Teams müssen jeden Tag unter höchster Komplexität und bei maximaler Unsicherheit dennoch fundierte Entscheidungen treffen. Viele setzen auf Business Intelligence-Lösungen (BI) und versuchen so gut es geht, aus Daten Erkenntnisse zu gewinnen. Mit den meisten Lösungen erhalten sie aber nichts anderes als den Blick in eine Glaskugel. Auch wenn viele Lösungen vorgeben, aktuelle Daten auswerten zu können, basieren ihre Analysen auf bisweilen monatealten Datensätzen. Aber nur mit tagesaktuellen Daten sind in einer schnell drehenden Logistikwelt heute fundierte Entscheidungen möglich. Um alternative Beschaffungsoptionen zu ziehen, zählen Minuten. Um alternative Transportwege zu organisieren, sind aktuelle Kapazitätsmeldungen der weltweiten Akteure nötig. Die nächste Evolutionsstufe von BI heißt Active Intelligence, weil sie aktiver Entscheidungsfindungen unterstützt. Denn Active Intelligence stellt den Logistik-Stakeholdern Lösungen zur Verfügung, die mit internen und externen Echtzeitdaten gespeist sind. Qlik Sense beispielsweise bietet durch Echtzeitauswertungen mit proaktiven Alerts Optimierungspotenziale zur Verbesserung der Zusammenarbeit – auch mit externen Partnern. Statt eine Datenflut zu erzeugen, stellt die Lösung über ein Dashboard immer die Analysen zur Verfügung, die relevant für fundierte Entscheidungen sind. Auch für Datenauswertungen bei intralogistischen Prozessen spielt Active Intelligence seine Vorteile aus.

Take-away-Kette aus Japan optimiert Intralogistik

Die beliebte japanische Imbissmarke Hana-Musubi setzt die Active Intelligence-Lösung Qlik Sense ein, um die Intralogistik für ihre schnell drehende Frischware zu optimieren. Über 100 Take-away-Ladenlokale verkaufen jeden Tag Tausende Omusubi – japanischen Reisbällchen. Die 20 verschiedenen Sorten werden jeden Tag frisch hergestellt. Sie lassen sich wegen ihrer kurzen Haltbarkeit nicht lagern. Weil sich der Kundengeschmack schnell ändert, zahlreiche Faktoren einen Einfluss auf den Abverkauf einzelner Sorten haben, benötigte das Unternehmen Datenauswertungen aus seinen intralogistischen Prozessen. Täglich werden Tausende von Transaktionsdaten aus dem Point-of-Sale-System (PoS) in mehr als 100 Filialen in Qlik Sense heruntergeladen. Dadurch gewinnt das Unternehmen eine beispiellose Einsicht auf drohende Versorgungsengpässe und nichtverkaufte Restbestände in den Filialen. Die Supply-Chain-Teams können den Einkauf von Frischware nun punktgenau planen. Die Cloud-basierte und skalierbare Plattform hat die Einkaufprozesse, die Absatzprognosen und die Produktionsplanung optimiert. Das Fulfillment und die Lagerhaltung wurden rationalisiert. Mittlerweile hat das Unternehmen seine bisherige Datensilos aufgelöst. Es etablierte eine Datenkultur und kann dadurch agiler auf Kunden und Mitbewerber reagieren.

www.qlik.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Elektrofahrzeuge im Fokus

Elektrofahrzeuge im Fokus

Als Hersteller von Mehrwege-Seitenstaplern und maßgefertigten Spezialfahrzeugen für den Transport von langen, schweren und sperrigen Gütern, kennt Hubtex den Flurförderzeugemarkt ganz genau. Welchen Stellenwert ‚Grüne Logistik‘ für das Unternehmen hat, wie Energieverbräuche gesenkt und die Nachhaltigkeit noch weiter erhöht werden können, erklärt Geschäftsführer Hans-Joachim Finger im Interview. Ein Blick in die Entwicklungsabteilung verrät zudem, welche Neuheiten von Hubtex in 2023 zu erwarten sind.

Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Senkrechtstart 
für Auslagerleistung

Senkrechtstart für Auslagerleistung

Der Mozzarella rollt weiter auf Erfolgskurs: Zum vierten Mal hat Westfalia Logistics Solutions Switzerland die Intralogistik von Züger Frischkäse ausgebaut. Und dabei die Auslagerleistung des Gesamtsystems um 150 Paletten auf 400 Paletten pro Stunde sowie die Frischelager-Kapazität um 700 Palettenstellplätze erhöht. Nach der Auftragsvergabe im März 2020 ging im Dezember 2021 die Westerweiterung des größten Mozzarella-Herstellers und fünfgrößten Milchverarbeiters der Schweiz in Betrieb, die mehr als 10Mio.CHF investierte.